Lösung des Steuerstreits
UBS-Präsident Weber fordert Gesamtlösung mit der EU
publiziert: Dienstag, 28. Mai 2013 / 19:51 Uhr
Für UBS-Chef Axel Weber hat der Marktzugang zu den wichtigsten Finanzmärkten höchste Priorität.
Für UBS-Chef Axel Weber hat der Marktzugang zu den wichtigsten Finanzmärkten höchste Priorität.

Zürich - UBS-Verwaltungsratspräsident Axel Weber fordert eine Gesamtlösung mit der EU im Steuerstreit. Unter den Bedingungen eines ausgewogenen Dreierpakets, das den Marktzugang sowie eine Lösung für die Vergangenheit umfasse, könne es sinnvoll sein, einen auf die EU begrenzten bilateralen Informationsaustausch zu akzeptieren.

11 Meldungen im Zusammenhang
Weber äusserte sich in einem Interview des Onlineportals der «Finanz und Wirtschaft». Auf den Steuerstreit mit den USA angesprochen, sagte er: «Für die UBS ist diese Angelegenheit seit Herbst 2010 endgültig abgeschlossen. UBS hatte im US-Geschäft Fehler gemacht und hat die Konsequenzen gezogen», sagte er.

Die UBS masse sich nicht an, anderen Banken Ratschläge zu erteilen. Um den Erfolg fortzuschreiben, müsse die Schweiz eine Strategie haben, die den international wettbewerbsfähigen Finanzplatz stärke, sagte er.

Dabei sind laut Weber drei Elemente im Sinne eines Dreiklangs wichtig. «Erstens brauchen wir Zugang zu den wichtigsten Finanzmärkten. Das heisst Marktzugang zu den USA, zur EU und zu den wichtigsten asiatischen Märkten», sagte er.

Dreierpaket notwendig

Mit den Gesetzeswerken Mifid in der EU und Dodd-Frank in den USA würden territoriale Barrieren gebaut, die den Marktzutritt erschwerten. «Hier gilt es, die Zugangsfähigkeit zu erhalten», sagte Weber. Zweitens brauche es ein Instrument, mit dem sich das Problem unversteuerter Altgelder lösen lasse. Drittens brauche es ein Instrument für die Zukunft.

Unter dem Begriff automatischer Informationsaustausch verstehe jeder etwas anderes, sagte Weber. Die Möglichkeiten für die Zukunft reichten von einer Quellensteuer bis zu verschiedenen Formen des Informationsaustauschs.

Für die Quellen- respektive Abgeltungssteuer gebe es noch eine Zukunft. Allerdings werde dieses Modell nicht überall erfolgreich sein. In der EU sei intern die Quellensteuer nicht mehr akzeptiert. Deshalb werde die EU in Verhandlungen mit der Schweiz auf den automatischen Informationsaustausch setzen.

Gesamtlösung mit der EU

«Unter den Bedingungen eines ausgewogenen Dreierpakets, das den Marktzugang sowie eine Lösung für die Vergangenheit beinhaltet, kann es sinnvoll sein, einen auf die EU begrenzten bilateralen Informationsaustausch zu akzeptieren», sagte Weber weiter. Die Schweiz sollte nach seinen Worten eine Gesamtlösung mit der EU anstreben; das sei entscheidend.

Die Schweiz werde drei Wege gehen müssen: «Sie wird sowohl mit der EU als auch bilateral mit einzelnen EU-Staaten verhandeln, weil diese über die Steuerhoheit verfügen. Und sie wird multilateral mit der OECD verhandeln. Das ist im Hinblick auf den Zeithorizont nötig», sagte Weber weiter. Die Verhandlungen mit der OECD könnten bis zu zehn Jahre dauern, mit der EU vier bis fünf Jahre. Mit einzelnen EU-Mitgliedsländern könne man sich schneller einigen.

Die Zeit dränge. «Deshalb arbeiten wir mit unseren betroffenen Kunden, damit sei alle zur Verfügung stehenden Instrumente nutzen, um ihre Steuerangelegenheiten mit ihren Wohnsitzbehörden zu bereinigen», sagte Weber. In den Staaten, wo es keine Instrumente zur Vergangenheitsbereinigung gebe, brauche es eine politische Lösung.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
UBS-Verwaltungsratspräsident Axel Weber.
Bern - Die UBS rechnet damit, das ... mehr lesen
Bochum/Zürich - In Deutschland ... mehr lesen
Die UBS habe bereits Massnahmen gegen Steuerumgehung ergriffen.
WAK-Präsident Graber sagte, dass sich die Kommission noch keine Meinung gebildet habe. (Archivbild)
Bern - Der Steuerstreit mit den USA ... mehr lesen
Bern - Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf muss sich im Parlament ... mehr lesen
Eveline Widmer-Schlumpf ist dem Widerstand von SP und SVP ausgesetzt. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die CVP-EVP Fraktion stellt sich zwar hinter den schrittweisen Atomausstieg, will aber, dass Atomkraftwerke so lange betrieben werden können, wie dies aus technischer Sicht möglich ist.
Bern - Zur Vorbereitung der Sommersession haben sich die Fraktionen der Bundesversammlung am Freitag und Samstag versammelt. Sie behandelten Themen von der Bahnfinanzierung über die ... mehr lesen
Für Widmer-Schlumpf kommen die Verhandlungen im US-Steuerstreit voran. (Archivbild)
Bern - Im Steuerstreit mit den USA ... mehr lesen
Bern - Die UBS drängt ihre Kunden ... mehr lesen
«Im Zentrum steht das Ziel, über Kunden mit deklarierten Guthaben zu verfügen», so Weber. (Archivbild)
Bund und Kantone haben in groben Zügen einen Ausweg aus dem Steuerstreit mit der EU skizziert.
Bern - Bund und Kantone haben am Freitag die Stossrichtung für die Lösung des Steuerstreits mit der EU vorgegeben. Anstelle der kritisierten Privilegien für bestimmte Firmen ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur ...
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen 
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche steht allerdings nicht das Bundeshaus, sondern der Gotthard im Zentrum: Wegen der Eröffnung des Basistunnels findet am dritten Sessionstag keine Sitzung statt. mehr lesen  
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte weit entfernt: So weit wie der Nationalrat will die kleine Kammer der Wirtschaft nicht entgegenkommen. mehr lesen  
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine Vorlage, die bei einer Annahme die ... mehr lesen  
Für Schwarzarbeit Beraterrechnung von den Cayman-Islands: Die BBF macht es möglich!
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Basel 11°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 11°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 11°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Genf 13°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Lugano 15°C 17°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten