In Rebellen-Gewalt
UN-Helikopter in Darfur entführt
publiziert: Dienstag, 13. Aug 2013 / 15:56 Uhr
Ein Helikopter des Typs Mi-8 ist verschwunden. (Symbolbild)
Ein Helikopter des Typs Mi-8 ist verschwunden. (Symbolbild)

Khartum - In der Krisenregion Darfur im Westen des Sudan befinden sich ein von der UNO genutzter Helikopter und dessen Besatzung seit Tagen in der Gewalt von Rebellen. Der Helikopter hätte Hilfsgüter liefern sollen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Eines der Crew-Mitglieder sei Sudanese, die anderen seien beiden Ausländer, sagte ein Sprecher der Friedensmission der Vereinten Nationen und der Afrikanischen Union in Darfur (UNAMID) am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP.

Der Helikopter des Typs Mi-8 habe am 3. August wegen eines technischen Defekts notlanden müssen. Daraufhin seien die Insassen von Mitgliedern einer Fraktion der Sudanesischen Befreiungsarmee (SLA) gefangen genommen worden, sagte UNAMID-Sprecher Christopher Cycmanick weiter.

Kein UNO-Kennzeichen

Der Mi-8 sei von einer russischen Firma gemietet worden und habe deshalb keine Kennzeichen der UNO getragen. Seit der Gefangennahme bestehe Kontakt zu den Rebellen: «Die Verhandlungen sind im Gange, um die sichere Freilassung der Crew und die Rückgabe des Helikopters zu erreichen.»

Darfur ist seit Jahren Schauplatz von Kämpfen rivalisierender Stämme sowie zwischen Rebellen und Truppen der Regierung in Khartum. Allein in diesem Jahr flohen nach Angaben der UNO bereits mehr als 300'000 Menschen aus der Krisenregion im Westen des Sudan. Die Friedensmission UNAMID begann ihren Einsatz 2007.

 

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Omar al-Baschir, sudanesischer Präsident, sichert die Öllieferung zu.
Khartum - Im monatelangen Ölstreit zwischen Sudan und Südsudan hat es am Dienstag eine Einigung gegeben. Der sudanesische Präsident Omar al-Baschir sicherte dem südsudanesischen ... mehr lesen
Khartum - Bei Kämpfen zwischen verfeindeten arabischen Stämmen in der ... mehr lesen
Ein Flüchtlingslager in Darfur, Sudan.
Nach Angaben von Bans Sprecher Martin Nesirky wurden sieben tansanische Blauhelme getötet. (Symbolbild)
Khartum - In der sudanesischen Unruheregion Darfur sind am Samstag sieben tansanische Blauhelmsoldaten getötet und 17 weitere Menschen verletzt worden. Eine Patrouille der Friedensmission ... mehr lesen
Khartum - Bei gewaltsamen Stammeskonflikten in der westsudanesischen Krisenregion Darfur sind nach Angaben eines Stammesältesten seit Donnerstag mehr als 130 Menschen getötet worden. In den eigenen Reihen habe es 37 Tote gegeben. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 7°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten