Tweakfest am 23./24. April in Zürich
publiziert: Freitag, 2. Apr 2010 / 08:16 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 20. Apr 2010 / 16:56 Uhr
tweakfest10: Austausch zwischen Realität und Virtualität
tweakfest10: Austausch zwischen Realität und Virtualität

Das «tweakfest», ein «Festival for Digital Culture & Lifestyle» findet dieses Jahr am 23. und 24. April in der alten Börse in Zürich statt. News.ch sprach mit dem Festival-Director Patrick Hofer, darüber, warum es sich unbedingt lohnt, an dieses Festival zu gehen und was die Zukunft noch alles bringen könnte.

Weiterführende Links zur Meldung:

Hompage vom Tweakfest

tweakfest.ch

news.ch: Das «tweakfest» bietet eine grosse Anzahl verschiedenster Vorträge, Diskussionen und Foren. Was ist denn eigentlich das übergreifende Thema, dass eine Sache tweakfest-würdig macht?

Patrick Hofer: Oh, tweakfest-würdig... Nun, versuchen wir es zunächst anhand der Herkunft des Wortes zu veranschaulichen - „to tweak“, etwas „tweaken“ kommt aus dem Englischen und wir übersetzen es in etwa mit: eine Sache verfeinern, daran zu tüfteln bis sie perfekt ist. Somit suchen wir also beispielsweise innovative Projekte, bei denen man merkt, mit wieviel Herzblut an ihnen herum geschraubt wurde – wie sie „getweaked“ wurden. Nicht-alltägliche und überraschende, aber zugleich unterhaltende Konzepte und Herangehensweisen an ein Thema. Aber auch Produkte oder Services, ob fertig oder in Entwicklung, die so etwas anbieten können. Eine visionäre Umsetzung, gestalterisches und technologisches Neuland - das sind so Faktoren, die ein Referat, ein Showcase oder ein Ausstellungsobjekt fürs tweakfest auszeichnen.

«Handel» ist das diesjährige Motto

Der grundlegende gemeinsame Nenner dabei ist das Digitale an den Schnittstellen von Kultur, Forschung, Technologie, Business und Entertainment. Zudem arrangieren wir die Inhalte jedes Mal unter einem Motto. Dieses Jahr aus dem Anlass, dass das ganze Festival in die Alte Börse zieht, haben wir das Thema „Trade“, also „Handel“ gewählt. Wir vertiefen uns dieses Jahr erneut auf den Austausch von Informationen, Daten, Kunst und Geld in und zwischen Realität und Virtualität. Betrachten den Spass und Nutzen als auch die Kosten und Risiken eines digitalisierten Lebensstils.

news.ch: Am Festival werden auch Themen angesprochen, welche eigentlich in die Gesellschaftspolitik gehören. Rechnen Sie denn damit, dass auch Politiker anwesend sein werden, oder ist die «Classe Politique» noch nicht wirklich dort angekommen, wo wir schon sind?

Patrick Hofer: Die Frage, wohin sich unsere (digitale) Gesellschaft in Zukunft bewegt, ist tatsächlich ein wichtiges Thema für die Politik. Am Festival selbst nehmen regelmässig auch Politiker als Referenten und Gäste teil. Die Unterstützung unserer Initiative durch den Bund, Kanton und Stadt Zürich zeigt klar die Relevanz unserer Themen für die Bürger auf, wie der Schutz von Kindern im Internet oder neue technologische Ansätze in der Stromwirtschaft. Doch klar, der Takt der technologischen Innovation wird immer schneller sein, als die Prozesse der Politik. Damit die Menschen sich in direktem Kontakt zu Experten informieren können und unser Land keine Chancen verpasst, ist es uns ein wichtiges Anliegen wichtige digitale Trends möglichst frühzeitig zu präsentieren.

Real-Live-Events immer wichtiger für virtuelle Communities

news.ch: Das tweakfest ist ein Festival an einem bestimmten Ort zu einer bestimmten Zeit und befasst sich mit virtuellen Räumen und Produkten... man könnte sagen: Ein analoges Festival zu digitalen Produkten. Ist das nicht ein wenig anachronistisch?

Patrick Hofer: Nein im Gegenteil. Das ist ja genau das Thema. Die digitale Welt und die reale Welt sind keine verschiedenen Welten. Wir leben in einer Welt, die zugegebenermassen immer digitaler wird. Hinter den „Avatars“ und „Nicknames“ stehen ja – zumindest heute noch – meistens reale Personen. So genannte „Real Life“-Events für die virtuellen Communities werden immer wichtiger. Doch glauben Sie mir: wer ans tweakfest kommt, hat alles Andere als den Eindruck, an einem analogen Festival zu sein! Als ein Beispiel darf ich die spektakuläre VJ-Cloud erwähnen, mit welcher die Besucher live vor Ort mit der 3D-Projektion interagieren können.

Besucher «digital inspirieren»

news.ch: Am tweakfest wird versucht, in die Zukunft zu schauen. Lässt sich überhaupt schon absehen, wie weit es mit der Digitalisierung und Virtualisierung des Alltags gehen wird? Gibt es Grenzen oder sind diese nur dazu da, überwunden zu werden?

Patrick Hofer: Ja, das mit dem Blick in die Kristallkugel ist so eine Sache. Wenn wir das Referat von Ian Person im vergangenen Jahr über intelligente Bakterien nehmen, dann dünkt es mich schon, dass die Grenzen nur in unserem Kopf existieren. Ja sogar die physikalischen Gesetze die Steve Wozniak zur Erfindung des PC nutzte, lassen sich im virtuellen Raum ausser Kraft setzen... Wie dem auch sei (lacht) dieses Jahr freuen wir uns besonders auf John Casti. Der Systemtheoretiker aus Wien probiert nichts Geringeres als den Zeitgeist zu erforschen. Die Stimmungen und Muster des Zeitgeists erlauben eine gewisse Einsicht warum die Zukunft passiert und Casti nennt die Sozionomie, mit der er hierbei unter anderem arbeitet, deshalb auch die Wissenschaft der Überraschungen.

news.ch: Schliesslich: Mit welchem Mehr kann ein tweakfest-Besucher nach Hause gehen? Was nimmt man von eurem Festival mit Heim?

Patrick Hofer: Die Besucherauswertung hat gezeigt, dass „Leute treffen“ und sich „digital inspirieren lassen“ zu den Hauptbeweggründen zählen, um ans Festival zu kommen. Unsere Vision ist es natürlich, dass die Besucher so voller neuen Ideen und Tatendrang nach Hause gehen und mit den neu kennengelernten Kontakten und dem generierten Know-how neue innovative Projekte anreissen und so die Welt zum Guten verändern.

(et/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
2015 arbeiteten 6031 Produzenten nach den Richtlinien von Bio Suisse.
2015 arbeiteten 6031 Produzenten nach den Richtlinien von Bio Suisse.
Grossverteiler profitieren  Bern - Bioprodukte sind in der Schweiz gefragt - im letzten Jahr ist sowohl die Zahl der Biobetriebe als auch der Biokonsumenten gestiegen. Besonders begehrt sind Eier und frisches Brot. Profitieren vom Trend konnten laut Bio Suisse vor allem die Grossverteiler. mehr lesen 
Foodietouren und Bootsausflüge  Hongkong - Hongkong ist immer eine Reise wert. Die ehemalige ... mehr lesen  
Trendumkehr  Zürich - Der Einkaufstourismus bei Treibstoffen hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Während früher viele Ausländer in der Schweiz an die Zapfsäule fuhren, lohnt es sich nunmehr für Schweizer, jenseits der Landesgrenzen zu tanken. mehr lesen  
Barbie bekommt ein Upgrade.
Winterspeck ahoi!  El Segundo - Die Barbie-Puppe bekommt nach mehr als einem halben Jahrhundert eine neue Figur. Der Hersteller Mattel stellte am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 4°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Basel 2°C 6°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
St. Gallen -1°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Bern 1°C 4°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 2°C 5°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Genf 3°C 6°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel stark bewölkt, Regen
Lugano 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig stark bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten