Tun als ob ... oder einfach tun, ganz ohne 'ob'
publiziert: Dienstag, 5. Apr 2016 / 13:48 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 5. Apr 2016 / 15:26 Uhr
Panama-City: Briefkastenfirmen-Kapitale, die jetzt ins Visier der Welt geraten ist.
Panama-City: Briefkastenfirmen-Kapitale, die jetzt ins Visier der Welt geraten ist.

Seit Sonntag beherrschen die Panama-Papers die Schlagzeilen. Die neuen Erkenntnisse über die Schattenwirtschaft der Steueroasen sind einerseits erschreckend, andererseits bestätigen sie vor allem das, was ohnehin schon bekannt ist. Und zeigen, dass manche gar keine Schattenwirtschaft mehr brauchen.

13 Meldungen im Zusammenhang
Wie immer, wenn ein Skandal losbricht werden viele Fragen gestellt, falsche, wie auch richtige und solche, die selbst jene diskreditieren sollen, welche den Skandal lostraten. Die 2,6 Terabyte-Bombe aus der panamaischen Firma Mossack-Fonseca (kurz MossFon) ist so eine Angelegenheit, die schon Stunden nach dem Erscheinen extrem kontrovers diskutiert wurde.

Der Frontalangriff auf Wladimir Putin, seinen Freundeskreis und deren kleptokratisches Selbstbedienungssystem wurden sehr schnell kritisiert, deren organisierter Diebstahl von Volksvermögen euphemistisch als kleiner Fisch bezeichnet. Bedenkt man, dass es laut dem russischen Zentralbankchef um dutzende Milliarden geht, die durch dieses System jährlich aus Russland raus geschafft werden, ist diese Aussage absurd. Dagegen werden US-Firmen und Saudi-Arabien als offensichtliche Auslassungen kritisiert, die aufgrund der Finanzierung der untersuchenden Journalistenvereinigung durch US-Stiftungen verschont würden.

Doch wie berechtigt sind diese Zweifel und entwerten sie die - bleiben wir beim Beispiel - bei Putin festgestellten Punkte? Auf das Risiko als korrupter Ami-Freund bezeichnet zu werden, denkt der Autor: Nein.

Doch dies nicht, weil dieser glaubt, die Amis seien sauber. Sondern deshalb, weil Konzerne mit Hilfe westlicher Regierungen und kuriosen halb legalen Steuer-Deals gar kein Schwarzgeld verstecken müssen. Wenn Apple, Amazon und Google weltweit Staaten um ihre Einnahmen betrügen, passierte dies bis vor kurzem im Rahmen von perfekt ausgeklügelten, nachvollziehbaren Regeln. Vorausgesetzt, die Firma hat eine Armee von Steueranwälten zur Verfügung, die mit Hilfe von Lobbyisten und durch diese motivierte Parlamentarier massgeschneiderte Steuergesetze durchpeitschen, oder durch die intime Kenntnis von Lücken die Konzernstruktur so schneidert, dass Gewinne praktisch ungeschoren zu den Aktionären durchgereicht werden können.

Kapital und Gewinne müssen von börsennotierten Aktiengesellschaften veröffentlicht werden, wobei natürlich immer kreative Buchhaltung betrieben werden kann. Doch es bleibt die Tatsache, dass diese Firmen ihre Tricksereien - wie die Lux-Leaks bewiesen - im Rahmen der laxen Gesetze für Holding und Lizenzhalter begehen und dann die verschobenen Gewinne in Irland oder einem anderen Land mit super-tiefen Unternehmenssteuern dem Fiskus angeben. Ein Betrug am hellen Tageslicht, sozusagen.

Richtig interessant wird es erst NACH der Gewinnausschüttung oder der Realisierung von Kapitalgewinnen durch nicht-institutionelle Aktionäre. Denn diese Gewinne und dieses Vermögen zu verheimlichen und am Fiskus vorbei zu schmuggeln, lohnt sich auch für Personen aus den USA. Mitglieder dieses reichsten Prozents dürften Thema der - von der Süddeutschen Zeitung - angekündigten nächste Welle der Enthüllungen sein. Im Angesicht der Individuen, die gerade im US-Wahlkampf im Vorder- und Hintergrund um die Macht kämpfen, mag man fast nicht abwarten, was und wer da noch ans Licht kommen wird.

Bei den Arabern (Saudischer König, Emir von Abu Dhabi und dem Premier Minister von Qatar) ist es wieder eine andere Sache. Denn die dortigen Fürsten- und Königshäuser müssen gar nicht so tun, als würden sie sich an irgendwelche Gesetze halten. Diese Erb-Diktatoren sind das Gesetz! Die aufgedeckten Konstrukte muten einem eher wie Notfallpläne an, in die schnell Kapital eingeschossen werden kann, sollte die Macht einmal wegbrechen. Speziell Qatar und Abu Dhabi sind solche Fälle, in denen die Briefkästen in Panama just dann angemietet wurden, als der 'Arabische Frühling' autokratische Regime unterminierte und kollabieren liess.

Die grosse Frage ist nun wohl diese: Wo wird getan, als ob und wo kann schon einfach getan werden. Ganze ohne 'ob'.

Putin ist noch auf sein Image als Retter der Nation angewiesen. Russland ist noch primär Staat (wenn auch immer weniger Rechtsstaat) nach aussen und die Bekanntmachung der schamlosen Ausbeutung der Bevölkerung via Korruption ist für Putins Position brandgefährlich. Denn Propagandabild und Realität zeigen auf einmal keine Kongruenz mehr. Nationalheld und zugleich Mega-Oligarch und Abzocker, das geht zusammen nicht.

Sollte sich in künftigen Veröffentlichungen auch die Namen von Bush, Trump, Clinton etc. auftauchen, könnten die Folgerungen für die US-Politik fast so dramatisch wie jene für die russische sein. Dass David Cameron und sein Vater durch die Veröffentlichung bereits unter Druck sind, ist ein dezenter Hinweis darauf, was noch kommen könnte.

Doch das ändert nichts daran, dass im Westen Staaten und die echte Macht seit dem Sieg des Neoliberalismus zunehmend entkoppelt sind. Kleinere Nationen werden hin und her geschubst, Regulierungen ausgehebelt, Steuern reduziert, Verluste verstaatlicht, Gewinne privatisiert. Wofür bitte sehr, wofür braucht es in einer solchen Welt für Grosskonzerne noch Briefkastenfirmen? Eben.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Länderbezogene Berichte gegen internationale Steuerverschleierung.
Bern - Multinationale Konzerne sollen ihre Gewinne nicht länger verschieben können, um der Besteuerung zu entgehen. Der Bundesrat unterstützt Massnahmen dagegen. Er will ... mehr lesen
London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street haben hunderte ... mehr lesen
«Ich weiss, dass ich damit besser hätte umgehen müssen», sagte Cameron. (Archivbild)
Cameron hat die 5000 Anteile im Januar 2010 verkauft.
London - Nach den Enthüllungen der «Panama Papers» hat der britische Premierminister David Cameron eine Beteiligung an der Briefkastenfirma seines verstorbenen Vaters ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Reykjavik/Berlin - Nach den Enthüllungen der «Panama Papers» über Briefkastenfirmen tritt Islands Regierungschef Sigmundur David Gunnlaugsson zurück. Seine ... mehr lesen
Juan Pedro Damiani aus der Ethikkommission der FIFA ist unter Verdacht.
In den «Panama Papers» wird neben den Geschäftspraktiken prominenter Politgrössen auch das heikle Beziehungsgeflecht eines FIFA-Ethikers enthüllt. Es droht Ärger. mehr lesen
Panama-Stadt/Zürich - Die ... mehr lesen 5
München - Hunderte Journalisten aus fast 80 Ländern haben Finanzgeschäfte über Briefkastenfirmen auf Panama und in anderen Steueroasen recherchiert. Persönlichkeiten aus ... mehr lesen
London - Der Kreml hat Korruptionsvorwürfe aus dem US-Finanzministerium gegen ... mehr lesen
London - Ein hoher Beamter des ... mehr lesen
Panama-Stadt - Ein Gericht in Panama hat am Dienstag die Festnahme des ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 24°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Basel 18°C 24°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 16°C 20°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter recht sonnig
Bern 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Luzern 17°C 22°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 20°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten