Um 18%
Twitter-Anzeigenpreise sinken immer weiter ab
publiziert: Dienstag, 11. Mrz 2014 / 08:46 Uhr
Es ist das siebte Quartal in Folge, dass Twitter geringere Preise verlangt.
Es ist das siebte Quartal in Folge, dass Twitter geringere Preise verlangt.

San Francisco/St. Andrä-Wördern - Die Anzeigenpreise von Twitter sind im Schlussquartal 2013 um 18 Prozent gesunken. Das ist das siebte Quartal in Folge, dass die Mikroblogging-Plattform geringere Preise verlangt.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Falls die Preise pro Werbeklick weiter sinken und wir das nicht ausgleichen können, indem sich die Zahl der Klicks erhöht, würden unsere Werbeumsätze sinken», warnt Twitter in seinem aktuellen Jahresbericht.

Markt in Europa vernachlässigt

Bisher ist das aber noch nicht der Fall, denn die Zahl der Werbeklicks durch User stieg im vergangenen Quartal um 74 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. Twitter wird nur für Werbung bezahlt, wenn Nutzer draufklicken (Pay per Click). Ohnehin ist der genaue Preis pro Klick aber momentan nicht das entscheidende Problem für die Plattform, sagt der Mikroblog-Experte Günter Exel gegenüber pressetext. Stattdessen müsste das Unternehmen erst einmal stärker den Werbemarkt in Europa bedienen.

«Der Grossteil der Firmen ausserhalb der USA nutzt Twitter noch nicht für Werbezwecke, Twitter muss es global besser ermöglichen, dass Firmen Anzeigen schalten können», erklärt Exel. «Da ist der Preis zunächst zweitrangig. Im deutschsprachigen Raum etwa werben meist nur internationale Konzerne über Twitter, Facebook ist da schon viel weiter.» Die Mikroblogging-Plattform müsse auch hierzulande ihre Stärke nutzen, Anzeigen speziell auf die User zuzuschneiden.

Trotz gesunkener Pay-per-Click-Preise geben Werbetreibende wegen der weiter steigenden Klicks durch die User des sozialen Netzwerks sogar insgesamt mehr als bisher aus. Das wiederum zeigt den Firmen, dass Anzeigen auf Twitter funktionieren. Dadurch steigen die Werbeeinnahmen momentan weiter, im Schlussquartal 2013 verdoppelten sie sich im Vergleich zum Vorjahr auf 220 Mio. Dollar (ca. 193 Mio. Franken). Allerdings erklärt Twitter, dass die steigenden Klick-Zahlen teilweise daher kommen, dass es immer mehr Nutzer gibt.

Nutzeranzahl wächst langsamer

Die User-Zahl wächst aber immer langsamer, wie das Wall Street Journal berichtet. Das bedeutet, das Unternehmen muss zukünftig Wege finden, mehr Aktivität aus den einzelnen Usern herauszulocken. Die gesunkenen Pay-per-Click-Preise erklärt die Mikroblogging-Plattform mit mehr verfügbaren Werbeflächen, etwa in mobilen Apps. Niedrigere Preise hätten zudem den Vorteil, dass Anzeigen für kleinere Unternehmen erschwinglicher werden.

(ig/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kontakt zu den Kunden.
Kontakt zu den Kunden.
Publinews Covid-19 hat uns weiterhin fest im Griff und viele Unternehmen sind dadurch in arge Schwierigkeiten geraten. Trotzdem profitieren die meisten von ihnen immer noch nicht von den vielfältigen Möglichkeiten im Online Bereich wie zum Beispiel über SEO und andere Massnahmen im Onlinemarketing aktiv zu werden. mehr lesen  
Wirbel um Werbetafel in Australien  Der australische Fleischer Jeff Rapley hat mit einer kontroversen Werbetafel im Schaufenster seines Geschäfts in Narooma im australischen New South Wales einen Shitstorm ausgelöst. mehr lesen  
«Twitter ist hierarchisch aufgebaut, was die Follower betrifft.»
«Generalisierte Freundschafts-Paradoxon»  Egal, wie viele Twitter-Follower man besitzt - die Personen, denen man selbst folgt, haben noch viel mehr ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Basel 11°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 8°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Bern 6°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Luzern 8°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Genf 8°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Lugano 7°C 11°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten