Handelsverlust von 1,8 Mrd. Franken
UBS-Zocker bleibt in U-Haft
publiziert: Dienstag, 22. Nov 2011 / 15:41 Uhr
Der mutmassliche UBS-Zocker Abodoli.
Der mutmassliche UBS-Zocker Abodoli.

Zürich/London - Der Händler, der mit seiner Zockerei bei der Grossbank UBS einen Milliardenverlust verursacht haben soll, bleibt bis am 20. Dezember in Untersuchungshaft. Dies hat das zuständige Gericht in London am Dienstag entschieden.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der 31-Jährige sollte vor einem Crown Court in London eigentlich auf «schuldig» oder «nicht schuldig» plädieren. Das Verfahren wurde jedoch für vier Wochen vertagt und soll nun am 20. Dezember fortgesetzt werden.

Der ehemalige UBS-Händler war in grauem Anzug und blauer Krawatte vor den Richtern erschienen. Als einzige Aussage bestätigte er bisher seine Identität. In früheren Anhörungen liess er über seinen Anwalt erklären, dass er nicht in Worte fassen könne, wie sehr er bedauere, was passiert sei. Er stehe den Folgen seiner Fehlkalkulationen fassungslos gegenüber.

Dem Sohn eines UNO-Diplomaten aus Ghana wird unter anderem vorgeworfen, seine Position als Händler bei der UBS ausgenutzt zu haben. Um von sich abzulenken, soll er zudem falsche Angaben gemacht haben. Die mutmasslichen Betrügereien flogen Mitte September auf. Nun muss er mit einer Anklage wegen Betrug in zwei Fällen sowie Urkundenfälschung rechnen.

Der UBS entstand ein Handelsverlust von 1,8 Milliarden Franken

Der Skandal führte bei der UBS letztlich zu einem Handelsverlust von 1,8 Mrd. Franken. Trotzdem konnte sich die UBS im dritten Quartal in den schwarzen Zahlen halten. Allerdings hatte der Fall personelle Konsequenzen: Der damalige Konzernchef Oswald Grübel nahm den Hut.

Der Händler hatte bei der UBS im Rang eines Direktors im Handel mit Exchange Traded Funds (ETF) gearbeitet. Wie es genau zu diesem Verlust kam und warum die UBS-Kontrollsysteme offenbar versagten, ist noch nicht klar. Die Ermittlungsbehörden wie auch die Bankenaufsicht untersuchen den Fall noch. Die UBS selbst kann nach eigenen Angaben mit Rücksicht auf die amtlichen Ermittlungen die Ergebnisse einer internen Untersuchung nicht veröffentlichen.

Ob und in welchem Ausmass der Verlust aus dem Bonus-Topf ausgeglichen wird steht nicht fest. Die UBS kommentiert Spekulationen hierzu nicht. Die «Financial Times» hatte am Montag berichtet, der Verlust würde durch weniger Boni-Zahlungen kompensiert. Die Zeitung schätzte die Kürzung des Bonus Pools, der per Ende September bei rund 4,6 Mrd. Franken gestanden habe, auf rund 10 Prozent.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Im Verfahren gegen den wegen Betrugs und Urkundenfälschung angeklagten ... mehr lesen
Der UBS-Zocker brockte der Bank einen Schaden von 2,3 Mrd. Dollar ein.
Der UBS-Berater hat gegen die Richtlinien verstossen.
London/Zürich - Ein Ex-UBS-Kundenberater in London ist von der britischen Finanzaufsichtsbehörde FSA (Financial Services Authority) mit 150'000 Pfund (220'000 Franken) gebüsst worden. Er half ... mehr lesen
Zürich/Basel - Philip Lofts kehrt auf ... mehr lesen
Wechsel im UBS-Topkader: Der alte Risikochef Philip Lofts kehrt in seinen Posten zurück.
London - Nach dem Milliardenverlust bei der Grossbank UBS bleibt der mutmasslich betrügerische Zocker weiter in Haft. Der London City Magistrates Court, das zuständige Gericht in London, entschied am Donnerstag, der 31-Jährige müsse bis 20. Oktober hinter Gittern bleiben. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Watering‑Hole‑Angriffe im Nahen Osten.
Watering‑Hole‑Angriffe im Nahen Osten.
Spyware der israelischen Firma Candiru im Fokus der Ermittlungen  Jena - Die Forscher des europäischen IT-Sicherheitsherstellers ESET haben strategische Angriffe auf die Webseiten von Medien, Regierungen, Internet-Service-Providern und Luftfahrt- und Rüstungsunternehmen aufgedeckt. Im Fokus stehen nach aktuellen Erkenntnissen Organisationen in Ländern des Nahen Ostens bzw. mit Verbindungen dorthin. mehr lesen 
Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen ... mehr lesen  
Die Angriffe auf Easygov.swiss erfolgten vom 10. bis 22. August 2021.
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter ... mehr lesen  
Fast vier Jahre nachdem der Darknet-Marktplatz AlphaBay abgeschaltet wurde, klagt das FBI auch jetzt noch Leute wegen krimineller ... mehr lesen  
Auch die Finanzkriminalität verlagert sich ins Dark Web.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Basel 0°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Bern -3°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Genf -3°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten