Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haftstrafen
Türkei macht israelischen Kommandanten Prozess wegen «Mavi Marmara»
publiziert: Dienstag, 6. Nov 2012 / 15:23 Uhr
Bei dem Einsatz wurden neun pro-palästinensische Aktivisten aus der Türkei getötet.
Bei dem Einsatz wurden neun pro-palästinensische Aktivisten aus der Türkei getötet.

Istanbul - Ein Istanbuler Gericht hat am Dienstag im Zusammenhang mit dem tödlichen Einsatz gegen die sogenannte Gaza-Flottille den Prozess gegen vier hochrangige israelische Militärkommandanten eröffnet. Die Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haftstrafen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Angeklagt ist unter anderem der damalige Generalstabschef der israelischen Streitkräfte, Gabi Aschkenazi. Ihm und drei weiteren hochrangigen israelische Militärvertretern wird vorgeworfen, für den Tod von neun Aktivisten auf dem türkischen Gaza-Versorgungsschiff «Mavi Marmara» im Mai 2010 verantwortlich zu sein.

Vor dem Gerichtsgebäude versammelten sich am Dienstag hunderte Demonstranten, um gegen Israel zu protestieren und ihre Solidarität mit den Palästinensern auszudrücken. Der zunächst auf drei Tage angesetzte Prozess findet in Abwesenheit der Angeklagten statt.

Nach Istanbul gereist seien hingegen mindestens 60 internationale Aktivisten, die vor Gericht aussagen wollten, sagte Izzet Sahin, Sprecher der islamisch-türkischen Hilfsorganisation IHH, die den den Einsatz der Fähre als Teil einer Schiffsflotte organisiert hatte. Die IHH unterhält unter anderem Beziehungen zur radikalislamischen Hamas, die in Gaza regiert, doch weist sie den Islamismus-Vorwurf zurück.

Prozess ist «grosses Puppentheater»

Das israelische Aussenministerium nannte den Prozess ein «grosses Puppentheater», da keiner der Angeklagten offiziell informiert worden sei. Da die Beschuldigten nicht vor Gericht erscheinen, hat das Verfahren vor allem symbolische Bedeutung.

Sollten die Israelis verurteilt werden, müssten sie bei einer Einreise in die Türkei aber mit der Verhaftung rechnen. Das Urteil könnte zudem die politischen Spannungen zwischen der Türkei und Israel neu anheizen.

Gegenseitige Vorwürfe

Die IHH und andere Gruppen hatten im Mai 2010 eine Flottille mit Hilfsgütern Richtung Gaza-Streifen geschickt, um eine israelische Blockade zu unterlaufen. Israelische Soldaten enterten die «Mavi Marmara», das Flaggschiff der Flottille, am 31. Mai 2010 von Booten und Helikoptern aus.

Auf Deck kam es zu Zusammenstössen zwischen Soldaten und Aktivisten. Bei dem Einsatz wurden neun pro-palästinensische Aktivisten aus der Türkei getötet; ein zehnter Mann liegt seither im Koma.

Nach der Schiesserei auf der «Mavi Marmara» verschlechterten sich die ohnehin angespannten türkisch-israelischen Beziehungen noch. Ankara wies den israelischen Botschafter aus, beide Staaten warfen sich gegenseitig aggressives Verhalten vor: Die Türkei sprach von einem illegalen Angriff in internationalen Gewässern, Israel von einer Provokation einer gefährlichen islamistischen Organisation.

In einem im vergangenen Jahr veröffentlichten UNO-Bericht wurde die israelische Seeblockade des Gazastreifens als «rechtmässig und angemessen» bezeichnet. Der Militäreinsatz gegen die Hilfsflotte wurde aber als «masslos und unangebracht» eingestuft.

(knob/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tel Aviv/Istanbul/Amman - Israel und die Türkei wollen nach drei Jahren Eiszeit ihre ... mehr lesen
Netanjahu teilte am Samstagabend mit, die Krise in Syrien sei der Hauptgrund für die Versöhnung Israels mit der Türkei.
Umstrittene Aktion: Das Hilfsschiff für Gaza.
New York - Knapp eineinhalb Jahre nach einem israelischen Einsatz auf einem Schiff für den Gazastreifen sind in einem UNO-Bericht Vorwürfe gegen beide Seiten erhoben worden. mehr lesen
Istanbul - Ein Jahr nach der Erstürmung einer Hilfsflotte für den Gazastreifen durch ... mehr lesen 1
Der israelische Angriff auf einen Hilfsgüter-Konvoi mit sechs Schiffen sorgte vor einem Jahr für einen internationalen Aufschrei.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Einigung von Fatah und Hamas stiess in Israel auf Kritik.
Jerusalem - Israel will die vor gut ... mehr lesen
Madrid - Zum Jahrestag des tödlichen israelischen Angriffs auf eine Hilfsflotte für den Gazastreifen soll Ende Mai ein neuer Versuch gestartet werden, mit einem Schiffskonvoi die Blockade zu durchbrechen. mehr lesen 
Jerusalem - Nach dem gewaltfreien ... mehr lesen
Israel hatte die Rachel Corrie am Samstag gestoppt. (Archivbild)
Henning Mankell war auf der «Solidaritätsflotte».
Stockholm - Der schwedische Krimiautor Henning Mankell und acht seiner Landsleute, die sich an Bord eines der Schiffe der Gaza-«Solidaritätsflotte» befanden, sind von israelischen ... mehr lesen
Heuchler !
Bedauerlich, dass man diese Hilfs-Aktivisten nicht tatkräftig in Syrien, Ägypten oder Libyen im Einsatz sah und sieht. Offenbar erkürt man sich bei diesen Hilfs-Aktivisten nur Gegner, bei denen man weiss, sofern der Protest friedlich verläuft, dass einem im schlimmsten Fall die Ausweisung droht.
Offener können die Aktivisten ihre Heuchelei kaum mehr zeigen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten