BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
Euro2000: Türkei schlug Belgien 2:0
Türken packten rote Teufel bei den Hörnern
publiziert: Montag, 19. Jun 2000 / 22:49 Uhr / aktualisiert: Montag, 19. Jun 2000 / 23:38 Uhr

Brüssel – Wer die Tore nicht schiesst, kriegt welche. Die Belgier machten ihrem Namen als rote Teufel alle Ehre. Sie spielten die Türken zu Beginn an die Wand. Allein ein Tor wollte ihnen nicht gelingen. Wie's gemacht wird zeigten die Türken. Sie packten die roten Teufel bei den Hörnern und konterten die Belgier aus. Die Türkei hat sich für die Viertelfinals qualifiziert.

Grenzenloser türkischer Jubel nach dem historischen Erfolg.
Grenzenloser türkischer Jubel nach dem historischen Erfolg.
Ein Unentschieden hätte den Belgiern für die Viertelfinalqualifikation im eigenen Land gereicht. Fast eine Halbzeit rannten die Belgier auf ein Tor. Die Türken hatten kaum Mittel, um die belgische Dampfwalze zu stoppen. Mpenza und Nilis hatten Chancen für zwei Spiele. Aber sie brachten den Ball nicht ins Tor. Mit Ausnahme eines Offsidetreffers von Mpenza.

Als Schiedsrichter Nielsen kurz vor der Halbzeit wegen einer Verletzung ausschied und ersetzt werden mussten, kam die Wende. Hakan Sukur stieg auf einen an sich harmlosen Prellball höher als der unaufmerksame belgische Goali De Wilde und erzielte das überraschende Führungstor für die Türkei.

In der zweiten Hälfte gaben die Belgier was sie hatten – bis sie bei drückender Hitze erneut kalt geduscht wurden. Ein weiterer Konter schloss Sukur mit dem entscheidenden Treffer ab.

Erneut hat es damit Belgien im entscheidenden Gruppenspiel an einem Kontinental- oder Globalwettkampf trotz guter Ausgangslage nicht geschafft, die Vorrunde zu überstehen. Gegen die Türkei hätte ein Punkt für die Viertelfinal-Qualifikation genügt. Schon an der WM 1998 in Frankreich war Belgien mit einem 1:1 im letzten Gruppenspiel gegen Südkorea in den Gruppenspielen gescheitert. Grund für das Ausscheiden an der "Heim-EM" war vor allem der Aussetzer von Torhüter De Wilde.

De Wildes Flops

Wie schon gegen Schweden (2:1) ging dem ersten Tor des Gegners ein krasser Goaliefehler voraus: Der bis dahin schwach aufspielende Hakan Sükür stieg in der 47. Minute der ersten Halbzeit nach einem hoch aufprallenden, aus der türkischen Platzhälfte geschlagenen Ball ausserhalb des Fünfmeterraumes höher als der belgische Torhüter De Wilde und traf per Kopfball über ihn hinweg. Schon gegen Schweden hatte sich der Anderlecht-Keeper den "Verdribbler" geleistet, der zum Anschlusstreffer geführt hatte.

Endgültig zum Buhmann der belgischen Fans machte sich De Wilde in der 84. Minute, als er den anstürmenden Arif mit einem "Crosscheck" ins Reich der Träume spedierte und dafür die Rote Karte erhielt. Diese zeigte ihm übrigens nicht der eigentliche Schiedsrichter Nielsen (Dä), sondern dessen österreichischer Ersatzmann Günter Benkö. Nielsen musste in der 42. Minute nach einer Oberschenkelzerrung verletzt vom Platz.

Belgiens Startoffensive

Belgien hatte die Türken zu Beginn gleich mächtig unter Druck gesetzt und kam in der Startviertelstunde zu vier guten Chancen. Der antrittsschnelle Schalke-Stürmer Emile Mpenza (2./3.) verzog aber ebenso wie der erstmals von Anfang an eingesetzte Nilis (5.) und Goor (14.). Die Türkei liess eine Ordnung im Spiel gänzlich vermissen und überliess das Spieldiktat vorwiegend den Belgiern. Kapital konnte die Mannschaft von Trainer Robert Waseige keines daraus schlagen. Die erste Chance der Türken liess Belgien erst in der 38. Minute zu, als Arif zwei Verteidiger aussteigen liess, aber an De Wilde scheiterte.

Nach der Pause hätten die "Roten Teufel" nach zwei Kopfbällen durch Emile Mpenza (54./55.) egalisieren müssen. Der Schalke-Goalgetter (7 Tore in 15 Bundesliga-Spielen seit Januar) traf aber das Tor völlig freistehend nicht. Sükürs zweiter Treffer bedeutete die endgültige Entscheidung und somit für Belgien wie schon 1984 das vorzeitige Ausscheiden an der EM.
Galatasaray-Stürmer Hakan Sükür, der zu Inter Mailand wechselt, bewies gegen Belgien einmal mehr seine Torjäger-Qualitäten auf Länderspielebene. Nachdem er bis zur 47. Minute kaum zu sehen war und auch ansonsten eine bescheidene EM spielte, schlug er ebenso zu wie in der 69. Minute, als er einen Konter über Suat erfolgreich abschloss. Im 55. Länderspiel buchte Hakan Sükür seine Tore 27 und 28. Die Türkei bewerkstelligte mit dem 1:0 im fünften Länderspielvergleich mit Belgien endlich den ersten Sieg. Zuvor hatten zwei Niederlagen und zwei Unentschieden (4:7 Tore) resultiert. Vom Verband wurde den Türken für die Viertelfinal-Qualifikation eine Summe von vier Millionen Franken versprochen.

Türkei - Belgien 2:0 (1:0)

König-Baudoin-Stadion, Brüssel. -- 42 000 Zuschauer. -- SR Nielsen (Dä). -- Tor: 45. Sükür 1:0. 69. Hakan Sükür 2:0.

Türkei: Rüstü; Ogün; Alpay, Fatih; Tayfun, Okan (77. Ergün), Tugay (37. Tayfur), Abdullah, Suat; Hakan Sükür, Arif (87. Osman).

Belgien: De Wilde; Deflandre, Valgaeren, Staelens, Van Kerckhoven; Verheyen (63. Strupar), Vanderhaeghe, Wilmots, Goor (59. Hendrikx); Nilis (77. De Bilde), Emile Mpenza.

Bemerkungen: Türkei ohne Ümit und Oktay (beide verletzt), Belgien komplett. 24. Tor von Mpenza wegen Abseits annulliert. 42. Schiedsrichter Nielsen nach einer Oberschenkelverletzung durch Benkö (Ö) ersetzt. Verwarnungen: 44. Vanderhaeghe (Foul). 50. Tayfun (Foul). 63. Mpenza (Foul). 89. Osman (Foul). 84. Rote Karte gegen De Wilde (Notbremse), danach Deflandre im Tor (Wechselkontingent bereits erschöpft).

(ba/news.ch)

Der FC Sion leiht den japanischen Youngster Yamato Wakatsuki (18) aus.
Der FC Sion leiht den japanischen Youngster Yamato Wakatsuki (18) aus.
Yamato Wakatsuki  Der FC Sion tätigt einen spektakulären Transfer: Der erst 18-jährige japanische Angreifer Yamato Wakatsuki stösst zu den Wallisern. mehr lesen 
Bis Juni 2022  Der FC Zürich setzt die Reise mit ... mehr lesen
Trainer Ludovic Magnin verlängert beim FC Zürich bis Juni 2022.
Im Winter  YB-Sportchef Christoph Spycher hat auf ... mehr lesen
YB-Sportchef Christoph Spycher nimmt Stellung zu möglichen Transfers der Berner.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten