Spezialeinsatz in Syrien
Türkische Soldaten befreien Kameraden aus Exklave
publiziert: Sonntag, 22. Feb 2015 / 09:58 Uhr
Die Operation wurde wegen einer weiteren Verschlechterung der Sicherheitslage in der Region gestartet. (Symbolbild)
Die Operation wurde wegen einer weiteren Verschlechterung der Sicherheitslage in der Region gestartet. (Symbolbild)

Ankara - Die Türkei hat im Nachbarland Syrien einen kurzen Militäreinsatz unternommen. Knapp 600 türkische Elitesoldaten befreiten in der Nacht zum Sonntag dutzende Kameraden, die in einer von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) belagerten Exklave ein Grabmal bewachten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die rund 40 Soldaten seien zurück in die Türkei gebracht worden, sagte Regierungschef Ahmet Davutoglu am Sonntag in der Hauptstadt Ankara. Laut Davutoglu passierten für die Aktion insgesamt 572 Soldaten den südöstlichen Grenzübergang bei Mürsitpinar.

Auch rund 40 Panzer und dutzende weitere gepanzerte Fahrzeuge seien im Einsatz gewesen. Der türkische Generalstab teilte mit, ein Soldat sei während des Einsatzes durch einen Unfall ums Leben gekommen. In Medienberichten war von etwa 700 beteiligten Soldaten die Rede.

Demnach wurde die Operation wegen einer weiteren Verschlechterung der Sicherheitslage in der Region gestartet. In dem von den USA geführten Militäreinsatz gegen den IS hat die Türkei bislang keine aktive Rolle gespielt.

Türkisches Hoheitsgebiet

Das vom IS bedrohte Mausoleum auf einer Halbinsel am Euphrat soll das Grab von Suleiman Shah sein, der als Grossvater des Gründers des Osmanischen Reiches, Osman I., gilt. Die Grabstätte liegt rund 25 Kilometer von der Grenze zur Türkei entfernt.

Ankara hatte bereits gewarnt, dass das Mausoleum türkisches Hoheitsgebiet sei und die Armee bei Gefahr eingreifen werde. Die Türkei beruft sich auf einen entsprechenden Vertrag mit Frankreich aus dem Jahr 1921. Damals wurde Syrien von Frankreich beherrscht.

Davutoglu sagte, «die Reliquien» aus der Grabstätte seien vorübergehend in die Türkei gebracht worden. Sie würden in den kommenden Tagen an einem abgesicherten Ort in Syrien beigesetzt.

Grosse Gebiete Nordsyriens stehen seit Monaten unter Kontrolle der IS-Miliz. IS und andere Extremistengruppen lehnen die Verehrung von Gräbern als Götzendienst ab. Sie haben daher bereits eine Reihe von Gräbern und Moscheen in Syrien zerstört.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington/Mossul/Ankara - Mit ... mehr lesen 1
Mossul steht unter Kontrolle der IS.
Die Kurden haben Kobane zurückerobert.
Beirut - Kurdische Kämpfer haben ... mehr lesen 1
Kobane - Vom Irak bis in die Türkei haben Kurden ihren Sieg in Kobane als ... mehr lesen
Die Terrormiliz ISIS soll aus Kobane vollständig vertrieben worden sein. (Archivbild)
Bei Luftangriffen am Donnerstag sind 52 Menschen ums Leben gekommen. (Archivbild)
Beirut - Die internationale Koalition ... mehr lesen 1
Kräfte
Angaben Wiki:
"Die Republik Türkei ist seit 1952 Mitglied der NATO und unterhält innerhalb der NATO die zweitgrößte Anzahl an aktiven Soldaten nach den USA" - "718.500 Soldaten"
Wie die durch Syrien angedrohten Konsequenzen für die TR aussehen werden, darüber darf man getrost lachen angesichts der klaren Kräfteverhältnisse.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Lugano 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten