Neun Verdächtige festgenommen
Türkei macht Kurden für Anschlag von Ankara verantwortlich
publiziert: Donnerstag, 18. Feb 2016 / 10:39 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 18. Feb 2016 / 12:53 Uhr

Ankara - Die türkische Regierung hat kurdische Kämpfer für den Angriff auf einen Militärkonvoi in Ankara verantwortlich gemacht. Die Kurdenparteien in der Türkei und Syrien stritten umgehend eine Verwicklung in den Anschlag vom Mittwoch mit 29 Toten und über 60 Verletzten ab.

6 Meldungen im Zusammenhang
Ministerpräsident Ahmet Davutoglu sagte am Donnerstag in einer im Fernsehen übertragenen Rede, beim Attentäter habe es sich um einen 23-jährigen Syrer gehandelt. Er sei ein Mitglied der syrischen Kurdenmiliz YPG gewesen.
Unterstützt worden sei der Attentäter von der Kurdischen Arbeiterpartei PKK. Der Anschlag zeige, dass auch die YPG eine terroristische Gruppierung sei. Er erwarte, dass die Verbündeten der Türkei im Kampf gegen die YPG kooperierten, sagte Davutoglu.

Auch Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte, dass die PKK und ihr syrischer Ableger Partei der Demokratischen Union (PYD), beziehungsweise deren bewaffneter Arm YPG, für den Anschlag verantwortlich seien. 14 Personen seien im Zusammenhang mit dem Anschlag festgenommen worden.

Dementi von PYD und PKK

Die kurdischen Parteien reagierten rasch auf die Anschuldigungen mit ihrem Dementi. Die PYD bestritt, dass ihre YPG-Miliz in den Anschlag von Ankara verwickelt sei. Dieser Vorwurf der türkischen Regierung solle nur dazu dienen, den Konflikt in Syrien anzuheizen, sagte PYD-Co-Vorsitzender Saleh Muslim. Die PYD betrachte die Türkei nicht als Feind.

Der PKK-Vertreter Cemil Bayik sagte der kurdischen Nachrichtenagentur Firat zum Anschlag von Ankara: «Wir wissen nicht, wer das getan hat.» Er schliesse aber nicht aus, dass das Attentat eine Racheaktion für die türkischen Massaker in den Kurdengebieten sei.

Türkei lässt Kämpfer über die Grenze

Die Kurden, die vor allem im Osten der Türkei und Norden Syriens und des Iraks leben, sind zum Spielball der Konflikte in der Region geworden, treiben aber auch ihre eigene Agenda voran.

Die Miliz der syrischen Kurden YPG kämpft im Nordosten Syriens gegen die Extremisten des Islamischen Staates (IS) und wurde dabei auch von den USA unterstützt. Im Nordwesten des Landes drängten sie hingegen mit Hilfe russischer Luftangriffe kürzlich mehrere Rebellengruppen nördlich von Aleppo zurück.

Ankara befürchtet dadurch eine Stärkung der Kurden im Grenzgebiet zur Türkei. In Syrien werde die Türkei ihre Militäraktionen gegen die YPG fortsetzen, kündigte Davutoglu an und warnte zugleich Russland, die YPG nicht gegen die Türkei zu instrumentalisieren.

Nach Informationen syrischer Rebellen sind mindestens 2000 Kämpfer aus der Türkei in das Gebiet nördlich von Aleppo gekommen, um dort die Offensive der YPG zurückzuschlagen. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete von rund 500 Kämpfern.

In Kreisen anderer syrischer Rebellen hiess es weiter, die Türkei habe in den vergangenen Tagen ihre Lieferungen von Munition und schwerer Waffen aufgestockt.

Anschlag auf Soldaten

Parallel dazu setzt das türkische Militär seine Kampagne im Südosten des Landes und im Irak gegen die PKK fort. Die Regierung habe zudem mit Luftangriffen auf PKK-Einrichtungen im Nordirak auf das Attentat reagiert, sagte Davutoglu. Dabei seien in der Nacht zum Donnerstag 60 bis 70 PKK-Kämpfer getötet worden, darunter auch PKK-Anführer.

Bei der Explosion einer ferngezündeten Bombe starben in der Osttürkei nach Angaben aus Sicherheitskreisen sechs Soldaten. Einer sei schwer verletzt worden. Der Sprengsatz sei neben einem gepanzerten Fahrzeug auf der Strasse von Diyarbakir in den Bezirk Lice detoniert.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Istanbul - Bei seinen bislang heftigsten Angriffen auf Nordsyrien hat das türkische Militär laut Beobachtern erneut Gebiete unter ... mehr lesen
Ankara - Am Tag nachdem eine Autobombe in der türkischen Hauptstadt Ankara ... mehr lesen
Istanbul - Nach dem verheerenden Terroranschlag in der türkischen Hauptstadt Ankara sucht die Regierung nach ... mehr lesen 1
Ankara - Bei einem Autobomben-Anschlag im Regierungsviertel von Ankara sind ... mehr lesen
Istanbul - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will trotz internationaler Appelle und des geplanten Waffenstillstands kurdische ... mehr lesen 1
Recep Tayyip Erdogan schiesst scharf in Richtung USA.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Seit Monaten kommt es in der Türkei zu Auseinandersetzungen zwischen der PKK und türkischen Sicherheitskräften. (Archivbild)
Istanbul - Die türkischen Sicherheitskräfte haben in einer weiteren Stadt in Südostanatolien einen Einsatz gegen kurdische Rebellen gestartet. In der 30'000-Einwohnerstadt Idil ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Russland und Westen kooperieren bei Syrien-Hilfe Berlin - Russland und westliche Staaten arbeiten bei der humanitären ... 1
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
  • Pacino aus Brittnau 731
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... Di, 31.05.16 07:36
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 17°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 16°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 20°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 21°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten