Faire Wahlen als Ziel
Tunesiens Islamisten akzeptieren «nationalen Dialog»
publiziert: Donnerstag, 22. Aug 2013 / 19:15 Uhr
Rachid Ghannouchi willigt ein.
Rachid Ghannouchi willigt ein.

Tunis - In der politischen Krise in Tunesien geht die islamistische Regierungspartei Ennahda auf die Opposition zu. Parteiführer Rachid Ghannouchi akzeptierte am Donnerstag einen Plan der historischen und grössten Gewerkschaft UGTT als Startpunkt für einen «nationalen Dialog».

6 Meldungen im Zusammenhang
Er sieht unter anderem die Bildung einer neuen Übergangsregierung vor, die ausschliesslich aus parteiunabhängigen Experten bestehen und Neuwahlen organisieren soll. Die Arbeit der Verfassungsgebenden Versammlung soll fortgesetzt werden.

Nach Angaben der Ennahda wird die von ihr geführte Übergangsregierung allerdings weiter arbeiten, bis der «nationale Dialog» mit der Opposition erfolgreich beendet ist sowie freie und faire Wahlen gesichert sind. Die Partei hatte zuletzt einen Wahltermin im Dezember in Aussicht gestellt.

Auslöser der jüngsten Spannungen zwischen Opposition und Regierung in Tunesien war der Mord am Oppositionspolitiker Mohamed Brahmi Ende Juli. Für die Tat werden islamistische Extremisten verantwortlich gemacht. Tunesien ist seit dem Sturz von Langzeitherrscher Zine al Abidine Ben Ali im Januar 2011 das Mutterland des Arabischen Frühlings. Die Entwicklung dort galt lange Zeit als vorbildlich.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tunis - In der schweren politischen Krise in Tunesien steht nach wochenlangen Verhandlungen die Bildung einer neuen Übergangsregierung aus unabhängigen Experten bevor. Die von Islamisten gelenkte Regierungspartei Ennahda akzeptierte einen entsprechenden Plan. mehr lesen 
Die islamistische Regierungspartei Ennahda in Tunesien geht nun doch auf die weltliche Opposition zu.
Tunis - Noch am Donnerstag hatte sich Ennahda-Chef Rached Ghannouchi gegen die Bildung einer politisch neutralen Regierung ausgesprochen und erklärt, diese würde nicht in der ... mehr lesen
Tunis - Zehntausende Oppositionelle ... mehr lesen
Zehntausende Oppositionelle gingen auf die Strasse. (Archivbild)
Tunis - Die tunesische Polizei hat bei einem Einsatz gegen militante Islamisten einen Verdächtigen erschossen. Bei der Razzia in der Hauptstadt Tunis seien fünf andere mutmassliche Terroristen festgenommen worden, teilte das Innenministerium am Sonntag mit. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tunesiens Ministerpräsident Ali Larayedh.
Tunis - Die tunesische Regierung hat angesichts der Forderung der Opposition nach einem Regierungsrücktritt für Dezember Neuwahlen angekündigt. Als Wahltermin wurde der 17. Dezember ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 3°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 6°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten