Türken wegen Rassendiskriminierung verurteilt
publiziert: Dienstag, 21. Okt 2008 / 10:47 Uhr

Winterthur - Das Winterthurer Bezirksgericht hat drei Türken der Rassendiskriminierung schuldig gesprochen, weil sie den Völkermord an den Armeniern als «internationale Lüge» bezeichnet hatten. Die Verurteilten müssen teilbedingte Geldstrafen bezahlen.

Mit diesem Urteil werden die drei Angeklagten deutlich milder bestraft, als es die Staatsanwaltschaft gefordert hatte.
Mit diesem Urteil werden die drei Angeklagten deutlich milder bestraft, als es die Staatsanwaltschaft gefordert hatte.
3 Meldungen im Zusammenhang
Am teuersten wird es für Ali Mercan, den 58-jährigen Europavertreter der türkischen Arbeiterpartei.

Er wird mit einer Geldstrafe von 150 Tagessätzen à 30 Franken bestraft, wobei die Hälfte davon zur Bewährung ausgesetzt wird. Laut dem am Dienstag veröffentlichten Urteil beträgt die Probezeit drei Jahre.

«Internationale Lüge»

Mercan hatte am 30. Juni 2007 an einer öffentlichen Veranstaltung in einem Winterthurer Hotel den Genozid an den Armeniern als «internationale Lüge» bezeichnet.

Seine Landsleute, welche die Veranstaltung organisiert hatten, ein 42-jähriger Lebensmittelhändler aus Zürich und ein 52-jähriger Bodenleger aus dem Kanton Bern, müssen wegen Gehilfenschaft zur Rassendiskriminierung jeweils 120 Tagessätze à 30 Franken bezahlen.

Auch bei ihnen ist die Hälfte der Strafe zur Bewährung ausgesetzt, ebenfalls mit einer Probezeit von drei Jahren. Die Angeklagten müssen zudem je zu einem Drittel die Gerichtskosten von 6000 Franken übernehmen. Eine schriftliche Begründung zum Urteil liegt noch nicht vor.

Milde Bestrafung

Mit diesem Urteil werden die drei Angeklagten deutlich milder bestraft, als es die Staatsanwaltschaft gefordert hatte. Weil es klar sei, dass die drei den Völkermord auch in Zukunft leugnen werden, plädierte der Staatsanwalt für unbedingte Geldstrafen von bis zu 12'000 Franken.

Tatsächlich haben sich noch während der Verhandlung am 16. September alle drei Angeklagten bereit erklärt, «jederzeit» wieder einen solchen Anlass zu organisieren oder im Rahmen einer solchen Veranstaltung eine Rede zu halten.

(li/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Das Bundesgericht hat die Verurteilung wegen ... mehr lesen
Zu Recht habe das Obergericht aus verschiedenen Umständen auch auf das Bestehen rassistischer Motive geschlossen.
Perinçek hatte den Völkermord in der Schweiz als internationale Lüge bezeichnet.
Lausanne - Für das Waadtländer Kantonsgericht ist der Völkermord an den Armeniern eine erwiesene Tatsache. Dies schreibt das Gericht in der schriftlichen Begründung des Strafurteils gegen ... mehr lesen
Lausanne - Der türkische Politiker Dogu Perincek hat in Lausanne vor Gericht ... mehr lesen
Dogu Perinçek leugnete den Völkermord an den Armeniern.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 7°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 7°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten