Viele Tote nach schwerem Erdbeben in Türkei
Türkische Experten rechnen nach Erdbeben mit 1000 Toten
publiziert: Sonntag, 23. Okt 2011 / 19:38 Uhr
Laut Erdbebenwarte in Istanbul geht man von Erdstössen der Stärke 6,6 aus.
Laut Erdbebenwarte in Istanbul geht man von Erdstössen der Stärke 6,6 aus.

Istanbul - Ein starkes Erdbeben hat am Sonntag den Osten der Türkei erschüttert. Dabei kamen zahlreiche Menschen ums Leben. Die genaue Zahl der Opfer war zunächst unklar. Türkische Experten rechneten mit bis zu 1000 Toten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Rettungshelfer fanden in den ersten Stunden der Katastrophe mindestens 77 Tote und mehr als 1000 Verletzte, wie türkische Fernsehsender berichteten. Die Istanbuler Erdbebenwarte Kandilli erwartete insgesamt mehr als 1000 Todesopfer.

Das Zentrum des Bebens lag unter dem Dorf Tabanli in der Provinz Van, die an den Iran grenzt. Viele Menschen liefen nach dem Erdstoss am frühen Nachmittag in Panik auf die Strassen.

Die schwersten Schäden gab es in der Stadt Ercis, wo nach Regierungsangaben bis zu 80 Gebäude einstürzten. Bis zum Abend wurden dort 50 Leichen gefunden. Ercis ist eine Kreisstadt in der Provinz Van mit mehr als 70'000 Einwohnern und liegt auf einer Verwerfungslinie. Die Stadt ist deshalb besonders erdbebengefährdet.

"Wir brauchen dringend Hilfe, wir brauchen Ärzte und Sanitäter"

Der Bürgermeister von Ercis, Zulfikar Arapoglu, bat in einem dramatischen Appell um Hilfe: "Es sind so viele tot. Mehrere Gebäude sind eingestürzt, da ist zu viel Zerstörung", sagte er im Fernsehsender NTV. "Wir brauchen dringend Hilfe, wir brauchen Ärzte und Sanitäter." Vor Ort gebe nur ein Spital.

Auch in der Provinzhauptstadt Van stürzten etwa 10 Gebäude ein, sagte Bürgermeister Bekir Kaya. "Das Telefonsystem ist wegen Panik blockiert, wir können nicht sofort den ganzen Schaden ermessen", sagte er. Ein Bürgermeister aus der Unglücksregion berichtete: "Viele Gebäude sind eingestürzt, viele Menschen wurden getötet, aber wir kennen die genaue Zahl nicht."

Regierung entsendet 500 Helfer

Anwohner gruben mit Schaufeln und Händen nach Überlebenden. Der Krisenstab der Regierung erklärte, aus dem ganzen Land würden 500 Rettungshelfer und Notärzte in die Provinz Van geflogen.

Die US-Erdbebenwarte in Golden registrierte das Beben um 13.41 Uhr Ortszeit (12.41 Uhr MESZ) mit einer Stärke von 7,2. Mit einer Tiefe von 20 Kilometern sei es oberflächennah und könnte daher grösseren Schaden anrichten.

Das türkische Erdbebenzentrum Kandilli hatte zunächst von einer Stärke 6,6 und einer Tiefe von sogar nur fünf Kilometern gesprochen, die Stärke später aber ebenfalls auf 7,2 korrigiert. Mehrere Nachbeben mit Stärken bis zu 5,5 seien unmittelbar gefolgt.

Das Erdbeben war auch im Nachbarland Armenien spürbar. In der Hauptstadt Eriwan seien tausende Menschen aus Angst vor einstürzenden Häusern ins Freie geflüchtet, berichteten örtliche Medien.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ercis - Nach dem schweren ... mehr lesen
Das Erdbeben ereignete sich im Osten der Türkei.
Istanbul - Einen Tag nach dem schweren Erdbeben im Osten der Türkei suchen die Rettungskräfte weiter nach Überlebenden. Durch den Erdstoss der Stärke 7,2 in der Provinz Van wurden nach amtlichen Angaben mindestens 279 Menschen getötet. Der stellvertretende Ministerpräsident Bülent Arinc sprach von über 1300 Verletzten. mehr lesen 
Ein Erdbeben, der Stärke 5,9 oder 6,0, hat am Donnerstagabend den Westen der Türkei erschüttert.(Symbolbild)
Ankara - Ein starkes Erdbeben hat ... mehr lesen
Tunceli/Istanbul - Ein starkes ... mehr lesen
In mehreren Dörfern in der ostanatolischen Provinz Elazig sind Häuser eingestürzt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der ...
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. mehr lesen 
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von ... mehr lesen
Präsident Rafael Correa teilte mit, das Beben nun habe sich in der gleichen Region ereignet. (Archivbild)
Beben der Stärke 6,8  Quito - Ein Beben der Stärke 6,8 hat am Mittwochmorgen (Ortszeit) erneut die ecuadorianische Küste erschüttert. Über Verletzte war zunächst ... mehr lesen  
40 Jahre nach starkem Erdbeben  Udine - Der italienische Staatschef Sergio ... mehr lesen
Altstadt von Friaul.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Basel -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -3°C 0°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Genf -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten