Im Nordirak
Türkische Luftwaffe fliegt massive Angriffe gegen PKK
publiziert: Dienstag, 8. Sep 2015 / 09:03 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Sep 2015 / 15:55 Uhr
Ankara hat in der Nacht zum Dienstag massive Luftangriffe gegen Ziele der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) im Nordirak geflogen.
Ankara hat in der Nacht zum Dienstag massive Luftangriffe gegen Ziele der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) im Nordirak geflogen.

Ankara - Nach dem verheerenden Anschlag von PKK-Rebellen auf die türkischen Streitkräfte hat Ankara in der Nacht zum Dienstag massive Luftangriffe gegen Ziele der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) im Nordirak geflogen. Dabei wurden «35 bis 40 Terroristen» getötet.

6 Meldungen im Zusammenhang
Dies berichtete die Nachrichtenagentur Dogan am Dienstag. Ein Militärsprecher sagte der Nachrichtenagentur AFP, es handle sich um einen kurzen Einsatz, um die Attentäter vom Sonntag zu fassen.
Laut Dogan wurden die Bodentruppen aus der Luft von Kampfjets unterstützt. Die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu hatte zuvor berichtet, bei massiven Luftangriffen auf PKK-Stellungen im Nordirak seien am Dienstag "35 bis 40 Terroristen" getötet worden. Die türkische Regierung bezeichnet die PKK-Kämpfer grundsätzlich als Terroristen.

Die jüngste Eskalation der Gewalt hatte am Sonntag begonnen: PKK-Rebellen verübten im südtürkischen Daglica in der Nähe der irakischen Grenze einen Bombenanschlag auf einen Militärkonvoi. Nach Militärangaben wurden 16 Soldaten getötet und sechs weitere verletzt. Es war der mit Abstand folgenschwerste PKK-Angriff seit Mai 1993, als 33 unbewaffnete Soldaten getötet worden waren.

18 Polizisten getötet

Regierungschef Ahmet Davutoglu hatte am Montag gewarnt, die PKK werde nun "ausgelöscht" werden. Dessen ungeachtet wurden bei einem weiteren Anschlag am Dienstag 14 Polizisten getötet. Der vermutlich von kurdischen Aufständischen gelegte Sprengsatz zerstörte einen Kleinbus, der die Beamten nach Dilucu an der Grenze zu Aserbaidschan bringen sollte, wie aus Sicherheitskreisen verlautete.

Bei einem Bombenanschlag in Sirnak im Südosten der Türkei wurden am Dienstag drei Polizeibeamte getötet worden, wie der Sender CNN Türk berichtete. Damit stieg die Zahl der Todesopfer unter den Sicherheitsbeamten auf 18.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte am Dienstag, er werde "das Land nicht an die Terroristen ausliefern".

Die türkische Luftwaffe hatte schon am Montag zahlreiche PKK-Stellungen angegriffen, was die Spirale der Gewalt weiter beschleunigte. Schon seit dem Ende der Waffenruhe zwischen der Regierung und der PKK Ende Juli lieferten sich Sicherheitskräfte und Anhänger der Rebellenbewegung täglich Gefechte - etwa tausend kurdische Rebellen und hundert Sicherheitskräfte wurden seitdem getötet.

Spannungen nehmen täglich zu

Auch die Spannungen zwischen den türkischen und kurdischen Bevölkerungsteilen nehmen täglich zu. In einem Vorort von Ankara griffen dutzende Nationalisten kurdische Saisonarbeiter an und setzten Autos in Brand, wie die Nachrichtenagentur Dogan berichtete. Es habe sieben Verletzte gegeben, darunter zwei Polizisten.

Der Chef der kurdischen Partei HDP, Selahattin Demirtas, suchte die Lage zu beruhigen. "Kurden, Türken, rückt zusammen!", sagte er vor Journalisten. "Der Frieden ist die beste Medizin."

PKK lässt 20 Türken frei

Immerhin liess die PKK am Dienstag 20 türkische Bürger frei, unter ihnen zwölf Zollbeamte, die im August in den Nordirak verschleppt worden waren. Ankara bestätigte die Freilassung. Ein PKK-Vertreter sagte, die Gruppe wäre schon eher freigelassen worden, wenn die türkische Luftwaffe keine Angriffe in der Region geflogen hätte.

Der blutige Konflikt überlagert längst auch den Wahlkampf: Am 1. November wird in der Türkei ein neues Parlament gewählt, weil nach der Wahl am 7. Juni keine Regierungsbildung gelungen war. Die regierende AKP hatte massive Verluste erlitten.

(cam/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ankara - Nach dem blutigen Anschlag ... mehr lesen
Die PKK ist nach den Worten ihres Führungsmitglieds Cemil Bayik bereit, die Waffen niederzulegen.
Kandil - Die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) ist nach den Worten ihres Führungsmitglieds Cemil Bayik bereit, die Waffen niederzulegen. Die PKK sei zu einer «sofortigen Waffenruhe» ... mehr lesen
Istanbul/Ankara/Strassburg - Nach gewalttätigen Protesten türkischer Nationalisten ... mehr lesen 1
Recep Tayyip Erdogan muss sich Kritik gefallen lassen.
Die PKK müsse ihre Waffen abgeben und die Bombenanschläge in den Städten und den Bergen beenden. (Symbolbild)
Istanbul - Der kurdische Oppositionspolitiker Selahattin Demirtas hat die PKK-Kämpfer in der Türkei aufgerufen, ihre Waffen bedingungslos abzugeben. Andernfalls gibt es seiner ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Istanbul - Bei Angriffen der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen sonnig
Basel 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 18°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 20°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 17°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten