Antrag wird demnächst gestellt
Türkei will Auslieferung von Prediger Gülen
publiziert: Freitag, 15. Jan 2016 / 08:45 Uhr / aktualisiert: Freitag, 15. Jan 2016 / 09:15 Uhr
Fethullah Gülen droht in der Türkei eine lebenslange Haftstrafe.
Fethullah Gülen droht in der Türkei eine lebenslange Haftstrafe.

Istanbul - Die Türkei strebt eine baldige Auslieferung des bei der Staatsführung in Ungnade gefallenen islamischen Predigers Fethullah Gülen aus den USA an. Das sagte Justizminister Bekir Bozdag der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu laut Bericht vom Donnerstag.

1 Meldung im Zusammenhang
Seine Behörde habe bereits Interpol um Unterstützung gebeten, sagte Bozdag. Da Gülens Aufenthaltsort aber bekannt sei, sei eine Auslieferung die bessere Alternative. Einen entsprechenden Antrag werde die Türkei demnächst an das US-Justizministerium stellen.

Gülen wird zurzeit in Abwesenheit der Prozess in der Türkei gemacht. Die Anklage fordert erschwerte lebenslange Haft für ihn, weil er mit seiner Hizmet-Bewegung den Staat unterwandert sowie eine «bewaffnete Terrororganisation» gegründet und geleitet haben soll. Zu den Klägern gehört Präsident Recep Tayyip Erdogan - ein einstiger Verbündeter Gülens.

Bozdag würde es nach eigenen Worten bevorzugen, dass Gülen freiwillig in die Türkei kommt und sich selbst im Prozess äussert. Nach geltender Rechtslage hindere den Prediger nichts daran, sagte er laut Anadolu. Insgesamt sind in dem Mammutverfahren rund 70 Verdächtige angeklagt, darunter mehrere hochrangige Ex-Polizisten.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Istanbul - In Istanbul hat am Mittwoch der Prozess gegen den islamischen Prediger Fethullah Gülen begonnen. Der ... mehr lesen
Gülen soll sich in Abwesenheit wegen mutmasslicher Umsturzversuche und Bildung einer Terrorgruppe verantworten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Schweizer Sprayer  Wien - Mit einem Urteil von zehn Monaten unbedingte Haft ist am Wiener Straflandesgericht der Prozess gegen den Schweizer Sprayer ... mehr lesen  
Der Sprayer bestritt, das Fahrrad geklaut zu haben.
Titel Forum Teaser
 
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten