WEF 2015
Türkei: G20 soll weniger elitär werden
publiziert: Mittwoch, 21. Jan 2015 / 20:04 Uhr
Noch bessere Vertretung nötig - bei der Suche nach Lösungen darf niemand ausgeschlossen werden, meinte Ahmet Davutoglu.
Noch bessere Vertretung nötig - bei der Suche nach Lösungen darf niemand ausgeschlossen werden, meinte Ahmet Davutoglu.

Davos GR - Die Türkei hat 2015 die Präsidentschaft der 20 führenden Industrie- und Schwellenländern (G20) inne. Das Land will die Möglichkeit nutzen, die Gruppe weniger exklusiv zu gestalten, wie der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu am Mittwoch am WEF in Davos sagte.

5 Meldungen im Zusammenhang
Frauen, die Schwellenländer und KMU müssten noch besser vertreten sein, sagte Davutoglu in seiner Rede. Krisen würden die Menschen auf der ganzen Welt treffen, und niemand dürfe bei der Suche nach Lösungen ausgeschlossen werden.

Deshalb würden alle G20-Treffen, die von seinem Land organisiert würden, «inklusiver» sein, sagte der Ministerpräsident. Dazu brauche es einen Paradigmenwechsel.

Ihre Probleme sind auch unsere Probleme

Die Gruppe darf sich seiner Meinung nach nicht ausschliesslich mit den Sorgen der 20 Mitgliedsländer auseinandersetzen, sondern muss sich ebenfalls mit jenen der ärmsten Länder befassen, «deren Probleme auch uns betreffen». Dazu gehöre auch die Ernährungssicherheit, sagte Davutoglu.

Frauen müssten sowohl im Rahmen der G20 besser vertreten sein wie auch in der Wirtschaft generell. Davutoglu kündigte zudem an, kleine und mittlere Unternehmen in die Diskussionen einzubeziehen; denn diese würden eine bessere Umverteilung des Reichtums garantieren.

 

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die angereisten Landsleute applaudierten ihm mehrfach -  Davutoglu liess sich wie ein Star feiern.
Baden AG - Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hat am Freitagabend in Baden AG vor seinen Landleuten eine Rede gehalten. Rund 2000 Personen wohnten dem Auftritt ... mehr lesen
Lima - Zumindest beim Geld geht es beim UNO-Klimagipfel voran. Die Zusagen für den sogenannten grünen Klimafonds haben die Grenze von zehn Milliarden Dollar überschritten. Vom Fonds ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen Premierminister Manuel Valls, EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström und EU-Forschungskommissar Carlos Moedas.
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen ...
Keine Zugeständnisse aus Brüssel  Bern - Der Bundesrat hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) für eine Charme-Offensive bei den EU-Ländern genutzt. Mehr konnte er in Davos gar nicht tun. So lange die Probleme mit Grossbritannien nicht gelöst sind, wird Brüssel der Schweiz keine Zugeständnisse machen. mehr lesen 
Das WEF 2016 verlief ruhig ab.
WEF 2016 verlief ruhig  Davos GR - Die Bündner Behörden ziehen ein positives Fazit des 46. Jahrestreffens des Weltwirtschaftsforums (WEF). Sämtliche ergriffenen Massnahmen hätten sich bewährt. «Es ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 6°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten