«Die Absicht Frieden zu schliessen»
Türkei fordert Entschuldigung von Israel
publiziert: Samstag, 25. Dez 2010 / 22:22 Uhr
Ahmet Davutoglu warf der israelischen Regierung vor, Annäherungsversuche Ankaras nicht zu erwidern.
Ahmet Davutoglu warf der israelischen Regierung vor, Annäherungsversuche Ankaras nicht zu erwidern.

Ankara - Die Türkei will nach Angaben ihres Aussenministers die Beziehungen zu Israel kitten. Zuvor müsse sich die israelische Regierung aber für den tödlichen Angriff auf die Hilfsflotte für den Gazastreifen entschuldigen und Entschädigung anbieten, sagte Ahmet Davutoglu am Samstag zu Journalisten.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Wir haben die Absicht, mit Israel Frieden zu schliessen», zitierte ihn die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu. Der israelischen Regierung warf Davutoglu vor, Annäherungsversuche Ankaras nicht zu erwidern.

Die Türkei wolle zugleich Beziehungen aufrechterhalten und ihre Rechte verteidigen, sagte Davutoglu am Vorabend der geplanten Rückkehr eines türkischen Schiffs nach Istanbul, das im Mai von Israel beschlagnahmt worden war.

Propalästinensische Aktivisten getötet

Auf der «Mavi Marmara» waren bei einer israelischen Kommandoaktion neun propalästinensische Aktivisten getötet worden. Nichts könne die Tatsache verschleiern, dass türkische Staatsbürger ermordet worden seien, sagte Davutoglu mit Blick auf den Vorfall.

Die Beziehungen zwischen Israel und der Türkei hatten sich nach dem Angriff auf die Gaza-Hilfsflotte verschlechtert. Die Türkei zog nach den Ereignissen ihren Botschafter aus Tel Aviv ab. Als Bedingung für die Beilegung des Streits, forderte Israel von der Türkei die Rückkehr des Botschafters und dass Ankara den Zwischenfall vom Mai nicht mehr international zum Thema mache.

(fkl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die UNO-Kommission wirft dem israelischen Militär nur exzessive, nicht angebrachte Gewalt gegen Passagiere der Flotille vor.
New York - 15 Monate nach dem blutigen Überfall auf eine Gaza-Flotille im Mittelmeer hat ein UNO-Bericht das israelische Vorgehen nach einem Bericht der «New York Times» als ... mehr lesen 4
Ankara - Die türkische Regierung will ... mehr lesen
Der israelischen Regierung warf Davutoglu (Bild) vor, Annäherungsversuche Ankaras nicht zu erwidern.
Recep Tayyip Erdogan.
Beirut/Istanbul - Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat dem Libanon und dem palästinensischen Gazastreifen im Falle eines israelischen Angriffs politischen Beistand ... mehr lesen
Jerusalem/Ankara - Israel hat die ... mehr lesen 16
Nach Ansicht von UNO-Ermittlern hat Israel bei dem blutigen Militäreinsatz gegen die Gaza-Hilfsflotte internationales Recht gebrochen. (TV-Bild des Militäreinsatzes)
Einbildung
Die Türkei unter Erdogan und der AKP wird immer islamistischer.
Seit Wikileaks weiss auch eine breitere Öffentlichkeit, dass die momentane Regierung von der Wiederauferstehung des islamischen Osmanischen Reiches träumt und darauf hinarbeitet. Übrigens wie die Hamas in Gazza. Man ist deshalb auch gut befreundet. Die Hamas ist offiziell eine Terrororganisation.

AKP Anhänger wurden in Geheimdienste, Armee , Verwaltung und Unis gehoben.
Das erklärt, wieso nicht verhindert wurde, dass über fünfzig organisierte Selbstmordattentäter ungestört aus dem Hafen in der Türkei auslaufen konnten. Dass von Seiten der unterwanderten Behörden logistische Unterstützung geboten wurde, ist noch nicht in Wikileaks zu lesen. Sonst wär das offiziell Staatsterrorismus. Klar ist aber, dass die türkischen Behörden die Israelis nicht vorgewarnt haben.

Nun kommt also der türkische Aussenminister mit dem originellen Vorschlag, dass die Israelis sich dafür entschuldigen sollen, dass sie sich ihrer Haut wehrten und macht damit einen cleveren Zug.
Wenn die Israelis sich nicht entschuldigen, kann man der nichtinformierten Welt erzählen, man habe die Hand zum Frieden gereicht. Andererseits wäre eine Entschuldigung das Einknicken einer verbrecherischen Politik gegenüber, die in islamistischen Kreisen als Schwäche des israelischen Staates gesehen würde.

http://www.faz.net/s/RubCF3AEB154CE64960822FA5429A182360/Doc~E587B312D...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 20°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 19°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 20°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten