Wiederholte Angriffe
Türkische Armee tötet kurdische Rebellen
publiziert: Dienstag, 23. Aug 2011 / 11:51 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 23. Aug 2011 / 18:18 Uhr
Die türkische Armee hat bis zu 100 mutmassliche kurdische Rebellen getötet.
Die türkische Armee hat bis zu 100 mutmassliche kurdische Rebellen getötet.

Ankara - Bei Luftangriffen auf kurdische Rebellen im Nordirak sind nach Angaben der türkischen Streitkräfte zwischen 90 und 100 Kämpfer getötet worden. Weitere 80 Rebellen seien verletzt worden, teilten die Streitkräfte am Dienstag auf ihrer Website mit.

5 Meldungen im Zusammenhang
Seit vergangenen Mittwoch haben türkische Kampfflugzeuge wiederholt mutmassliche Stellungen der Rebellen im Irak angegriffen. Zuvor hatten Kämpfer der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei (PKK) in der Nähe der Grenze zum Irak acht türkische Soldaten und einen Wachmann getötet.

«Nach den ersten Informationen wurden zwischen 90 und 100 Terroristen ausgeschaltet, über 80 verletzte Terroristen in Krankenhäuser oder Dörfer gebracht und die Kommunikation mit einer Grosszahl von Terroristen gekappt», hiess es in der Stellungnahme der Streitkräfte.

«Der Norden des Iraks und die einheimischen Gebiete werden überwacht sowie Operationen auf dem Boden und in der Luft fortgesetzt.» Bei den Luftangriffen wurden nach Angaben der türkischen Streitkräfte 79 Unterstände, 18 Höhlen, acht Lager, 14 Gebäude der PKK, ein Munitionsdepot, neun Flugabwehrstellungen und drei Strassensperren getroffen.

PKK weist türkische Angaben zurück

Die PKK wies die Angaben der türkischen Streitkräfte über Verluste zurück. Bei den bombardierten Einrichtungen habe es sich um verlassene Stellung gehandelt. Die vom türkischen Militär veröffentlichten Zahlen toter Rebellen entbehrten jeder Grundlage, teilte die PKK mit.

«Durch die Angabe falscher Zahlen wollen die Kommandanten der türkischen Streitkräfte die Moral ihrer Soldaten heben und einen Vorwand schaffen, um ihren Krieg gegen Zivilpersonen fortzusetzen», sagte PKK-Sprecher Ahmet Deniz.

Bislang haben Vertreter der irakischen Regierung und der kurdischen Autonomieregion im Norden des Landes sich mit Kritik an der türkischen Militäroffensive zurückgehalten. Die Türkei gehört zu den wichtigsten Handelspartnern des Iraks, und selbst Kurden aus dem Norden des Landes sind teilweise gegen den bewaffneten Kampf der PKK.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ein Kämpfer der Kurdischen Arbeiterpartei PKK (Symbolbild).
Ankara - Beim schwersten PKK-Angriff seit Jahren haben kurdische Kämpfer im Südosten der Türkei mindestens 24 Soldaten und Polizisten getötet. Das bestätigte Ministerpräsident Recep ... mehr lesen 1
Ankara - Bei der Explosion eines kleinen Sprengsatzes im türkischen Badeort Kemer sind am Sonntag sechs Menschen leicht verletzt worden. Ausserdem sei Panik ausgebrochen, berichtete der türkische Nachrichtensender NTV. mehr lesen 
Ankara/Istanbul - Die türkische ... mehr lesen
Türkisches Kampfflugzeug.
Ankara - Die türkische Luftwaffe hat als Reaktion auf einen Anschlag kurdischer Rebellen eine Serie von Luftangriffen auf Ziele im Nordirak geflogen. Ausserdem wurden dort die Stellungen der kurdischen Untergrundorganisation PKK mit Artillerie beschossen. mehr lesen  2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten