UBER-Lösung: Die Deklaration der Daten-Unabhängigkeit
publiziert: Mittwoch, 23. Dez 2015 / 12:23 Uhr
Datenbürger brauchen Datenrecht. Sonst werden sie zum Kapital der Datenverwalter reduziert.
Datenbürger brauchen Datenrecht. Sonst werden sie zum Kapital der Datenverwalter reduziert.

Booking com ist das grösste Hotelunternehmen, ohne Hotels, Facebook ist der grösste Medienmogul ohne Medien, Uber ist grösstes Taxiunternehmen ohne Taxi, Airbnb ist grösster Wohnungsmakler ohne Wohnung, Amazon ist der grösste Verleger ohne Buch, Spotify ist der grösste Plattenladen ohne Platte.

Wie wäre es, all diese Phänomene mal politisch zu übersetzen?

Wann haben wir eine Regierung ohne Bürger und Bürgerinnen? Gibt es schon. 140 Konzerne regieren die Welt. Dies ohne Verfassung, ohne Bürger und Bürgerinnen, sondern allein durch die Elektrifizierung.

Wann haben wir ein Finanzsystem ohne Eigentum, Kapital, Bargeld? Gibt es schon. Seit 2008 sind die Bürger und Bürgerinnen das Kapital für die Banken.

Wann sind wir Eltern ohne Koitus, Schwangerschaft und Geburt? Gibt es schon. Weltweit werden Gebärmütter und 9 Monate Schwangerschaft gehandelt.

Wann haben wir Ethik ohne Grundlagen? Gibt es schon. Weltweit sind Philosophinnen daran, den Markt als Richtlinien für Mensch, Tier und Natur festzusetzen (pervers ist: Sie verkaufen dies als Feminismus!).

Wann werden Organe gehandelt ohne ein einziges Organ zu besitzen? Passiert schon längst.

Wann gibt es Feminismus ohne Frauenrechte? Schnee von gestern. Untersuchen Sie mal die Expertinnenkartei des Schweizer Bundesrates.

Wann gibt es einen Mensch ohne Menschenstatus? Tempi passati. Dank Datenverwaltung ist der menschliche Körper Produktelager für alles mögliche. Dies geht von realen Körperteilen bis hin zum börsenkotierten Wert (bsp. Rating der Ausbildungen)

Wann gibt es Gesundheit ohne gesund zu sein? Auch schon längst im Gange. Da werden Krankheiten erfunden, behandelt und kuriert, ohne sich jemals manifestiert zu haben.

Wann gibt es Krieg ohne Schlachtfelder? Willkommen bei den Freihandelsabkommen. (Willkommen auch bei den «Finanzverhandlungen» Schäubles mit Griechenland).

Wir sind nicht das Volk, sondern wir sind Kapital und Daten.

Die Entzifferung der Welt ist mein ganz persönliches 2016. Wenn man eine Schrift findet, deren Alphabet unbekannt ist, so versucht man die Auslegung so lange, bis man auf eine Annahme der Bedeutung der Buchstaben gerät, unter welcher sie verständliche Worte und zusammenhängende Perioden bilden.

Die politische Übersetzung der Welt als Algorithmen ist folgende: Keine Daten ohne Repräsentation - No Datafication without representation. Mein Körper und meine Daten gehören mir. Daraus muss eine Daten-Unabhängigkeitserklärung folgen:

«Alle Menschen sind gleich und frei geboren. Sie haben ein Recht auf ihren Körper und ihre Daten. Keine Algorithmen, kein Datenherrscher, kein Mensch, keine Institution darf dieses Recht auf Freiheit und Unabhängigkeit verletzen. Datenverwalter müssen ihre Legitimation von den Verdateten, den Datenbürgern herleiten. Die Datenbürger haben das Recht, die Datenverwalter zu beurteilen, zu wählen, abzuwählen und die Gesetze der Datenverwaltung zu verändern. Sie orientierten sich dabei am unabänderlichen Datengrundrechtskatalog. Die Datenbürger haben Freiheit zu den Daten und von den Daten.»

Fortsetzung folgt.

Meine Daten-Unabhängigkeitserklärung ist noch nicht fertig. Aber hiermit übergebe ich Euch/Ihnen allen ein demokratisches Weihnachtsgeschenk. Frohe Festtage!

(Regula Stämpfli/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung ... mehr lesen  
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ... mehr lesen  2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es ... mehr lesen   2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft stark bewölkt, Regen
Basel 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft stark bewölkt, Regen
Bern 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft stark bewölkt, Regen
Genf 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 21°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten