Protest an Grenze beendet
UNHCR: Restriktives Grenzmanagement erzeugt Chaos
publiziert: Dienstag, 23. Feb 2016 / 20:03 Uhr

Genf/Athen/Ljubljana - Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) hat scharfe Kritik am neuen Grenzmanagement Österreichs und der Balkanländer geübt. Die EU befürchtet gar eine humanitäre Krise insbesondere in Griechenland durch einen Rückstau von Flüchtlingen auf dem Balkan.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Entwicklungen entlang der Balkanroute böten Anlass zur Sorge, erklärte EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos am Dienstag in einer gemeinsamen Erklärung mit dem zuständigen niederländischen Minister Klaas Dijkhoff. Die Niederlande haben derzeit den Vorsitz unter den EU-Staaten.

Die Länder der Balkanroute müssten die europäischen Regeln befolgen, die "Politik des Durchwinkens" beenden und die Auswirkungen ihrer Handlungen auf Nachbarstaaten beachten.

Planungen für den Notfall seien nötig, die EU-Kommission bereite sich ebenfalls auf Unterstützung und Koordinierung beim Grenzschutz vor. Die EU-Staaten müssten "im Geiste geteilter Solidarität und Verantwortung" handeln.

Chaos an Grenzübergängen

Österreich und die Balkanländer würden an zahlreichen Grenzübergängen Chaos verursachen und so die Situation der Flüchtlinge und Migranten noch weiter erschweren, teilte das UNHCR in Genf mit.

"Es scheint, dass einige europäische Länder sich darauf konzentrieren, Flüchtlinge und Migranten fernzuhalten, statt den Zustrom verantwortungsvoll zu bewältigen und an gemeinsamen Lösungen zu arbeiten", so das UNO-Flüchtlingshilfswerk.

Obergrenzen, wie sie etwa Österreich vergangene Woche eingeführt hat, würden durch einen Domino-Effekt Griechenland noch stärker als bislang unter Druck setzen.

Flüchtlinge könnten wegen der neuen Quoten ohne Unterkunft und Verpflegung an den Übergängen festsitzen und in die Hände von rücksichtslosen Menschenhändlern gelangen. Dies betrifft laut UNHCR auch Migranten, die aufgrund ihrer Nationalität an der Grenze abgewiesen werden.

Als Reaktion auf die österreichische Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen lässt das Nicht-EU-Land Mazedonien seit Sonntag keine afghanischen Flüchtlinge mehr von Griechenland aus passieren. Durch die Entscheidung, die mit schärferen Kontrollen insgesamt verbunden ist, konnten tausende Menschen nicht weiter Richtung Norden reisen. Schon Mitte November 2015 hatten die mazedonischen Behörden entschieden, nur noch Syrer, Iraker und Afghanen durchzulassen.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen/Wien/Belgrad - Die Balkanroute für Flüchtlinge schliesst sich. Täglich sollen nur noch etwa 580 Flüchtlinge durchreisen ... mehr lesen
Die Lage der Flüchtlinge in Griechenland ist angespannt.
Genf/Athen/Ljubljana - Knapp zwei Monate nach Jahresbeginn sind bereits mehr als ... mehr lesen 1
Ljubljana - Das slowenische Parlament hat für eine Entsendung von Soldaten an die Grenze gestimmt, um bei der Kontrolle von ... mehr lesen
Mehr als 470'000 Flüchtlinge machten Halt in Slowenien.
Nach wie vor kommen viele Flüchtlinge nach Griechenland.
Athen/Budapest - In den ersten 20 Februar-Tagen sind in Griechenland mehr als 30'000 Flüchtlinge angekommen. Genau ... mehr lesen 1
Zagreb/Brüssel - Die Länder der sogenannten Balkanroute wollen die Flüchtlinge ... mehr lesen 1
Das verabredeten die Polizeidirektoren Mazedoniens, Serbiens, Kroatiens, Sloweniens und Österreichs in Zagreb.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich ... mehr lesen 1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
St. Gallen 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Lugano 16°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten