Tweakfest: Ausblick auf Gesellschaft und Kommerz
publiziert: Freitag, 23. Apr 2010 / 14:26 Uhr / aktualisiert: Freitag, 23. Apr 2010 / 15:55 Uhr
Vili Lehdonvirta, Keynote-Sprecher am Tweakfest in Zürich.
Vili Lehdonvirta, Keynote-Sprecher am Tweakfest in Zürich.

Auf die Zukunft sind alle neugierig. Die zwei Keynote-Speaker vom Tweakfest, Gesellschaftsforscher John L. Casti und der ehemalige Spielentwickler Vili Lehdonvirta boten erstaunliche und teils launige Ausblicke auf die Zukunft. Beide aufgrund der Flugverbote aber nur per Video. Patrik Etschmayer berichtet

Obwohl launig hier vor allem bedeutet, dass John L. Casti demonstrierte, wie wichtig die Laune, die Stimmung sozialer Gruppen oder der Bevölkerung ist, wenn es um die Entwicklung der Zukunft geht. Alle relevanten Ereignisse würden durch die Stimmungen («Moods») im Volk geformt und bestimmt. Die Stimmung reflektiere dabei die Erwartungen der Gruppe an die kurz- und langfristige Zukunft und beeinflusse wie gekauft, gewählt und konsumiert, kurz: gelebt wird.

Ende von Fed und EU prophezeit

Casti machte dabei die durchaus umstrittene Behauptung, dass Umfragen ungeeignet seien, die Stimmung zu erfassen, Börsenkurse hingegen umso mehr, da Trader wie andere Menschen auch vielfältigen Einflüssen unterliegen. Dabei demonstrierte er auf drastische Weise, dass der momentane «Aufschwung» an der Börse gar keiner ist, nimmt man den Wert des Dow Jones in Gold zum Massstab.

Die globale Stimmung ist ja in der Tat nicht allzu rosig und Casti, der schon viele Male recht behalten hat, machte einige erschütternde Prophezeihungen: Ende von Euro und EU, 25% Arbeitslosigkeit und die Beseitigung der Fed in den USA. Eine Trendwende könne nur durch wirkliche gute News erreicht werden, wie z.B. anhaltender Friede und populäre Politiker, die Konfrontation mit Verständigung ersetzen.

Zweitwirtschaft entwickelt sich

Der andere Keynote-Speaker des Tweakfests, Vili Lehdonvirta musste aufgrund der Flugverbote aus Tokyo per Video-Konferenz zugeschaltet werden. Der ehemalige Spieleentwickler, der in Finnland und Tokyo virtuelle Wirtschaft an Universitäten unterrichtet, demonstrierte eindrücklich, dass sich schon längst eine zweite Wirtschaft mit virtuellen Gütern und Werten etabliert hat und dies schon seit über 10 Jahren.

Als im seinerzeit populären Online-Spiel «Ultima Online» virtuelle Schlösser gegen echtes Geld versteigert wurden, bedeutete dies eine Revolution, die heute noch anhält. Güter, die niemand wirklich sehen und fühlen kann, wurden umtauschbar in echtes Geld.

Echter Raub virtueller Güter

Von da an ging es ohne Unterbruch weiter. Seither ist der Weltmarkt für virtuelle Güter auf sechs Milliarden Dollar angestiegen, wobei der Schwerpunkt des Marktes in Asien liegt. Doch auch in Europa wird üppig virtuell gedealt. Nicht wenige der 11 Millionen «World of Warcraft»-Spieler treiben sich auf europäischen Servern herum und handeln mit Spielgegenständen. Ja, in Holland kam es sogar zu einem Raub mit Gewaltandrohung, bei dem ein Gamern von zwei andern gezwungen wurde, einen Spielgegenstand abzugeben.

Asien ist aber schon wieder weiter: Virtuelle Währungen unterminieren staatliche Verbote, Sozialplattformen erfordern kostenintensive Pflege der eigenen Präsenz, um Statusgerecht virrtuell auftreten zu können. Und diese Welle wird auch Europa erreichen. Es ist Zeit, sich daran zu gewöhnen, dass die Virtualität und Realität auch im Portemonnaie verschmilzt.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein Computerprogramm. mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein Telefongespräch auf Arabisch. Sollten Sie also in nächster Zeit in den USA unterwegs sein, hier ein paar Tipps fürs problemlose Reisen. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 4°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Basel 2°C 6°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
St. Gallen -1°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Bern 1°C 4°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 2°C 5°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Genf 3°C 6°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel stark bewölkt, Regen
Lugano 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig stark bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten