Studien untersuchen Stimmungen in sozialen Netzwerken
Twitter-User sind immer trauriger
publiziert: Freitag, 23. Dez 2011 / 11:58 Uhr / aktualisiert: Freitag, 23. Dez 2011 / 12:20 Uhr
Twittern macht nicht wirklich glücklich.
Twittern macht nicht wirklich glücklich.

Wien - Eine bei PloS One veröffentlichte Studie hat über drei Jahre hinweg 4,6 Mrd. Tweets von über 63 Mio. Menschen ausgewertet. Zwischen September 2008 und September 2011 wurden mehr als 46 Mrd. Wörter untersucht. Die Forscher kommen zum Ergebnis, dass die Twitter-User immer unglücklicher werden.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Es sind zwar immer mehr Menschen online vernetzt, die Motive dafür sind aber sehr unterschiedlich. Das kann bei Studien zu einer selbstselektierten Stichprobe führen. Ich würde deshalb nicht unterschreiben, dass solche Studien repräsentativ für die Gesamtbevölkerung sind», sagt Oswald Kothgassner von der Universität Wien im Gespräch.

Glücks-Skala

Die US-Studie erhebt die Glückseligkeit der Menschen, indem 10.000 Schlüsselwörtern ein gewisser Wert zugeteilt wird. «Lachen» beispielsweise hat einen hohen Wert von 8,50. «Gier» hat 3,06 und «Terrorist» 1,30. So können Tweets systematisch untersucht werden. Über einen längeren Zeitraum entsteht ein Stimmungsbarometer. «Es ist sehr schwierig einzuschätzen, was mit solchen Erhebungen tatsächlich gemessen wird», so Kothgassner. Der traurigste Tag im Untersuchungszeitraum war der 2. Mai 2011, der Tag an dem Osama Bin Laden erschossen wurde. Insgesamt ist die Stimmung seit 2009 ständig gesungen. Dieseer Trend hat sich seit Januar noch verstärkt.

Für punktuelle Kollektiv-Depressionen sorgten unter anderem der Rekordverlust des Dow Jones Index im September 2008, die Schweinegrippe-Panik, das Dahinscheiden von Berühmtheiten wie Michael Jackson oder Patrick Swayze, diverse Naturkatastrophen und Englands Niederlage bei der Fussball Weltmeisterschaft. Feiertage sorgen dagegen für generelle Ausgelassenheit. An Samstagen ist die Stimmung tendenziell hoch, während sie an Dienstagen den Wochentiefpunkt erreicht. Manche dieser Trends werden auch von Facebook bestätigt, das ein eigenes Glücks-Barometer verwendet.

Unerreichte Datenmengen

Soziale Netzwerke sind für die Wissenschaft relativ neue Werkzeuge. «Da schlummert viel Potenzial. Der Zugang zu grossen Mengen von Daten wird extrem vereinfacht. Allerdings gibt es auch ethische und rechtliche Probleme was Privatsphäre und Datenschutz angeht. Die Forscher dürfen nicht zu gierig werden», so Kothgassner. Neben dem Sammeln von Daten vereinfachen soziale Netzwerke auch die Rekrutierung von Studienteilnehmern. «Auch an der Universität Wien laufen gerade Pilotprojekte, die soziale Netzwerke verwenden, um Teilnehmer für Online-Befragungen zu finden. Die Hoffnung ist, dass die Fragebögen durch ein Schneeballsystem von möglichst vielen Leuten ausgefüllt werden», erklärt Kothgassner.

(bg/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Weltweit sind die Menschen mehrheitlich glücklich und sehen zudem auch ... mehr lesen
Weltweit sind die Menschen mehrheitlich glücklich. (Symbolbild)
Twitter wird noch prüfen wie es dazu gekommen ist.
San Francisco - Im Internet sind ... mehr lesen
Helsinki - Menschen im erwerbsfähigen ... mehr lesen 1
Alleine und unglücklich.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets ...
200'00 Tweets in drei Wochen  Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello 2015 bereits angekündigt hat, frauenfeindlichen Tweets auf seiner Plattform den Kampf anzusagen, fällt der Erfolg dieser Massnahmen bislang eher spärlich aus. Das zeigt eine aktuelle Studie des britischen Think-Tanks Demos. mehr lesen 
Wirbel um Werbetafel in Australien  Der australische Fleischer Jeff Rapley hat mit einer kontroversen Werbetafel im Schaufenster seines ... mehr lesen  
Der Speck war nach der Werbeaktion nahezu ausverkauft.
Links frei  San Francisco - Der Kurznachrichtendienst Twitter will in Tweets erhaltene Hyperlinks künftig nicht mehr zu den 140 erlaubten Zeichen zählen. Die ... mehr lesen  
Twitter will das Zeichenlimit erweitern.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten