Grössere und teurere Armee
Typenentscheid für Kampfjets noch dieses Jahr
publiziert: Mittwoch, 19. Okt 2011 / 18:33 Uhr
Über die Kampfjets wird noch dieses Jahr eine Entscheidung getroffen.
Über die Kampfjets wird noch dieses Jahr eine Entscheidung getroffen.

Bern - Der Bundesrat will über den Kauf neuer Kampfflugzeuge nicht losgelöst von den finanziellen Auswirkungen entscheiden. Dies hat er am Mittwoch im Grundsatz festgelegt.

8 Meldungen im Zusammenhang
Verteidigungsminister Ueli Maurer wird sich noch in diesem Jahr für einen Flugzeugtyp entscheiden: Das Verteidigungsdepartement (VBS) teilte mit, es werde dem Bundesrat vor Ende Jahr den Antrag zum Typenentscheid unterbreiten.

Gleichzeitig werde das Finanzdepartement (EFD) dem Bundesrat darlegen, wie die vom Parlament per 2014 beschlossene Aufstockung des Ausgabenplafonds der Armee auf 5 Milliarden Franken finanziert werden könne. Der Bundesrat habe das EFD beauftragt, ihm die Entscheidgrundlagen über die finanziellen Auswirkungen gleichzeitig zu unterbreiten.

Offerten bis Ende Jahr gültig

Dass der Typenentscheid bald fallen könnte, hatte Maurer bereits im Vorfeld verlauten lassen. Aus seiner Sicht eilt der Entscheid, weil die Offerten der drei Anbieter eigentlich Ende Jahr auslaufen. Sollte der Kaufentscheid erst später fallen, will Maurer mit den Anbietern aber eine Lösung aushandeln.

Der Bundesrat hatte ursprünglich beschlossen, den Kauf neuer Kampfflugzeuge aus finanzpolitischen Gründen zu verschieben. Ferner wollte er die Armee auf 80'000 Mann verkleinern und die Ausgaben der Armee auf jährlich 4,4 Milliarden begrenzen.

Grössere und teurere Armee

Das Parlament sprach sich aber für den raschen Kauf neuer Kampfflugzeuge, eine Armee von 100'000 Mann und einen Ausgabenplafond von 5 Milliarden aus. Nach dem Willen von National- und Ständerat soll die Armee künftig also mehr kosten dürfen als heute. Der Ausgabenplafond liegt heute bei 4,1 Milliarden Franken, wobei die tatsächlichen Ausgaben darüber liegen.

Mit den 5 Milliarden sollen nach dem Willen des Parlaments auch die neuen Kampfflugzeuge finanziert werden. Zu diesen Planungsbeschlüssen des Parlaments wird sich das Volk nicht äussern können: Die Räte lehnten es ab, den Ausgabenplafond für die Armee in einem referendumsfähigen Beschluss zu verankern.

Führen die Beschlüsse wegen nötiger Einsparungen in anderen Departementen zu Gesetzesänderungen, könnte dagegen allerdings das Referendum ergriffen werden. Möglich ist auch, dass eine Volksinitiative lanciert wird.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Für Armeechef André ... mehr lesen
Armeechef André Blattmann: Angesichts der kriselnden Wirtschaft wäre der Kauf der Flugzeuge «momentan sinnvoll».
Der Preis der Freiheit ist stetige Wachsamkeit.
Bern - Die Linke will die Beschaffung neuer Kampfjets vors Stimmvolk bringen. Luftwaffenchef Markus Gygax blickt einer Abstimmung zuversichtlich entgegen. Die Mehrheit der ... mehr lesen 4
Bern - Die Grünen wollen die Kampfjets auf jeden Fall vors Stimmvolk bringen. Dies beschloss der Vorstand der Grünen Schweiz am Samstag. Eine Möglichkeit wäre, das Referendum gegen Sparmassnahmen zu ergreifen, mit welchen die höheren Armeeausgaben kompensiert werden sollen. mehr lesen  3
Bern/Berlin - Bundesrat Ueli Maurer ... mehr lesen
Bundesrat Ueli Maurer informierte seinen deutschen Amtskollegen zur Schweizer Verteidigungspolitik.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Im Bundesrat schwelt der ... mehr lesen
Bundesrätin Calmy-Rey: Das Parlament hat die finanziellen Folgen ausgeblendet.
Die Schweizer Armee muss mit dem neuen Ausgabenplafond ein Jahr länger warten.
Bern - Gemäss den Beschlüssen des ... mehr lesen
Bern - Die eidgenössischen Räte haben sich geeinigt: Die Armee darf künftig jährlich 5 Milliarden Franken kosten, fast eine Milliarde mehr als heute. Damit sollen auch neue Kampfflugzeuge finanziert werden. Und das Volk soll sich nicht dazu äussern dürfen. mehr lesen  6
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch Daten aus dem sogenannten Admin-Verzeichnis sein, nicht jedoch private persönliche Daten. mehr lesen  
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht ... mehr lesen
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten