Bewährungszeit abgelaufen
UBS-Whistleblower Birkenfeld darf wieder reisen
publiziert: Samstag, 28. Nov 2015 / 10:08 Uhr
Bradley Birkenfeld, der Ex-UBS-Banker, der den Steuerstreit zwischen der Schweiz und den USA ins Rollen brachte, darf nun wieder frei reisen.
Bradley Birkenfeld, der Ex-UBS-Banker, der den Steuerstreit zwischen der Schweiz und den USA ins Rollen brachte, darf nun wieder frei reisen.

New York - 30 Monate Haft, dann 104 Millionen Dollar Belohnung - nach Ablauf der Bewährungsfrist ist der amerikanische UBS-Banker, der den Steuerstreit ins Rollen brachte, nun wieder ganz frei. Reiseziel: Europa.

3 Meldungen im Zusammenhang
Für den UBS-Whistleblower Bradley Birkenfeld lief am Samstag die Bewährungsfrist ab. Der ehemalige UBS-Banker, der den Steuerstreit zwischen der Schweiz und den USA ins Rollen brachte, darf nun wieder frei reisen.

Birkenfeld war im Streit zwischen der US-Justiz und der Grossbank eine zwiespältige Schlüsselfigur: Zwar brauchte das US-Justizministerium seine Informationen, um aufzuzeigen, wie die Bank amerikanischen Kunden half, Gelder vor dem Fiskus zu verstecken.

Gleichzeitig wiesen die US-Ermittler Birkenfeld aber auch nach, dass er vor seinem Gang zu den US-Behörden versucht hatte, sich und seine Schäfchen in Liechtenstein ins Trockene zu bringen. Dafür wurde er 2009 relativ hart bestraft: 40 Monate Haft sprach der Richter, plus drei Jahre Bewährung.

Der amerikanische Held

Nach guter Führung kam Birkenfeld im November 2012 frei und nahm eine Rekordbelohnung für seine Whistleblower-Dienste entgegen: 104 Millionen Dollar sprachen ihm die Behörden zu.

Seither lässt sich der 50-jährige Ex-Banker gerne als amerikanischer Held feiern: Milliarden an zusätzlichen Steuergeldern seien dank ihm in die US-Kassen geflossen, erzählte er kürzlich dem US-Fernsehsender ABC. Die UBS sei mit ihrer glimpflich weg gekommen.

Zigarren rauchend präsentierte sich Birkenfeld im TV-Beitrag als Lebemann und Gönner: Er spendete Fahrräder für die Polizei von Boston nach den Anschlägen auf den Marathon und setzte sich für behinderte Kinder ein. Von seiner Belohnung habe er über 30 Prozent korrekt versteuert, beteuerte er.

Entspanntes Leben an einem malerischen Ort

Auf dem Internetportal «LinkedIn» schreibt Birkenfeld über sich selber: «Im Alleingang habe ich den grössten Steuerbetrug in der Geschichte der USA aufgedeckt.» Nun sei er «völlig entspannt im Ruhestand in einem malerischen Ort an der US-Ostküste».

Ganz frei von den Fesseln der US-Justiz war der ehemalige Banker bis heute Samstag aber nicht: Drei Jahre hatte er sich in den USA als rechtschaffener Bürger zu bewähren. Sein Antrag, die Bewährungszeit schon vor einem Jahr zu beenden, wurde abgelehnt: Man hatte den schwergewichtigen Banker mit Alkohol am Steuer erwischt.

Laut dem im Februar eingereichten Antrag von Birkenfelds Anwalt will sein Klient nach Ablauf der Bewährungsfrist nach Europa reisen, «um sein Leben wieder aufzubauen und ein wertvolles Mitglied der Gesellschaft zu werden». Ob Birkenfeld plant, sich in der Schweiz niederzulassen, schreibt der Anwalt nicht. Er erwähnt einzig Europa.

Als Zeuge tritt der Ex-Banker auch in Frankreichs Ermittlungen gegen Steuerbetrug auf. Der US-Richter erlaubte Birkenfeld schon während der Bewährungszeit zwei Reisen nach Paris, damit dieser in den Zeugenstand gegen französische Steuersünder treten konnte.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Der ehemalige UBS-Banker Bradley Birkenfeld erhält von der ... mehr lesen
Mit Birkenfelds Hilfe habe ein System zur Umgehung von Steuern im Umfang von 20 Mrd. Dollar gesprengt werden können.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen 
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Schönheit schützt vor Strafe nicht  Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten