Spannende Entscheidung
Tunesien wählt ein neues Parlament
publiziert: Sonntag, 26. Okt 2014 / 09:44 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 26. Okt 2014 / 20:13 Uhr

Tunis - Mit überraschend wenigen Zwischenfällen sind die Tunesier in die letzte Phase der Demokratisierung ihres Landes gestartet. Die Parlamentswahl am Sonntag verlief bis zum Nachmittag weitgehend ruhig, Unregelmässigkeiten wurden nur vereinzelt gemeldet.

4 Meldungen im Zusammenhang
Nach der Abstimmung soll das derzeitige Übergangskabinett von einer gewählten Regierung abgelöst werden. Mit der Wahl eines Präsidenten bis zum Jahresende wird der nach dem Arabischen Frühling 2011 eingeleitete Weg in die Demokratie abgeschlossen sein.

Bei der ersten Abstimmung nach dem Sturz von Zine el Abidine Ben Ali 2011 war die Ennahda stärkste Kraft geworden. Sie musste sich nach dem Mord an zwei Oppositionspolitikern mutmasslich durch Salafisten und den darauffolgenden Massenprotesten jedoch aus der Regierung zurückziehen.

Mit der säkularen Allianz Nidaa Tounes gibt es diesmal starke Konkurrenz. Insbesondere deren Anhänger geben sich in den Wahlbüros Tunis zu erkennen. "Es wird Zeit, dass Demokraten in Tunesien die Macht übernehmen und nicht die Islamisten", argumentieren sie.

"Ruhig und geordnet"

Lange Schlangen bildeten sich in der Hauptstadt Tunis am Vormittag vor den Schulen, in denen abgestimmt wurde. Die Abstimmung hatte am Morgen unter massiven Sicherheitsvorkehrungen begonnen. Aus Angst vor Terroranschlägen militanter Islamisten waren nach offiziellen Angaben 80'000 Polizisten und Soldaten im Einsatz.

Aus europäischen Wahlbeobachterkreisen verlautete am späten Nachmittag, man habe bisher keine Unregelmässigkeiten bemerkt." Die Wahl verlief ruhig und geordnet", hiess es. Auch die Wahlkommission berichtete nur vereinzelt von Zwischenfällen.

So wurde in der südwestlichen Ortschaft Kasserine, wo es immer wieder zu bewaffneten Übergriffen von radikalen Islamisten auf Armee und Polizei kommt, ein Wahllokal aus Sicherheitsgründen erst später geöffnet, wie die offizielle Nachrichtenagentur TAP berichtete.

In der östlichen Stadt Nabeul seien einige Fehler auf den Wahlzetteln entdeckt worden. Wie der lokale Radiosender "Mosaique fm" berichtete, ging in der Nähe eines Wahllokals im nördlichen Bizerte eine Frau mit dem Messer auf Betende los. Laut Radio "Shems fm" wurde der US-Botschafter Jake Walles von Wählern in Tunis angepöbelt.

Nach offiziellen Angaben waren insgesamt 22'000 Wahlbeobachter angemeldet - darunter 600 aus dem Ausland. Der Schweizer SP-Nationalrat Andreas Gross leitet die Wahlbeobachter-Mission des Europarats. Die rund 12-köpfige Delegation hält sich bis am Montag vor Ort auf.

Neue Verfassung seit Anfang des Jahres

Es ist die zweite freie Abstimmung über eine Legislative in dem nordafrikanischen Land. Aber da Tunesien erst seit Anfang dieses Jahres eine neue, moderne Verfassung hat, ist es die erste freie Wahl eines regulären Parlaments.

Mehr als 5,2 Millionen registrierte Wähler waren landesweit aufgerufen, ihre Stimme abzugeben, etwa eine Million mehr als noch vor drei Jahren. Damals lag die Wahlbeteiligung bei gut 50 Prozent.

Diesmal hoffen Parteien und Wahlkommission auf mehr. Drei Stunden vor Schliessung der Wahllokale lag die Beteiligung bei rund 42 Prozent, wie die TAP unter Berufung auf die Wahlkommission berichtete.

Das offizielle Ergebnis der Parlamentswahl wird innerhalb eines Monats erwartet. Bis spätestens Februar soll das Kabinett arbeitsfähig sein. Die Legislaturperiode dauert fünf Jahre.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tunis - Aus der ersten freien Präsidentenwahl in Tunesien ist der Favorit Béji Caïd ... mehr lesen 1
Präsidenten-Stichwahl in Tunesien: Favorit ist der langjährige Regierungspolitiker Beji Caid Essebsi.
Die Parlamentswahl am Sonntag war die zweite demokratische Wahl seit dem Sturz des Herrschers Zine el Abidine Ben Ali 2011. (Symbolbild)
Tunis - Bei der Parlamentswahl in Tunesien hat sich immer deutlicher ein Sieg der säkularen Kräfte über die Islamisten abgezeichnet. Die Bekanntgabe des offiziellen Ergebnisses liess ... mehr lesen
Tunis - Mit massiven Sicherheitsvorkehrungen bereitet sich Tunesien auf die Parlamentswahl an diesem Sonntag vor. Auch die Einkaufszentren in der Hauptstadt Tunis verstärkten am Samstag ihre Kontrollen. mehr lesen 
Tunis - Tunesiens Staatschef Moncef Marzouki will bei den ... mehr lesen
Moncef Marzouki stellt sich nun dem Volk. (Archivbild)
Die...
grössten Bremser der Demokratie sind nicht Ennahda sondern die etablierten Eliten welche die tunesische Wirtschaft und Politik kontrollieren. Für alle lukrativen Wirtschaftszweige gibt es Monopole; in der Telekommunikation, Früchte, Olivenöl etc. Diese Kartelle sind nicht daran interessiert, dass sich etwas am Status Quo ändert, also die Wirtschaft dereguliert wird. Daher startete das Establishment eine Kampagne gegen jeden der solche Pläne durchführen will, wie es bei Ennahda oder der Volksfront geschehen ist. Als Ennahda die Posten in den Ministerien mit eigenen Leuten besetzen wollte, wurde gezetert, dass die Islamisten den Staatsapparat infiltrieren wollen. Ennahda hatte bei der Verabschiedung der Verfassung abgelehnt, die Scharia in irgendeiner Form zu berücksichtigen. Beji Caid Essebsi hat zudem in Interviews bestätigt, dass Reformen momentan überhaupt kein Thema sind, sondern zunächst "Stabilität" im Vordergrund steht. Eine seltsame Einstellung, wenn man bedenkt, dass die Wirtschaft momentan am Boden liegt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 9°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten