Von Gier und Ego angetrieben
UBS-Händler Adoboli wollte sein Ego stärken
publiziert: Freitag, 14. Sep 2012 / 20:32 Uhr
Kweku Adoboli
Kweku Adoboli

London - Im Prozess gegen den ehemaligen UBS-Händler Kweku Adoboli in London ist am Freitag die Anklageschrift verlesen worden. Dabei hielt Staatsanwältin Sasha Wass fest, der 32-Jährige habe die 2,3 Milliarden Dollar mit «betrügerischer Zockerei» verspielt.

6 Meldungen im Zusammenhang
Sein Motiv für die ihm vorgeworfenen Straftaten in der Zeit zwischen 2009 und 2011 sei gewesen, die eigene Reputation in der Bank zu verbessern, einen höheren Bonus zu erhalten und sein Ego zu stärken.

«Wie die meisten Zocker hat er geglaubt, er habe das goldene Händchen», sagte Staatsanwältin Wass am Freitag vor den zwölf Geschworenen im Southwark Crown Court, einem auf Wirtschaftsdelikte spezialisierten Gericht.

Stattdessen habe Adoboli aber nur Chaos und Desaster für sich selbst und für alle um ihn herum angerichtet. In einer Phase habe er sogar einen Verlust von fast 12 Milliarden Dollar riskiert. Dabei hat er laut Anklageschrift sein vorgeschriebenes Handelslimit weit überschritten, dies durch fiktive Transaktionen verheimlicht und seine Vorgesetzten angelogen.

Gegen Kaution frei

Adoboli hatte die Vorwürfe des Betrugs und der Falschbuchführung in jeweils zwei Fällen zurückgewiesen. Der aus Ghana stammende Sohn eines pensionierten UNO-Diplomaten wurde am 15. September 2011 festgenommen und blieb bis zu seiner Entlassung gegen Kaution am 8. Juni in Untersuchungshaft.

Der von ihm mutmasslich verursachte Milliardenverlust hatte die Schweizer Grossbank vorübergehend in die Verlustzone manövriert. Bankchef Oswald Grübel und mehrere UBS-Manager mussten nach dem Skandal den Hut nehmen.

Adoboli kam 2006 zur UBS und übernahm zunächst Unterstützungsaufgaben. Zur Zeit, als die ihm zur Last gelegten Vorgänge passiert sein sollen, arbeitete er als Händler in einer Abteilung der UBS-Investmentbank, die mit Exchange Traded Funds (ETF) handelte.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Er war «grob», aber auch ... mehr lesen
Ex-Händler Adoboli wurde im September 2011 wegen Betrugs und falscher Buchführung verhaftet.
London - Im Prozess gegen den früheren UBS-Händler Kweku Adoboli hat die Verteidigung den Umgang mit Handelsrisiken in der Bank kritisiert. Zu Adobolis Zeit bei dem Institut hätten Risiko-Limits überschritten werden können, solange die Bank dabei Geld verdiente. mehr lesen 
London - Der ehemalige UBS-Händler Kweku Adoboli hat in seinem letzten Jahr bei der Schweizer Bank mit einem von der UBS verbotenen Finanzgeschäft, dem so genannten Spread Betting, 123'000 britische Pfund (185'000 Franken) in den Sand gesetzt. Dies wurde am Montag beim Prozess in London bekannt. mehr lesen 
Beobachter rechnen damit, dass das Verfahren etwa acht Wochen dauern wird.
London - In einem der grössten Fälle ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rauschende Lebensstil und 2 Milliarden Verlust: Kweku Abodoli
Etschmayer Es ist so, als würde man aus zwei Metern Entfernung auf einen schlafenden Brontosaurier zielen: Die UBS nach dem neuesten ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Schweizer Sprayer  Wien - Mit einem Urteil von zehn Monaten unbedingte Haft ist am Wiener Straflandesgericht der Prozess gegen den Schweizer Sprayer ... mehr lesen  
Der Sprayer bestritt, das Fahrrad geklaut zu haben.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 19°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten