Tsunami-Länder warten weiter auf Hilfsgelder
publiziert: Mittwoch, 20. Dez 2006 / 07:11 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Dez 2006 / 07:47 Uhr

London - Fast zwei Jahre nach dem verheerenden Tsunami in Südasien warten die betroffenen Länder nach einem Bericht der britischen BBC noch immer auf einen Grossteil der zugesagten Hilfsgelder.

Bei der Flutwelle am 26. Dezember 2004 kamen rund 220.000 Menschen ums Leben.
Bei der Flutwelle am 26. Dezember 2004 kamen rund 220.000 Menschen ums Leben.
1 Meldung im Zusammenhang
Wie der Sender am Dienstag unter Berufung auf UNO-Daten berichtete, überwiesen zahlreiche Regierungen bislang nur einen geringen Teil der zugesagten Summen.

Nur rund 3,4 Mrd. Dollarvon den insgesamt zugesagten etwa 6,7 Mrd. Dollar seien bislang eingegangen.

Viel versprochen...

So habe China Sri Lanka 301 Mio. Dollar versprochen, bislang aber nur eine Million überwiesen, berichtete die BBC. Spanien habe von den zugesagten 60 Mio. Dollar weniger als eine Million übergeben.

Frankreich sagte Sri Lanka demnach 79 Mio. Dollar zu, zahlte bislang aber nur etwas mehr als ein Million. Kuwait, das den Malediven mit knapp zehn Mio. Dollar helfen wollte, habe bislang überhaupt noch nichts gegeben.

Die USA hätten von ihrer versprochenen Summe 38 Prozent überwiesen, die EU-Kommission schulde noch 70 und Grossbritannien zwölf Mio. Dollar. Von den 2,2 Mrd. Dollar, die dem Roten Kreuz versprochen worden seien, seien erst 900 Mio. geflossen.

Bei der Flutwelle am 26. Dezember 2004 kamen rund 220.000 Menschen ums Leben.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Colombo/Khao Lak - Was mit den Hilfsgeldern für Sri Lanka nach dem Tsunami ... mehr lesen
«Nur Gott weiss, ob das Geld für Tsunami-Opfer oder für andere ausgegeben worden ist.»
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten