Tunesiens Premier nimmt den Hut
Tunesiens Regierungschef Ghannouchi erklärt Rücktritt
publiziert: Sonntag, 27. Feb 2011 / 16:47 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 27. Feb 2011 / 21:57 Uhr
Mohamed Ghannouchi gibt dem Druck der Strasse nach.
Mohamed Ghannouchi gibt dem Druck der Strasse nach.

Tunis - Eineinhalb Monate nach dem Sturz von Präsident Zine al-Abidine Ben Ali in Tunesien ist auch Übergangspremier Mohammed Ghannouchi zurückgetreten. Er zog damit die Konsequenzen aus den anhaltenden Protesten, bei denen es am Wochenende erneut Tote gegeben hatte.

7 Meldungen im Zusammenhang

Der 69-Jährige gab seinen Schritt auf einer Pressekonferenz in der Hauptstadt Tunis bekannt: «Ich bin nicht einer, der Entscheidungen trifft, die zu Opfern führen können. Ich bin kein Unterdrücker und werde es auch niemals sein», sagte er.

Zum Nachfolger ernannte der tunesische Übergangspräsident Fouad Mébazzâ im Radio den früheren Minister Béji Caïd Essebsi. Dieser habe den Posten angenommen, hiess es in einer Erklärung.

Zielscheibe der Kritik

Tunesien war das erste nordafrikanische Land, in dem der Staatschef nach Massenprotesten abtreten musste. Nach Ben Alis Flucht Mitte Januar war Ghannouchi Chef der Übergangsregierung geworden. Sie soll das Land innerhalb von sechs Monaten auf Neuwahlen vorbereiten.

Nach Ben Alis Sturz hatten die Demonstranten ihre Kritik zunehmend gegen die Übergangsregierung gerichtet; es gab praktisch kaum einen Tag ohne Proteste. Auch am Wochenende kam es in Tunis erneut zu Strassenkämpfen. Mindestens fünf Menschen wurden dabei nach offiziellen Angaben getötet und rund 200 verletzt.

Die Übergangsregierung gilt nach Ansicht vieler Tunesier als kompromittiert. Vor allem Ghannouchi wurde immer wieder zur Zielscheibe des Unmuts. Er hatte zwar Reformen angekündigt, diese gingen den zumeist jungen Demonstranten jedoch nicht weit genug.

Sie fordern eine Verbesserung ihrer sozialen Lage, die von Armut, Arbeitslosigkeit und steigenden Lebenshaltungskosten geprägt ist. Ghannouchi hatte bereits unter Ben Ali wichtige Posten inne.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tunis - Der während der Protestbewegung in Tunesien bekannt gewordene ... mehr lesen
Slim Amamou war Staatssekretär für Jugend und Sport in Tunesien.
Tunis - Hunderte Mitglieder der ehemaligen tunesischen Regierungspartei RCD haben am Samstag gegen den Ausschluss ihrer hohen Funktionäre von den Wahlen zur verfassungsgebenden Versammlung protestiert. mehr lesen 
Blick auf Tunis: Herrscht bald Demokratie in Ägypten?
Paris/Tunis - Die Tunesier werden am ... mehr lesen
Tunis - In Tunesien bröckelt die Übergangsregierung: Innerhalb von ... mehr lesen
Der Druck der Strasse wirkt. (Archivbild)
Screenshot einer Privat-Aufnahme der Unruhen.
Sanaa/Kairo - Auf der arabischen Halbinsel, aber auch in Jordanien und im Irak, gingen am Freitag Zehntausende unzufriedener Menschen auf die Strasse. In Jemen verlangten sie die ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tunis - Tunesien hat offiziell von Saudi-Arabien die Auslieferung Leila Trabelsis, der ... mehr lesen
Leila Trabelsi.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 8°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 3°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten