Tiefsitzendes Problem
UK: Mehr Schutz von Frauen im Internet gefordert
publiziert: Dienstag, 3. Sep 2013 / 15:14 Uhr
Die NGO sieht einen Zusammenhang zwischen Online-Trolling und häuslicher Gewalt.
Die NGO sieht einen Zusammenhang zwischen Online-Trolling und häuslicher Gewalt.

London - Aktivistinnen in Grossbritannien wollen Frauen vor gezielten Racheakten im Internet besser geschützt wissen und fordern ein grösseres Bewusstsein für diese Problematik.

3 Meldungen im Zusammenhang
Sie sehen eine Verbindung zwischen häuslicher Gewalt und Misshandlung im Internet und verwehren sich dagegen, Übergriffe im Netz auf die leichte Schulter zu nehmen. "Es ist entscheidend, dass wir einen Zusammenhang zwischen boshaften Online-Drohungen und Gewalt gegen Frauen im tatsächlichen Leben herstellen", sagt Polly Neate, Geschäftsführerin der NGO Women's Aid, im Vorfeld der Cyber Stalking & Harassment Conference.

Opfer online und offline

Women's Aid unterstützt auf der Insel insgesamt 350 Service-Einrichtungen, die sich dem Thema annehmen. Bei einer Untersuchung von 307 von häuslicher Gewalt betroffenen Frauen hat sich gezeigt, dass 48 Prozent von ihnen nach der Trennung von ihrem Ex-Partner im Internet misshandelt oder bedroht wurden. 38 Prozent wurden gestalkt. Drei Viertel aller Opfer haben angegeben, dass die Polizei nicht gewusst habe, wie sie auf solche Angriffe im Netz reagieren soll. Zwölf Prozent sagen, die Polizei habe gar nicht geholfen.

Neben der durch das Internet zunehmend komplexer werdenden Situation, weist Neate auf die knappen Ressourcen hin. "Wir sehen, dass die direkten Service-Einrichtungen dezimiert werden, gleichzeitig müssen wir investieren, um sie in die Lage zu versetzen, die richtigen Antworten in dieser neuen Ära zu finden." Sie kritisiert, dass Frauen im Netz nicht ausreichend geschützt werden.

"Tiefsitzendes, kulturelles Problem"

Ähnlicher Meinung ist auch Caroline Criado-Perez, Keynote-Speaker auf der Konferenz. Sie ortet einen Mangel an politischem Willen, um die Missstände zu bekämpfen. Es gehe nicht nur um soziale Medien, sondern um ein tiefsitzendes, kulturelles Problem, dessen Lösung Zeit und Geld benötige. In Grossbritannien ist bereits seit einigen Wochen eine lebhafte Diskussion über den Schutz von Frauen vor Übergriffen im Internet im Gange. Nicht zuletzt aufgrund einer Vergewaltigungsdrohung gegen eine Parlamentsabgeordnete via Twitter. Sie hat daraufhin die Implementierung eines "Panic Button" auf Twitter angeregt und gefordert, dass das sogenannte "Trolling" als Misshandlung angesehen wird.

(asp/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Halifax/New York - Nach dem Selbstmord einer Schülerin in kanadischen Halifax ... mehr lesen
Die 17-Jährige hatte sich nach monatelangem Cybermobbing im April erhängt. (Symbolbild)
Eine Frau wurde bei einer Internet-Partnerbörse Opfer eines Betrugs. (Symbolbild)
Aarau - Im Kanton Aargau ist ein ... mehr lesen
Aschaffenburg - Täglich werden weltweit Millionen von Fotos von Frauen und ... mehr lesen
Oft landen freizügige Bilder im Internet ohne das Wissen der Opfer. (Symbolbild)
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
David Rosenthal übernimmt die Leitung der Bereiche Data & Privacy und eDiscovery
David Rosenthal übernimmt die Leitung der Bereiche Data & Privacy ...
Ausbau der Praxis im Daten- und Technologierecht  Mit David Rosenthal gewinnt die Daten- und Technologierechtspraxis von VISCHER prominente Verstärkung. Das schon bisher etablierte und anerkannte VISCHER-Team unter der Leitung von Rolf Auf der Maur wird damit zu einer der ersten Adressen in der Schweiz für Rechtsfragen in den Bereichen Datenschutz, IT-Recht und allen Facetten der Digitalisierung. mehr lesen 
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 ... mehr lesen  
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
Knapp zwei von fünf Plattformdienstleistenden verdienen jährlich weniger als 1000 Franken.
Crowdworking im Jahr 2019  2019 gaben 0,4% der Bevölkerung an, in den letzten 12 Monaten internetbasierte Plattformarbeit geleistet zu haben. Dabei wird die dienstleistende Person via eine ... mehr lesen  
Pläne zur Integration mit Instagram und anderen Anwendungen  Facebook kauft die beliebte GIF-Website Giphy für einen berichteten Preis von 400 Millionen Dollar und ... mehr lesen  
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die Wettbewerbsbehörden bei der Gipfy-Übernahme keinen Riegel schieben.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten