UBS-Banker nutzten für Steuerbetrug Geheimsprache
publiziert: Freitag, 20. Feb 2009 / 18:59 Uhr

New York - Im Steuerstreit der UBS mit den US-Steuerbehörden werden in den amerikanischen Medien laufend weitere Vorwürfe bekannt, wie die Grossbank aktiv die amerikanischen Steuerbehörden betrogen haben soll.

Eine Nuss entsprach einem Betrag von 250 Mio. Dollar.
Eine Nuss entsprach einem Betrag von 250 Mio. Dollar.
6 Meldungen im Zusammenhang
In den Gerichtsakten, die am Donnerstag in Florida eingereicht wurden und in denen eine Untersuchung von 52'000 UBS-Konten verlangt wird, befindet sich laut der US-Tageszeitung «New York Times» eine Notiz aus dem Jahr 2004 zuhanden der UBS-Chefetage.

Die «Swiss Solution» (deutsch: Schweizer Lösung), heisst es da, könne wohlhabenden Amerikanern helfen, Gelder in Steueroasen vor den US-Behörden des Internal Revenue Service (IRS) zu verbergen.

Briefkastenfirmen kreiert

Das Memorandum und weitere belastende E-Mails beschreiben, wie die UBS hunderte von Briefkastenfirmen in Steueroasen wie den Bahamas kreiert haben soll, durch die Kapital am IRS vorbei geschmuggelt werden konnte.

In den E-Mails benutzten die Banker laut der Zeitung einen Geheimcode. Als eine Nuss wurde beispielsweise ein Betrag von 250 Mio. Dollar bezeichnet, eine Million hiess stolz Schwan. Bestimmte Farben gaben an, um welche Währung es sich bei den Beträgen handelt: Orange für den Euro, blau für das britische Pfund.

UBS förderte geheime Transfers

Auch habe die UBS ihren Kunden direkt zu ausländischen Anwälten und Verwaltern in der Schweiz geraten. Den Klienten habe man zudem elektronische Geräte zukommen lassen, die ihnen online Zugang zu den Geldern verschafften und geheime Transfers ermöglichten, berichtet die «Times».

Die Entscheidung des Bundesrichters in Florida wird in frühestens drei Monaten erwartet. Die Bank will die Klage vor Gericht bekämpfen und sucht keinen Vergleich. Dies bedeutet laut Experten, dass die Verteidiger glauben, beweisen zu können, dass die Geschäfte nicht illegal waren.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Zahl der weltweiten ... mehr lesen
Ein verfehltes Abwägen von Risiken sei eine wesentliche Ursache für die Finanzkrise.
Aktien-Händler sprachen heute von einem neuen Tiefpunkt der UBS-Papiere.
Zürich/New York - Die UBS wirft der ... mehr lesen 4
Zürich - Wenn es zutrifft, dass die ... mehr lesen 3
Laut Medienberichten wurden die Bankdaten von 300 Kunden bereits am Mittwoch übermittelt.
Ein Drittel aller weltweit verfügbaren Vermögen befindet sich in Steueroasen.
Weltweit sind laut Schätzungen der Nichtregierungsorganisation Tax Justice Network mehr als 11,5 Billionen Dollar in Steueroasen angelegt. In Offshore-Zentren gehaltene Anlagen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die UBS wird sich der Zivilklage nach eigenen Angaben energisch widersetzen.
Bern - Die US-Justiz lässt nicht locker: Sie reichte bei einem Gericht in Florida eine Zivilklage gegen die UBS ein. Sie will damit die Grossbank zwingen, Daten von 52'000 US-Kunden ... mehr lesen 3
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 10°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten