Neue Versammlung verhindert
Türkische Sicherheitskräfte riegeln Taksim-Platz ab
publiziert: Samstag, 6. Jul 2013 / 21:52 Uhr
Bereitschaftspolizisten mit Schutzschilden und Gasmasken positionierten sich um den Taksim-Platz. (Archivbild)
Bereitschaftspolizisten mit Schutzschilden und Gasmasken positionierten sich um den Taksim-Platz. (Archivbild)

Istanbul - Kurz vor der geplanten Wiedereröffnung des Gezi-Parks ist die Polizei in Istanbul mit Wasserwerfern und Tränengas gegen mehrere tausend Demonstranten vorgegangen. Die Polizisten versuchten, rund 3000 Demonstranten am Zugang zum Taksim-Platz in der Nähe des Parks zu hindern.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Demonstranten hatten sich in der Istiklal-Strasse, einer Fussgängerzone, versammelt, die zu dem Platz führt. Nach Zusammenstössen mit der Polizei verteilten sie sich in den umliegenden Strassen. Bereitschaftspolizisten mit Schutzschilden und Gasmasken positionierten sich um den Taksim-Platz, um eine Rückkehr der Demonstranten zu verhindern. Mehrere Demonstranten wurden festgenommen.

Der Taksim war das Zentrum der wochenlangen Proteste, die sich am Plan für die Umgestaltung des nahe gelegenen Gezi-Parks entzündet hatten und sich später allgemein gegen die Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan richteten.

Kontrolle zurückerlangen

Die Bewegung «Solidarität Taksim», die zu der Demonstration aufgerufen hatte, erklärte, die Bevölkerung wolle die Kontrolle über den seit Wochen geschlossenen Gezi-Park zurückerlangen. «Wir kehren zu unserem Park zurück, um denjenigen, die uns am Zugang gehindert haben, die Entscheidung der Justiz zu übermitteln, die den Bebauungsplan (...) gestoppt hat», erklärte die Gruppe.

Ein Gericht hatte bereits Anfang Juni geurteilt, dass der Umbau des Gezi-Parks unrechtmässig sei, weil die Bevölkerung nicht befragt worden sei. Doch wurde das Urteil erst in der vergangenen Woche publik gemacht.

Wenige Stunden vor den Zusammenstössen hatte Istanbuls Gouverneur Hüseyin Avni Mutlu angekündigt, der Gezi-Park solle in Kürze wieder geöffnet werden. «Wir wollen ihn morgen oder spätestens Montag wieder allen Bürgern zur Verfügung stellen», sagte er. Parks seien aber nicht für Proteste da, sondern dienten der Erholung. Mutlu erinnerte zudem daran, dass auch Demonstrationen auf dem Taksim-Platz verboten seien.

Gegen Regierung Erdogan

Die Polizei war am 31. Mai gewaltsam gegen einige hundert Umweltschützer vorgegangen, die im Gezi-Park gegen das Abholzen von 600 Bäumen im Zusammenhang mit den Bauplänen protestiert hatten. Der massive Polizeieinsatz war einer der Auslöser für die Ausweitung der Proteste gewesen, die sich zunehmend gegen die Regierung Erdogan richteten. Bis zur gewaltsamen Räumung des Parks am 15. Juni hatten Regierungsgegner dort Tag und Nacht demonstriert.

Bei den wochenlangen Demonstrationen in der Türkei wurden drei Demonstranten und ein Polizist getötet, zudem wurden rund 8000 Menschen verletzt. Nach Schätzungen der Polizei hatten sich 2,5 Millionen Menschen in 80 türkischen Städten an den Demonstrationen beteiligt.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Istanbul - In Istanbul hat die türkische Polizei am Samstag erneut Wasserwerfer ... mehr lesen
Wasserwerferpiloten können dem Wasser eine  unbekannte Substanz auf Knopfdruck hinzumischen.
Die Polizei ging mit Wasserwerfern, Reizgas und Plastikgeschossen vor. (Archivbild)
Istanbul - Mit Wasserwerfern, ... mehr lesen
Istanbul - Die Polizei in Istanbul hat am Montagabend erneut ... mehr lesen
Der Gezi-Park in Istanbul.
Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan.
Istanbul - Niederlage für den ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Menge rief «Regierung Rücktritt» und «Gegen Faschismus, alle miteinander». (Archivbild)
Istanbul - Mehrere Tausend ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 8°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten