U-Boot-Unglück: Peking schweigt
publiziert: Samstag, 3. Mai 2003 / 17:13 Uhr / aktualisiert: Samstag, 3. Mai 2003 / 18:41 Uhr

Peking - Die chinesische Regierung hat keine weiteren Einzelheiten zu dem Unglück eines Unterseebootes mit 70 Toten mitgeteilt. Die Medien des Landes beschränkten sich in ihrer Berichterstattung auf die knappe offizielle Darstellung der Regierung in Peking.

Jiang Zemin sprach sein Beileid aus.
Jiang Zemin sprach sein Beileid aus.
Danach sind alle 70 Offiziere und Matrosen an Bord ums Leben gekommen. Ursache seien technische Probleme gewesen, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua.

Militärexperten rätselten weiterhin über die näheren Umstände der Katastrophe. Das Unglück hatte sich bei Manövern im Gelben Meer östlich der Inselgruppe Neichangshan am Eingang zum Golf von Bohai vor der Küste der Provinz Shandong in Nordostchina ereignet.

Der Chef der Militärkommission, Chinas starker Mann Jiang Zemin, sprach den Familienangehörigen sein Beileid aus. Das Unglück war eines der schwersten in der Geschichte der chinesischen Marine. Es weckte Erinnerungen an die Katastrophe auf dem russischen Atom-U-Boot Kursk am 12. August 2000, als 118 Matrosen ums Leben kamen.

Das havarierte Unterseeboot Nr. 361 aus chinesischer Eigenproduktion wurde schon in seinen Heimathafen geschleppt, was darauf hindeutet, dass das Unglück etwas zurückliegt.

Das U-Boot der Ming-Klasse gehörte zur Ostchinesischen Flotte. Dieser Typ ist eine Abwandlung der sowjetischen Romeo-Klasse, die wiederum auf dem deutschen Typ XXI von 1944 basiert. Nach modernen Standards gilt es als völlig veraltet, scheint aber für Patrouillen und die Küstenverteidigung noch weiter nützlich.

China verfügt über ein einziges weltweit einsatzfähiges Atom-U-Boot der Xia-Klasse. Ein weiteres sei möglicherweise in Bau, berichtete der Militärattaché.

Der taiwanesische Experte Lee Shih-ping nannte den Unfall merkwürdig. Er vermutet, dass das U-Boot an der Wasseroberfläche war, als das Unglück passiert ist. Wäre es gesunken, hätte es China wahrscheinlich nicht selbst bergen können.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 20°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 18°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 21°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten