Flüchtlingskrise
UNHCR kämpft mit Geldsorgen
publiziert: Freitag, 5. Okt 2012 / 23:47 Uhr
Das UNHCR muss sparen. (Archivbild)
Das UNHCR muss sparen. (Archivbild)

Genf - Wegen zahlreicher neuer Flüchtlingskrisen kommt das UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) an seine Grenzen. Und: dem UNHCR geht das Geld aus. Die Reserven des UNHCR seien auf Null gesunken, sagte UNO-Flüchtlingskommissar Antonio Guterres in Genf.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Wir haben gleichzeitig mit mit vier schweren Krisen zu kämpfen: wegen Syrien, Mali, Sudan und Kongo-Kinshasa», sagte Guterres an einer Medienkonferenz am Freitag. Die vier Krisenherde kämen zu den Langzeit-Flüchtlingskrisen wie in Somalia oder Afghanistan noch dazu.

Im vergangenen Jahr waren gemäss UNHCR-Zahlen weltweit bereits 42,5 Millionen Menschen auf der Flucht - innerhalb und ausserhalb ihrer Heimatländer.

Und in diesem Jahr hätten bislang bereits 720'000 Menschen ihre Heimatländer wegen Konflikten verlassen müssen. Wegen des Bürgerkrieges in Syrien rechnet das UNHCR mit einem weiteren drastischen Anstieg der Flüchtlingszahlen. «Wir stehen unter enormem Druck wegen dieser dramatischen Kombination von alten und neuen Krisen», räumte Guterres ein.

Gefragt nach der Lage der syrischen Flüchtlinge nach den jüngsten Kampfhandlungen an der der Grenze zwischen Syrien und der Türkei, sagte Guterres, das UNHCR habe von der Türkei «klare Zusicherungen» erhalten, dass die Grenze für Flüchtlinge offen bleibe. Guterres appellierte auch an alle anderen Staaten in Konfliktregionen, ihre Grenzen weiter offen zu halten.

Sparprogramm verabschiedet

Wegen der knappen Mittel musste die UNO-Flüchtlingsorganisation über die Bücher: Das UNHCR verordnete sich selbst ein Sparprogramm in Höhe von 60 Millionen Dollar. So muss der Hauptsitz in Genf bei seinen Ausgaben 9 Prozent sparen, wie Guterres am Freitag bekanntgab.

Auch ein Programm vor Ort ist von den Sparmassnahmen betroffen: Das UNHCR habe bereits die Rückführungsaktion für Flüchtlinge aus der Elfenbeinküste in ihre Heimat zurückgefahren, sagte Guterres.

In dieser Woche war der Exekutivrat des UNHCR in Genf zusammengetroffen. Gemäss dem Hochkommissar beläuft sich das revidierte Budget des UNHCR in diesem Jahr auf fast vier Milliarden Dollar.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Katastrophen und Konflikte ... mehr lesen
Auf der Flucht. (Symbolbild)
Das IKRK arbeitet seit 1979 in Afghanistan und kümmert sich auch um tausende Gefangene.
Kabul/Genf - Die Kämpfe in Afghanistan verschlechtern nach Einschätzung des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) die Lage der Bevölkerung immer weiter. «Ich verlasse dieses Land ... mehr lesen
Istanbul/Damaskus - Unbeeindruckt von neuem Blutvergiessen und heftigen Gefechten ... mehr lesen
Syriens Ministerpräsident Wael al-Halki kündigte Friedensgespräche an.
Mehr als 253'000 Menschen Syrien hätten verlassen. (Archivbild)
Genf - Wegen des blutigen Konflikts in Syrien ist nach Angaben der UNO inzwischen mehr als eine Viertelmillion Menschen ausser Landes geflohen. Letzte Zahlen zeigten, dass ... mehr lesen
Genf - Im vergangenen Jahr sind nach Angaben der Vereinten Nationen so viele ... mehr lesen
Die Gesamtzahl von Flüchtlingen zum Jahresende ging indes auf 42,5 Millionen nach 43,7 Millionen 2010 zurück.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten