Websperre behindert Bemühungen der User
Twitter: Massen suchen Ägyptens Vermisste
publiziert: Donnerstag, 3. Feb 2011 / 08:22 Uhr / aktualisiert: Freitag, 4. Feb 2011 / 16:03 Uhr
Das Internet ist in Ägypten laut Medienberichten mittlerweile wieder stellenweise erreichbar.
Das Internet ist in Ägypten laut Medienberichten mittlerweile wieder stellenweise erreichbar.

Kairo - Inmitten der Massenproteste in Ägypten gegen Präsident Mubarak ist die Suche nach vermissten Personen angelaufen. Angesichts der verhängten Web- und Informationssperre gestaltet sie sich zwar als schwierig. User des Kurznachrichtendienstes Twitter haben die Suche jedoch bereits weit über die Landesgrenzen hinaus ausgedehnt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Google Doc Spreadsheet
Liste der vermissten und gefundenen Personen.
spreadsheets.google.com

Die grösste Hürde der zahlreichen Mitwirkenden dabei ist, an zuverlässige Informationen über die Abgängigen zu gelangen. Innerhalb nur weniger Tage konnten sie dennoch dazu beitragen, bereits neun Menschen wiederzufinden.

Die Beteiligten koordinieren ihre Suche via Twitter und sammeln relevante Informationen über die verschollenen Personen in einem online zugänglichen Google Doc Spreadsheet. Zwei User der Microblogging-Plattform aus dem Libanon und Kanada kontrollieren die per Direktnachricht oder Message eingehenden Daten in Zusammenarbeit mit den Reportern ohne Grenzen und halten die Aufzeichnungen auf aktuellem Stand. Bei Twitter wird die Nachricht über das Sheet laut Wall Street Journal etwa 50 Mal pro Stunde in Form von Retweets weiterverbreitet. Binnen weniger Stunden haben Tausende Nutzer darauf zugegriffen.

Internet teilweise wieder frei

In dem Verzeichnis sind aktuell elf Personen als vermisst gemeldet. Über sie enthält das Sheet neben Namen und Links zu Fotos auch Informationen über ihren letzten bekannten Aufenthaltsort, das Datum, wann sie zu letzt online gesehen wurden sowie Kontaktdaten von Freunden oder Angehörigen. Um ihre Anonymität soweit als möglich zu wahren, werden die Angaben wieder aus dem Spreadsheet entfernt, sobald Vermisste in dem Datenblatt als «gefunden» ausgewiesen werden können. In neun Fällen ist dies bereits gelungen.

Das Internet ist in Ägypten laut Medienberichten mittlerweile wieder stellenweise erreichbar. Der Zugang zu Twitter und Facebook ist allerdings nach wie vor gesperrt. Die Portale sind offenbar nur über Proxy-Server abrufbar. In Gemeinschaftsarbeit haben Google und Twitter ägyptischen Usern zudem ermöglicht, Twitter per Sprachanruf zu nutzen. Trotz der regen Beteiligung an der Suche durch die Community sind neue Informationen über die Vermissten dennoch nur schwer erhältlich.

(sl/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Palo Alto - Der Microblogging-Service Twitter hat sich längst als Plattform zur rasanten ... mehr lesen
Massenmedien bestimmen die Trends, nicht die Anzahl der «Followers».
Nie war er so wertvoll wie heute: Der Internet-Kurznachrichtendienst Twitter soll in Gesprächen mit Kaufinteressenten mit bis zu zehn Milliarden Dollar bewertet werden. Wie das Wall Street Journal heute berichtet, hätten unter anderem Facebook und Google bei Twitter schon einmal vorgefühlt. Die Gespräche sind bisher allerdings ohne Ergebnis geblieben. mehr lesen 
Festnahme. (Symbolbild)
Berlin/Kairo/Paris - Für Journalisten ... mehr lesen 1
Kairo - Die ägyptische Regierung ... mehr lesen
Alternative Kommunikation gefragt.
Die Regierung will um jeden Preis eine Revolution verhindern.
Die ägyptische Regierung will offenbar mit verschärfter Repression und Gewalt eine mögliche Revolution verhindern. Laut Berichten soll die Regierung ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets ...
200'00 Tweets in drei Wochen  Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello 2015 bereits angekündigt hat, frauenfeindlichen Tweets auf seiner Plattform den Kampf anzusagen, fällt der Erfolg dieser Massnahmen bislang eher spärlich aus. Das zeigt eine aktuelle Studie des britischen Think-Tanks Demos. mehr lesen 
«Twitter ist hierarchisch aufgebaut, was die Follower betrifft.»
«Generalisierte Freundschafts-Paradoxon»  Egal, wie viele Twitter-Follower man besitzt - die Personen, denen man selbst folgt, haben noch viel mehr ... mehr lesen  
Links frei  San Francisco - Der Kurznachrichtendienst Twitter will in Tweets erhaltene Hyperlinks künftig nicht mehr zu den 140 erlaubten Zeichen zählen. Die ... mehr lesen  
Twitter will das Zeichenlimit erweitern.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 3°C 3°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten