Grosses Vertrauen der Investoren
Twitter wird mit 7 Mrd. Dollar bewertet
publiziert: Donnerstag, 7. Jul 2011 / 12:53 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 7. Jul 2011 / 14:32 Uhr
Mancher Beobachter fürchtet eine neue Blase.
Mancher Beobachter fürchtet eine neue Blase.

Twitter scheint nicht nur bei seinen Nutzern äusserst beliebt zu sein: Nach Informationen des Wall Street Journals haben sich Investoren jüngst geradezu darum gerissen, Anteile an der jungen Internetfirma zu bekommen. Das drückt sich in der Bewertung aus: Die liege mittlerweile bei bis zu 7 Milliarden Dollar (5,9 Mrd Franken), schrieb die Zeitung unter Berufung auf eine eingeweihte Person.

6 Meldungen im Zusammenhang
Twitter, so das «Wall Street Journal», habe bei einer neuen Finanzierungsrunde mehrere hundert Millionen Dollar an frischem Geld eingesammelt. Das letzte Mal hatte das Unternehmen im Dezember neues Kapital eingesammelt - und war damals mit 3,7 Milliarden Dollar bewertet worden. Zwischenzeitlich hat Twitter aber nicht nur seinen Dienst weiterentwickelt, sondern die gesamte Internetbranche befindet sich im Aufwind.

Wie stark das Interesse von Anlegern an den Internetfirmen ist, haben die Börsengänge des beruflichen Online-Netzwerks LinkedIn und des Internetradios Pandora gezeigt. Obwohl die Firmen kaum Geld verdienen oder wie im Falle von Pandora sogar Verluste schreiben, sind sie Milliarden Dollar wert. Der Spieleentwickler Zynga und das Schnäppchen-Portal Groupon streben gerade aufs Parkett. Im kommenden Jahr dürfte dann das weltgrösste Online-Netzwerks Facebook folgen und vielleicht geht letztlich auch Twitter an die Börse.

Angst vor einer neuen Internet-Blase

Die Börsianer schauen deshalb ganz genau hin, wieviel Geld Investoren abseits der Börse auf den Tisch legen, um an Firmenanteile zu gelangen. Aus dem Preis für die einzelnen Anteile wird dann der Gesamtwert hochgerechnet. Die Zahl ist allerdings nur ein grober Anhaltspunkt für den Wert, den eine Internetfirma dann tatsächlich an der Börse einbringen kann. Bei Facebook kursieren Summen von 50 bis 100 Milliarden Dollar. Mancher Beobachter fürchtet schone eine neue Blase.

Bei Twitter können Nutzer 140 Zeichen lange Textnachrichten absetzen, die jedermann lesen kann. So lassen viele Prominente ihre Fans per Twitter an ihrem Leben teilhaben, oder Politiker verkünden ihre neuesten Botschaften. Aber auch Katastrophen oder andere Ereignisse verbreiten sich dank der Millionen privaten Nutzer rasend schnell im Web. Twitter verdient an alledem mit Werbung im Umfeld der Kurznachrichten. Das Unternehmen ist einer der Senkrechtstarter der Internetbranche.

(Thorsten Neuhetzki/teltarif.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Nach Facebook wagt ... mehr lesen
Twitter geht an die Börse.
Facebook will an die Börse.
Facebook New York - Facebook startet seinen ... mehr lesen 6
Facebook New York - Das soziale Netzwerk Facebook will US-Medien zufolge bei einem ... mehr lesen
Mark Zuckerberg, Chef von Facebook.
LinkedIn nahm im letzten Jahr nur 15 Mio. Dollar ein - soll aber 9 Mia. Wert sein.
Der furiose Börsengang des Online-Netzwerks LinkedIn schürt die Angst vor einer neuen Internet-Blase. Die Anleger waren so heiss auf Aktien der Plattform für berufliche Kontakte, dass ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Vorreiter der Spekulationen: Facebook, Twitter und Groupon.
Twitter machte 2010 einen ... mehr lesen
dot com 2.0
Die Internet Blase 2.0 wird stetig aufgebaut. Wer das nicht wahrhaben will ist selber Schuld.
Durch die Gier der Investorenelite wird sich das Platzen dieser nicht vermeiden lassen.

Facebook 50-100 Mia.
Twitter 7 Mia (und der Wert wird sicher bald höher)

Solange das Finanzmarktsystem nicht grundlegend reformiert/reguliert wird, wird solcher Wahnsinn weiterhin ungehindert möglich sein.
Wer am Schluss wieder die Leidtragenden sind wissen wir ja.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets ...
200'00 Tweets in drei Wochen  Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello 2015 bereits angekündigt hat, frauenfeindlichen Tweets auf seiner Plattform den Kampf anzusagen, fällt der Erfolg dieser Massnahmen bislang eher spärlich aus. Das zeigt eine aktuelle Studie des britischen Think-Tanks Demos. mehr lesen 
Wirbel um Werbetafel in Australien  Der australische Fleischer Jeff Rapley hat mit einer kontroversen Werbetafel im Schaufenster seines ... mehr lesen  
Der Speck war nach der Werbeaktion nahezu ausverkauft.
«Generalisierte Freundschafts-Paradoxon»  Egal, wie viele Twitter-Follower man besitzt - die Personen, denen man selbst folgt, haben noch viel mehr davon. Das zeigt die aktuelle Forschungsarbeit der Doktorandin Naghmeh Momeni Taramsari, die an der McGill University tätig ist. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten