Türkei
Türkische Justiz bringt 35 Fussballfans wegen Protesten vor Gericht
publiziert: Dienstag, 16. Dez 2014 / 12:17 Uhr
Die Anhänger des Istanbuler Fussfallclubs Besiktas werden beschuldigt, eine «kriminelle Vereinigung» gegründet zu haben.
Die Anhänger des Istanbuler Fussfallclubs Besiktas werden beschuldigt, eine «kriminelle Vereinigung» gegründet zu haben.

Istanbul - In der Türkei stehen seit Dienstag 35 Fussballfans vor Gericht. Ihnen wird vorgeworfen, während der Gezi-Proteste im Sommer 2013 den Sturz der Regierung geplant zu haben.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Anhänger des Istanbuler Fussfallclubs Besiktas werden beschuldigt, eine «kriminelle Vereinigung» gegründet zu haben. Diese habe den Sturz der Regierung zum Ziel gehabt, erklärte die Staatsanwaltschaft in Istanbul.

Sie forderte lebenslange Haft für die Angeklagten. Sie hätten ausländischen Medien Fotos von Zusammenstössen geliefert, um die Proteste als eine Bewegung wie im Arabischen Frühling darzustellen.

«Das ist unerhört»

Vor dem Gericht in Istanbul versammelten sich zahlreiche Unterstützer. «Es ist das erste Mal in der Welt, dass Fussballfans ein Staatsstreich vorgeworfen wird, das ist unerhört», sagte der Anwalt Efkan Bolac dem türkischen Nachrichtensender CNN-Türk.

Das Verfahren sei «nicht ernstzunehmen». Die Regierung betrachte alle ihre Gegner als Putschisten, kritisierte Bolac. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch sprach von einer «lächerlichen Parodie» und forderte die sofortige Einstellung des Verfahrens.

Diverse Prozesse

Wegen der Proteste laufen bereits mehrere Prozesse gegen hunderte Demonstranten, darunter 26 Anführer. Die Protestbewegung gegen die islamisch-konservative Regierung des heutigen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan hatte sich im Sommer 2013 an Plänen entzündet, den kleinen Gezi-Park im Zentrum Istanbuls zu bebauen.

Das harte Vorgehen der Polizei gegen Umweltaktivisten vor dem Park am zentralen Taksim-Platz löste Empörung aus und liess die Proteste zu einer landesweiten Bewegung und zu einer ernsten Herausforderung für die Regierung anschwellen.

(flok/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ankara - Ein türkisches Gericht hat Medienberichten zufolge rund zwei ... mehr lesen
Demonstranten warfen Recep Tayyip Erdogan einen autoritären Regierungsstil vor.
Die Türkei stellt die Achtung der Medienfreiheit infrage, die ein Kernprinzip der Demokratie ist, so die EU.
Brüssel - Als Reaktion auf die jüngsten Festnahmen von Journalisten in der Türkei hat die Europäische Union ihre jährliche Stellungnahme zum EU-Erweiterungsprozess in letzter ... mehr lesen 1
Ankara - Ein türkischer Polizist ist am Mittwoch wegen des Todes eines ... mehr lesen
Haftstrafen gegen Polizisten wegen Gewaltanwendungen sind in der Türkei selten. (Symbolbild)
Das Verfahren gegen die Gezi-Aktivisten ist eröffnet. (Symbolbild)
Istanbul - In der türkischen Metropole ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen 
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Genf 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten