Laut Anti-Folter-Kommission
U-Häftlinge haben zu wenig Rechte
publiziert: Mittwoch, 24. Jun 2015 / 08:32 Uhr
Die Untersuchungsgefängnisse werden scharf kritisiert.
Die Untersuchungsgefängnisse werden scharf kritisiert.

Bern - Zu lange Einschlusszeiten, zu strenge Besuchsverbote, unzureichend berücksichtigte Unschuldsvermutung: Die Nationale Kommission zur Verhütung von Folter geht mit den Schweizer Untersuchungsgefängnissen hart ins Gericht. Sie fordert mehr Rechte für Betroffene.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Anti-Folter-Kommission verteilt den Untersuchungsgefängnissen schlechte Noten. Der Vollzug der U-Haft sei vielerorts nicht konform mit den Grundrechten, heisst es im am Dienstag veröffentlichten fünften Tätigkeitsbericht. Dies hätten Besuche in verschiedenen Gefängnissen gezeigt.

Im vergangenen Jahr überprüfte die Anti-Folter-Kommission sieben Untersuchungsgefängnisse in den Kantonen Basel-Stadt, Bern, Nidwalden, St. Gallen, Zürich und Waadt. Auslöser dafür seien Berichte gewesen, wonach die U-Haft in der Schweiz übermässig restriktiv angewendet werde.

«Kaum verhältnismässig»

Diesen Eindruck bestätigten nun die Besuche der Kommission. Als unverhältnismässig bezeichnete sie namentlich die in den meisten Einrichtungen übermässig langen Einschlusszeiten von über zwanzig Stunden am Tag. Auch die Möglichkeiten, sich sportlich zu betätigen oder einer Beschäftigung nachzugehen, blieben vielen U-Häftlingen verwehrt.

Die Kommission empfiehlt daher, «isolierten Personen im Einzelfall die Möglichkeit zu geben, an gemeinsamen Aktivitäten, beispielsweise Sport oder Beschäftigung, teilzunehmen». Die Regelungen sollten sich an die europäischen Strafvollzugsgrundsätze anlehnen.

Auch bei den Regelungen zum Empfang von Familienbesuchen und zum Telefonzugang gibt es laut der Anti-Folter-Kommission grossen Handlungsbedarf. Das Verhängen von generellen Besuchsverboten sei «kaum verhältnismässig». Das Recht auf Privat- und Familienleben sei auch in U-Haft gebührend zu berücksichtigen.

Konkret schlägt das Gremium vor, dass der Einsatz einer Trennscheibe niemals systematisch erfolgen sollte. Bei Besuchen von Angehörigen müssten auch körperliche Berührungen möglich sein.

Keine einheitlichen Richtlinien

Aus Sicht der Kommission trägt die aktuelle Ausgestaltung des Untersuchungshaftvollzugs in manchen Bereichen der Unschuldsvermutung nur unzureichend Rechnung. Vielerorts werde nicht unterschiedenen zwischen U-Häftlingen und Personen im eigentlichen Strafvollzug. Zu fördern gelte es deshalb jene Versuche, den Vollzug möglichst offen in der Form eines Gruppenvollzugs zu gestalten.

Störend sei überdies, dass der Untersuchungshaftvollzug schweizweit keiner einheitlichen Regelung unterliege. «Die Haftbedingungen unterscheiden sich von Kanton zu Kanton zum Teil erheblich», heisst es im Bericht.

Die Anti-Folter-Kommission empfiehlt, schweizweit gültige Richtlinien für den Vollzug der Untersuchungshaft zu erlassen, welche der besonderen Rechtsstellung von Personen in Untersuchungshaft angemessen Rechnung tragen.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Zahl der Inhaftierten im Schweizer Justizvollzug, die bis zum ... mehr lesen
Über 600 inhaftierte Straftäter sind über 50 Jahre alt.
Asylsuchende Kinder brauchen rechtliche Hilfe.
Genf - Folter soll als Straftatbestand ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Basel -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -3°C 0°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Genf -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten