Twitter gefährlicher als Zigaretten und Alkohol
publiziert: Sonntag, 5. Feb 2012 / 19:15 Uhr
Twitter kann abhängig machen.
Twitter kann abhängig machen.

Würzburg - Auf Alkohol oder Zigaretten zu verzichten ist leichter, als dem Twittern oder E-Mails-Checken zu entsagen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Zu diesem Fazit kommt eine Studie der Chicago Booth School of Business.

«Methodisch gesehen würde ich sehr vorsichtig sein, das Verlangen nach sozialen Netzwerken mit Suchterkrankungen gleichzustellen, da sonst die Gefahr einer Verniedlichung solcher komplexen Krankheitsbilder besteht», erklärt Michael Musalek vom Anton Proksch Institut.

Selektierte Population

Wilhelm Hofmann und sein Team haben im Zuge der Studie die täglichen Wünsche von 205 Personen im Alter zwischen 18 und 55 Menschen in und um Würzburg analysiert. Zudem wollten sie wissen, wie weit die Probanten ihrem Verlangen widerstehen können. Schlaf und Sex waren die grössten Bedürfnisse der Teilnehmer. Dennoch war es für die Betroffenen schwieriger dem Wunsch zu widerstehen, online zu gehen.

«Mit einem Durchschnittsalter von 25 Jahren und 73 Prozent an Studierenden handelt es sich bei den Probanten um eine selektierte Population. Man darf das digitale Verhalten nicht pathologisieren. Es stellt lediglich den gesellschaftlichen Wandel dar, keine Sucht», meint auch Gabriele Fischer, Leiterin der Suchtforschung und -therapie an der Medizinischen Universität Wien.

Widerstand erhöht Risiko nachzugeben

«Einen Drang zu widerstehen, ist für Menschen kaum standzuhalten», so Hofmann. Im Laufe der Studie trugen die Teilnehmer Geräte, die insgesamt 7.827 Verhaltensberichte über ihre täglichen Wünsche erfasst haben. Obwohl Alkohol und Tabak die Suchtprodukte schlechthin sind, fiel das Verlangen nach ihnen überraschend geringer aus, als der Drang, sich in ein soziales Netzwerk einzuloggen.

«Mit Fortschreiten des Tages nimmt unsere Willenskraft ab. Die Wahrscheinlichkeit, dass unsere Selbstbeherrschung versagt, steigt», meint Hofman. Zudem stellte sich heraus, dass einem Drang häufig kurzzeitig zu widerstehen das Risiko erhöht, ihm später doch nachzugeben.

Dennoch warnen Experten davor, sozialen Netzwerken ein Suchtpotenzial zu unterstellen, da die exzessive Verwendung lediglich die gesellschaftliche Entwicklung widerspiegelt. «Heutzutage befriedigt eine Vielzahl der Menschen ihr Wissen über das Internet, anstelle von Zeitungen. Das ist das neue Medium und hat nichts mit krankhaftem Verhalten zu tun», so Fischer.

 

 

(fest/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Als süchtig nach Online-Spielen und anderen Internetangeboten gelten in der Schweiz rund 2,5 Prozent der jungen Erwachsenen und Jugendlichen. Der Bundesrat will ... mehr lesen
Der Anteil der Problematischen unter jenen, die überhaupt «gamen», liegt bei 4,9 Prozent.
Dank Twitter mussten mehrere Ganoven türmen.
Lanet Umoja/Kenia - Dank des Mikro-Blogging-Dienstes Twitter ist es in einem ... mehr lesen
London - Dass sich Zeitungen zunehmend gegen Konkurrenz aus dem Internet behaupten müssen, ist längst bekannt. Dass es den ... mehr lesen
Das Ende der Klatsch-und-Tratsch-Berichterstattung in Printmedien ist aber nicht zu sehen.
Für Lesben, Homo-, Bi- und Transsexuelle (LHBT) gibt es nun eine eigene Community, Dot429.
Social Media Dot429 ist eine schnell wachsende Social-Media-Plattform für die homosexuelle Gemeinschaft zur Pflege bestehender ... mehr lesen
Social Media Wien/Berlin - Glaubt man den Fachmedien, so setzt sich der Social-Media-Boom 2012 mit unverminderter Dynamik fort. Die ... mehr lesen
Heutzutage kann man nahezu jeden in irgendeinem sozialen Netzwerk treffen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
PR 2.0-Strategien + Social-Media-Konzepte
Daniela A. Caviglia
Steinhusen 5
6114 Steinhuserberg
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets ...
200'00 Tweets in drei Wochen  Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello 2015 bereits angekündigt hat, frauenfeindlichen Tweets auf seiner Plattform den Kampf anzusagen, fällt der Erfolg dieser Massnahmen bislang eher spärlich aus. Das zeigt eine aktuelle Studie des britischen Think-Tanks Demos. mehr lesen 
Wirbel um Werbetafel in Australien  Der australische Fleischer Jeff Rapley hat mit einer kontroversen Werbetafel im Schaufenster seines Geschäfts in Narooma im australischen New South Wales einen Shitstorm ausgelöst. mehr lesen  
«Generalisierte Freundschafts-Paradoxon»  Egal, wie viele Twitter-Follower man besitzt - die Personen, denen man selbst folgt, haben noch viel mehr davon. Das zeigt die aktuelle ... mehr lesen
«Twitter ist hierarchisch aufgebaut, was die Follower betrifft.»
Twitter will das Zeichenlimit erweitern.
Links frei  San Francisco - Der Kurznachrichtendienst Twitter will in Tweets erhaltene Hyperlinks ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 19
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten