Türkische Offiziere müssen für Putschplan hinter Gitter
publiziert: Samstag, 22. Sep 2012 / 09:15 Uhr / aktualisiert: Samstag, 22. Sep 2012 / 10:37 Uhr
Das Gericht in Silivri bei Istanbul verurteilte die Hauptangeklagten zu lebenslangen Haftstrafen, reduzierte die Strafen dann aber auf jeweils 20 Jahre.
Das Gericht in Silivri bei Istanbul verurteilte die Hauptangeklagten zu lebenslangen Haftstrafen, reduzierte die Strafen dann aber auf jeweils 20 Jahre.

Istanbul - Ein türkisches Gericht hat 326 Offiziere wegen eines Putschversuchs im Jahr 2003 zu teils hohen Haftstrafen verurteilt. Zu den Verurteilten gehörten auch die ehemaligen Oberbefehlshaber von Heer, Marine und Luftwaffe.

4 Meldungen im Zusammenhang
Wie der türkische TV-Sender «TRT» am Freitag berichtete, seien deren lebenslangen Haftstrafen auf 20 Jahre Gefängnis reduziert worden. Die anderen 323 Offiziere erhielten Haftstrafen von bis zu 18 Jahren. 34 Offiziere wurden freigesprochen.

Die Anklage hatte ihnen vorgeworfen, einen Putsch gegen die Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan geplant zu haben. Dazu sollte, etwa durch Bombenanschläge auf Moscheen, ein Aufruhr provoziert werden, der nur noch durch das Eingreifen der Streitkräfte beherrschbar gewesen wäre.

Der frühere Luftwaffenchef Ibrahim Firtina, der frühere Marinekommandant Özden Örnek und General a.d. Cetin Dogan waren die ersten Verurteilten in dem seit mehr als eineinhalb Jahren laufenden Prozess.

Das Gericht in Silivri bei Istanbul verurteilte die drei Hauptangeklagten zu lebenslangen Haftstrafen, reduzierte die Strafen dann aber auf jeweils 20 Jahre Haft, weil der Putschversuch nicht erfolgreich gewesen sei.

Kritik am Urteil

Die Regierung äusserte sich zurückhaltend zu den Urteilen. Zunächst müsse das nun anstehende Berufungsverfahren abgewartet werden, erklärte Vizepremier Bekir Bozdag.

Verteidiger der Offiziere warfen dem Gericht mangelnde Unabhängigkeit vor. Der Hauptschuldige, General Cetin Dogan, sprach von einem politischen Verfahren um loyale, säkulare Offiziere abzustrafen.

Kritiker beschuldigten die Regierung von Erdogan, mit dem Prozess politische Gegner einschüchtern und die Schwäche der einst auch politisch mächtigen Armee demonstrieren zu wollen.

Chaos erzeugen und dann putschen

Zu den Szenarien unter dem Codewort «Balyoz» («Vorschlaghammer») gehörte, dass als islamische Fundamentalisten getarnte Provokateure ein Militärmuseum in Istanbul angreifen und Bombenanschläge auf zwei Moscheen der Metropole verüben sollten.

In einem zweiten Schritt sollten ein türkisches Militärflugzeug abgeschossen und Griechenland die Sache in die Schuhe geschoben werden. Tausende «Feinde des Staates» sollten dann in der Türkei interniert werden. Die Regierung Erdogan hätte zu diesem Zeitpunkt ihren Handlungsspielraum verloren.

Die türkischen Militärs haben seit 1960 vier gewählte Regierungen von der Macht gedrängt und drohten 2007 offen mit einem Putsch gegen Ministerpräsident Erdogan.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Istanbul - Die türkische Justiz hat am Mittwoch Untersuchungshaft gegen sechs aktive Generäle und fünf pensionierte Generäle verhängt. Die Massnahme steht in Zusammenhang mit den Ermittlungen zum Militärputsch von 1997. mehr lesen 
Ankara - In Ankara hat am Mittwoch der Prozess gegen die zwei noch lebenden Anführer des Militärputsches in der Türkei von ... mehr lesen
Den Angeklagten wird Umsturz der verfassungsmässigen Ordnung vorgeworfen.
Istanbul - In der Türkei hat sich der mutmassliche Chef einer Putschisten-Gruppe innerhalb der Armee am Montag der Justiz gestellt. Ex-General Cetin Dogan wurde anschliessend in Untersuchungshaft genommen, wie türkische Medien meldeten. mehr lesen 
Das Verfahren ist Teil der Ermittlungen wegen Putschplänen gegen Ministerpräsident Erdogan.
Istanbul - Im Zusammenhang mit ... mehr lesen
Nach der Räumung eines Hauptprotestlagers besetzten tausende von Demonstranten Strassenzüge im Geschäftsviertel Mongkok.
Nach der Räumung eines Hauptprotestlagers besetzten tausende von ...
Demonstranten errichten Barrikaden  Hongkong - Bei den Demonstrationen für mehr Demokratie in Hongkong ist es erneut zu Zusammenstössen zwischen Aktivisten und der Polizei gekommen. 26 Menschen seien festgenommen, 15 Beamte verletzt worden, teilte die Polizei mit. 
Arbeitskonflikt im Kanton Solothurn  Bern - Auf einer Baustelle der Schweizerischen Post in Härkingen SO hat die zuständige Aufsichtskommission Lohndumping festgestellt. ...  
Der Auftrag wurde von der Post einem Betrieb aus den Niederlanden vergeben. (Symbolbild)
Bischöfe und Kardinäle aus aller Welt versammelten sich im Vatikan.
Homosexualität und Scheidung Themen  Rom - Die zweiwöchige Sondersynode der katholischen Kirche zu den Themen Ehe ...  
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 13°C 17°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel 10°C 16°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
St.Gallen 14°C 18°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 10°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 11°C 20°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 11°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 13°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten