Handel und Entwicklung
UNCTAD: Wachstum der ärmsten Länder ungenügend
publiziert: Donnerstag, 27. Nov 2014 / 20:27 Uhr
Auch der Anteil der Bevölkerung, der in extremer Armut lebt, verringerte sich zu wenig stark, wie die UNCTAD schreibt.
Auch der Anteil der Bevölkerung, der in extremer Armut lebt, verringerte sich zu wenig stark, wie die UNCTAD schreibt.

Genf - Das Wirtschaftswachstum der 48 am wenigsten entwickelten Länder (LDC) reicht nicht aus, um die Armut zu überwinden. Die UNO-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD) beklagt in einer Studie zudem, die Exportaussichten der ärmsten Länder seien unsicher und die Wirtschaft zu wenig diversifiziert.

3 Meldungen im Zusammenhang
Im vergangenen Jahr verzeichneten die LDC durchschnittlich ein Wachstum der Wirtschaftsleistung von 5,6 Prozent. Zwar liegt dieser Wert sowohl über demjenigen der anderen Entwicklungsländer als auch demjenigen der entwickelten Länder. Dennoch ist er noch immer tiefer als vor der Finanzkrise, als die LDC noch eine Wachstumsrate von 7 Prozent erzielt hatten.

Auch der Anteil der Bevölkerung, der in extremer Armut lebt, verringerte sich zu wenig stark, wie die UNCTAD schreibt. Unter den 48 Ländern ist einzig Laos auf einem guten Weg, um die UNO-Ziele für die Armutsreduktion bis 2015 zu erreichen.

Landwirtschaft dominiert

Laut dem Generalsekretär der UNCTAD, Mukhisa Kituyi, leiden die LDC besonders an schwacher Arbeitsproduktivität. Nach wie vor arbeitet die Mehrheit der Bevölkerung in der Landwirtschaft. Zwar verringerte sich der Anteil in den letzten Jahren, allerdings langsamer als in anderen Ländern. Die LDC müssten mehr Gewicht auf produktivere Wirtschaftssektoren legen, erklärte die UNCTAD.

Zur Unfähigkeit der LDC, strukturelle Reformen voranzubringen, komme die nur zögerlich verlaufende Erholung der Weltwirtschaft. Diese schwächt die internationale Nachfrage und drückt auf die Preise. Besonders diejenigen Länder, die auf die Ausfuhren von Brennstoffen spezialisiert sind, verzeichneten 2013 eine Abschwächung ihres Wachstums.

Ohnehin importieren die LDC nach wie vor mehr, als sie exportieren. Auch finanziell sind sie noch immer stark abhängig vom Ausland. Das Defizit in der Kapitalbilanz erreichte im vergangenen Jahr einen Rekord von 40 Milliarden Dollar, ebenso wie die Handelsbilanz, die um fast einen Drittel auf 21,1 Milliarden Dollar zunahm.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mindestens 57,5 Millionen Menschen seien auf Nothilfe angewiesen.
Genf - Bewaffnete Konflikte stossen immer mehr Menschen in Not und Elend. Deshalb benötigen Hilfsorganisationen nach UNO-Schätzungen im kommenden Jahr die Rekordsumme von 16,4 Milliarden ... mehr lesen
Genf - An der Jahreskonferenz der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit hat sich der scheidende DEZA-Chef Martin Dahinden trotz aller globaler Herausforderungen optimistisch gezeigt. Erstmals in der Geschichte der Menschheit sei das Ende der absoluten Armut ein realistisches Ziel geworden. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 0°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 0°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt recht sonnig
Genf 1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 4°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten