Umstrittenes Gesetz angenommen
Türkisches Parlament verschärft Internet-Kontrolle
publiziert: Donnerstag, 6. Feb 2014 / 07:07 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 6. Feb 2014 / 18:08 Uhr
Unter anderem ist die Möglichkeit der Sperrung von Internetseiten ohne Gerichtsbeschluss vorgesehen.(Symbolbild)
Unter anderem ist die Möglichkeit der Sperrung von Internetseiten ohne Gerichtsbeschluss vorgesehen.(Symbolbild)

Ankara - Ungeachtet internationaler Kritik hat das türkische Parlament die Kontrolle des Internets deutlich verschärft. Behörden dürfen demnach den Zugang zu Internetseiten auch ohne richterlichen Beschluss sperren.

13 Meldungen im Zusammenhang
Das Gesetz verpflichtet Internetanbieter zudem, Nutzer-Daten bis zu zwei Jahre zu speichern. Eine Mehrheit der Abgeordneten stimmte für den Gesetzesvorschlag der islamisch-konservativen Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan.

Der Entscheid fiel nach einer mehrstündigen hitzigen Debatte. Die Opposition warf der Regierung «Zensur» vor. Erdogans islamisch-konservative Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) verfügt über 319 der 550 Mandate in der Parlamentskammer.

Das neue Internetgesetz gewährt Behörden auch das Recht, von Providern die Herausgabe von Nutzerdaten zu verlangen sowie das Surfverhalten von Internetnutzern aufzuzeichnen und zwei Jahre lang zu speichern.

Die Regierung argumentiert, die Neuregelung trage zum besseren Schutz von Persönlichkeitsrechten im Internet bei. Ein AKP-Abgeordneter begründete das Vorhaben mit dem Schutz von Familien, Kindern und Jugendlichen vor Inhalten, «die Drogenkonsum, sexuellen Missbrauch und Selbstmord befördern».

«Freiheitsrechte eingeschränkt»

Kritiker sagen dagegen, das Gesetz gebe der Regierung die Macht, willkürlich über die Sperrung von Inhalten zu entscheiden. Der Abgeordnete Altan Tan von der prokurdischen Partei für Frieden und Demokratie (BDP) sagte, die Massnahmen liefen auf Einschränkungen von Freiheitsrechten hinaus.

Hasan Ören von der oppositionellen Republikanischen Volkspartei (CHP) warf der Regierung gar «Faschismus» vor. Schon unter dem derzeit geltenden Internetgesetz können Webseiten relativ einfach gesperrt werden, allerdings nur mit Gerichtsbeschluss.

Betroffen waren bereits die Blog-Plattform Wordpress und die Video-Portale DailyMotion und Vimeo. YouTube war bis 2010 sogar zwei Jahre lang gesperrt. Das Parlamentsvotum steht in einer Reihe von Massnahmen der Regierung Erdogan gegen unliebsame Kritiker. Erdogan steht seit Monaten massiv unter Druck.

Mitte Dezember hatte die Justiz zahlreiche Manager und Politiker aus dem Umfeld der Regierung festnehmen lassen. Ihnen wurde die Verwicklung in einen weitverzweigten Korruptionsskandal vorgeworfen. Erdogan bezeichnet den Skandal als Verschwörung gegen seine Regierung und liess hunderte Polizisten und Staatsanwälte versetzen.

EU und OSZE besorgt

Der Sprecher von EU-Erweiterungskommissar Stefan Füle sagte in Brüssel, das Gesetz rufe «ernsthafte Besorgnis hervor», in seiner jetzigen Form führe es «mehrere Einschränkungen für die Meinungsfreiheit» ein. Als Kandidat für einen EU-Betritt müsse die Türkei das Gesetz ändern und europäischen Standards anpassen.

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa warnte, das neue Gesetz führe dazu, dass Kommunikationsdaten von Internetnutzern «ohne jegliche rechtliche Beschränkung» gesammelt werden könnten und die Nutzer nicht wüssten, «wann und wie» dies geschehe.

Die Journalistenorganisation Reporter ohne Grenzen erklärte, das Ziel der Massnahmen sei «verstärkte Webzensur, Regierungskontrolle des Internets und Überwachung». Das Committee to Protect Journalists sprach von «Internet-Autoritarismus» in einem Land, das zu den Staaten zähle, die die meisten Journalisten ins Gefängnis steckten.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Am Welttag gegen Internetzensur hat die Journalistenorganisation Reporter ... mehr lesen
In China wurde unter anderem die seit 2008 gesperrte Seite von «Tibet Post International» wieder zugänglich gemacht.
In inzwischen 84 Prozent aller Länder weltweit seien die Gesetze zum Schutz vor Massenüberwachung im Internet schwach ausgeprägt.
London - Zensur und Massenüberwachung im Internet ist dem neuen Webindex der World-Wide-Web-Foundation zufolge auf dem Vormarsch. «Webbenutzer setzen sich zunehmend dem Risiko wahlloser ... mehr lesen
Websites können nun von der staatlichen Internetbehörde ohne Gerichtsbeschluss gesperrt werden. (Symbolbild)
Istanbul - In der Türkei kann die staatliche Internetbehörde künftig Websites ohne Gerichtsbeschluss sperren. Das sieht ein neues Gesetz vor, das in der Nacht zum Mittwoch vom ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Twitter soll nun auch in der Türkei wieder genutzt werden dürfen. (Symbolbild)
Istanbul - Im Streit um den ... mehr lesen 1
Istanbul - Der gegen Korruptionsvorwürfe kämpfende türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan droht mit einer Sperrung von Facebook und YouTube in seinem Land. Erdogan wirft seinen politischen Feinden vor, die Internetdienste für ihre Zwecke zu missbrauchen. mehr lesen  1
Istanbul - In Istanbul hat die Polizei ... mehr lesen
Polizei in Istanbul. (Symbolbild)
Abdullah Gül.
Istanbul - Ungeachtet heftiger Kritik ... mehr lesen
Istanbul - Die türkische Polizei hat ... mehr lesen
Die Sicherheitskräfte gingen mit Tränengas und Wasserwerfer gegen Demonstranten vor. (Archivbild)
Istanbul - Nach der Verabschiedung des umstrittenen neuen Internet-Gesetzes in der Türkei wächst der Druck auf Staatspräsident Abdullah Gül, die Neuregelung per Veto zu stoppen. Der türkische Oppositionsführer Kemal Kilicdaroglu rief das Staatsoberhaupt am Freitag auf, den Gesetzesvorschlag ans Parlament zurückzuschicken. mehr lesen 
Die Türkei will das Internet stärker kontrollieren.
Istanbul - Die türkischen Behörden ... mehr lesen
Social Media Istanbul - Die Türkei hat die vor mehr ... mehr lesen
Die Türkei wird wegen ihrer Internetzensur kritisiert - YouTube ist nun wieder freigeschaltet.
Zufall?
Es ist aber genau das Telefonat eines Bügermeisters mit einem AKP-Funktionär, bei dem korruppte Gefallen verhandelt wurden, der Anlass zur Sperrung/Zensur wie "Europa heute" darlegte.
http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2014/02/06/dlf_20140206_0918...
ist es nicht entzückend,
wie Erdogan 'sein' Land an die Schattenregierung in Brüssel anpasst?
Allerdings, wo bleiben denn die Aufschreie der Weltgemeinschaft und, insbesonders, die der Guten und Netten in der Schweiz?

Noch sind 'Midas', ' jorian' und andere hier einsame Rufer in der Wüste, die von den Guten und Netten belächelt werden. Aber es wird bald eine Zeit kommen, dann werden all diese Gutmenschen nichts mehr zu lächeln haben! Spätestens dann, wenn die Islamisten auch in Westeuropa das Sagen haben ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf 0°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten