Wegen Foto
Türkei sperrt erneut Twitter und YouTube
publiziert: Montag, 6. Apr 2015 / 14:22 Uhr / aktualisiert: Montag, 6. Apr 2015 / 15:24 Uhr
Twitter ist in der Türkei erneut blockiert.
Twitter ist in der Türkei erneut blockiert.

Istanbul - Die türkischen Behörden sperren den Zugang zu Twitter und Youtube. Der Leiter der Behörde für Informationstechnologie, Tayfun Acarer, bestätigte dies der Zeitung «Hürriyet». Acerer sagte, Facebook sei von der Sperre nicht mehr betroffen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Generalsekretär der Vereinigung der Internet-Serviceprovider (ESB), Bülent Kent, sagte zu «Hürriyet», ein Schreiben der Generalstaatsanwaltschaft zur Blockade von sozialen Medien sei eingegangen. Die ESB werde die Gerichtsentscheidung nun an die einzelnen Provider weiterleiten. Zahlreiche Internetnutzer klagten am Nachmittag, der Zugang zu Twitter und Youtube sei nicht mehr möglich.

Hintergrund ist die Veröffentlichung von Fotos von der tödlichen Geiselnahme eines Staatsanwaltes in der vergangenen Woche in Istanbul in sozialen Medien. Auf den Bildern war zu sehen, wie die beiden Geiselnehmer dem Staatsanwalt eine Pistole an den Kopf hielten. Der Staatsanwalt wurde getötet, die Geiselnehmer kamen bei der Operation der Polizei ums Leben.

Facebook nur kurz offline

Acarer sagte, Facebook sei zunächst von dem Gerichtsbeschluss ebenfalls betroffen gewesen, habe die Bilder von der Geiselnahme dann aber entfernt. Daraufhin sei die Sperre aufgehoben worden.

Bereits im März vergangenen Jahres wurde im Vorfeld von Gemeindewahlen der Zugang zu Twitter und YouTube zeitweise blockiert. Auf den Internetseiten waren Tonaufzeichnungen veröffentlicht worden, die Korruptionsvorwürfe im Umfeld des damaligen Ministerpräsidenten Erdogan belegen sollten.

Das Verfassungsgericht hatte dies als Verletzung der Grundrechte gewertet. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan unterzeichnete am Freitag ein Gesetzespaket, das unter anderem eine schärfere Kontrolle des Internets ermöglicht.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Istanbul - Die türkische Behörde für ... mehr lesen
Twitter wird gebüsst.
Die Türken haben wieder freien Zugang zu Twitter.
Istanbul - Nach einer Sperre ist der ... mehr lesen
Istanbul - Die türkische Polizei hat ... mehr lesen
Die Polizei hatte sich zur Stürmung entschlossen, nachdem aus dem Zimmer der Geiselnehmer Schüsse zu hören gewesen seien. (Archivbild)
Websites können nun von der staatlichen Internetbehörde ohne Gerichtsbeschluss gesperrt werden. (Symbolbild)
Istanbul - In der Türkei kann die staatliche Internetbehörde künftig Websites ohne Gerichtsbeschluss sperren. Das sieht ein neues Gesetz vor, das in der Nacht zum Mittwoch vom ... mehr lesen
Istanbul - Nach dem international ... mehr lesen 1
Nun wurde auch YouTube von den öffentlichen Behörden gesperrt. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Macht dem Erdogan die Hölle heiss!
Es ist ein schwieriges Ding mit der Freiheit und den Menschenrechten. Schaut man sich nur einmal diese verrückten Verschwörungstheoretiker hierzulande an! Wie religiöse Eiferer verweigern die sich jeder vernünftige Debatte und wissen trotzdem alles besser. Der Erdogan ist ein solcher Religiöser Wirrkopf, aber ein ziemlich gerissener, dagen sind unserer Verschwörungstheoretiker die reinsten Schäfchen.
Die Türkei ist Mitglied der Nato, die hat jedoch seit einigen Jahren einen Diktator, der so gar nicht zur Nato passt. Strategisch ist die Türkei offenbar durch fast nichts zu ersetzen. Mit der Diktatur Russland kann sich die Türkei nicht verbünden, wegen der Krimtataren. Lumpenpack ist jedoch alles zuzutrauen! Da darf man sich nicht zu sicher sein!
Was ist da also zu tun?
Moralisch gibt es nur eine Lösung, die Türkei gehört mit Erdogan nicht mehr zu den Demokratien und zu den zivilisierten Ländern, welche die Nato zu schützen hat, also muss sie raus aus dem Pakt.
Damit wäre jedoch die einzige westlich orientierte islamische Nation der Welt für den Westen vielleicht für immer verloren.
Es bleibt einzig noch der ständige Druck des Westens, um, natürlich zusammen mit den wahren türkischen Demokraten, den Diktatur Erdogan zu ächten und aus dem Amt zu treiben. Macht ihm die Hölle heiss!
R. Erdogan...
findet immer wieder scheinbare Gründe, um die sozialen Netzwerke zu blockieren, weil sie ihn anscheinend bei seinen Aktivitäten enorm stören. Auf diesen werden denn auch immer wieder Berichte über Korruption und die kriminellen Handlungen des Erdogan-Regimes veröffentlicht. Der Westen/EU sollte die Beziehung zu dieser Regierung dringend neu ausrichten. Besonders die Rolle der TR zum Daesh (IS) und anderen radikalen Gruppen bedarf einer ganauen Klärung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten