Türkei will Verhältnis zu Israel verbessern
Türkei will Frieden mit Israel - Entschuldigung gefordert
publiziert: Sonntag, 26. Dez 2010 / 13:56 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 26. Dez 2010 / 14:14 Uhr
Der israelischen Regierung warf Davutoglu (Bild) vor, Annäherungsversuche Ankaras nicht zu erwidern.
Der israelischen Regierung warf Davutoglu (Bild) vor, Annäherungsversuche Ankaras nicht zu erwidern.

Ankara - Die türkische Regierung will ihre Beziehungen zu Israel kitten. Zuvor müsse sich die Regierung in Jerusalem aber für den tödlichen Angriff auf die Gaza-Hilfsflotte im Mai entschuldigen und eine Entschädigung anbieten, sagte Aussenminister Ahmet Davutoglu.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Wir haben die Absicht, mit Israel Frieden zu schliessen», wurde er am Samstag von der amtlichen Nachrichtenagentur Anadolu zitiert. Sowohl die EU als auch die USA haben beide Seiten aufgerufen, die Spannungen zu überwinden, um die Friedensbemühungen im Nahen Osten zu unterstützen.

Der israelischen Regierung warf Davutoglu vor, Annäherungsversuche Ankaras nicht zu erwidern. Die Türkei wolle zugleich Beziehungen aufrechterhalten und ihre Rechte verteidigen, sagte der Aussenminister vor der geplanten Rückkehr eines türkischen Schiffs nach Istanbul, das im Mai von Israel beschlagnahmt worden war. Auf der «Mavi Marmara» waren bei einer israelischen Kommandoaktion neun propalästinensische Aktivisten getötet worden.

Das Schiff wurde am Sonntag in Istanbul von Tausenden propalästinensischen Aktivisten erwartet. Sie versammelten sich am Hafen Sarayburu. Einige Demonstranten begaben sich an Bord von Booten, um dem Schiff entgegenzufahren.

Gute Beziehungen erwünscht

Israel erklärte zu den Vorwürfen aus Ankara, die Tatsache, dass der jüdische Staat in der Vergangenheit nach zwei Erdbeben humanitäre Hilfe in die Türkei gesandt habe, spreche für sich und sei ein freundlicherer Akt als die Äusserung des türkischen Aussenministers.

Der Sprecher des Aussenministeriums, Jigal Palmor, sagte, Israel habe nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass es gute Beziehungen zur Türkei wünsche. Dies sei unverändert das Ziel.

Das Verhältnis zwischen Israel und der Türkei hatte sich nach dem Angriff auf die Hilfsflotte für den Gazastreifen verschlechtert. Die Türkei zog nach den Ereignissen ihren Botschafter aus Tel Aviv ab.

Als Bedingung für die Beilegung des Streits forderte Israel von der Türkei die Rückkehr des Botschafters und dass Ankara den Zwischenfall nicht mehr international zum Thema mache. Die Türkei verlangt von Israel neben einer Entschuldigung eine Entschädigung der Hinterbliebenen der Opfer.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tel Aviv/Istanbul/Amman - Israel und die Türkei wollen nach drei Jahren Eiszeit ihre ... mehr lesen
Netanjahu teilte am Samstagabend mit, die Krise in Syrien sei der Hauptgrund für die Versöhnung Israels mit der Türkei.
Merkel drängt auf Friedensverhandlungen, da sich die Proteste noch weiter ausbreiten könnten.
Jerusalem - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich angesichts der Entwicklung in Ägypten erneut für eine Beschleunigung des stagnierenden ... mehr lesen
Jerusalem - Israels Marine ist nach Überzeugung einer israelischen ... mehr lesen 6
Das türkische Schiff «Mavi Marmara», das von der israelischen Marine geentert wurde.
Ahmet Davutoglu warf der israelischen Regierung vor, Annäherungsversuche Ankaras nicht zu erwidern.
Ankara - Die Türkei will nach ... mehr lesen 1
Jerusalem/Ankara - Israel hat die ... mehr lesen 16
Nach Ansicht von UNO-Ermittlern hat Israel bei dem blutigen Militäreinsatz gegen die Gaza-Hilfsflotte internationales Recht gebrochen. (TV-Bild des Militäreinsatzes)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Israels Armee in der Kritik. (Symbolbild)
Genf - Israel hat mit der Erstürmung ... mehr lesen
Jerusalem - Israels Regierungschef ... mehr lesen
Die Erstürmung sei nach seiner Überzeugung mit internationalem Recht vereinbar gewesen, sagte Benjamin Netanjahu
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten