Türkei-Deals mit Folgen
UNHCR schränkt Hilfe in Griechenland ein
publiziert: Dienstag, 22. Mrz 2016 / 12:47 Uhr
UNHCR-Mitarbeiter kontrollieren vor Ort, ob Griechenland die Rechte von Asylbewerbern respektiert.
UNHCR-Mitarbeiter kontrollieren vor Ort, ob Griechenland die Rechte von Asylbewerbern respektiert.

Genf - Aus Protest gegen den EU-Türkei-Pakt hat das UNO-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) gewissen Aktivitäten in mehreren Lagern in Griechenland suspendiert. Die als «Hotspots» bezeichneten Aufnahmelager seien de facto in Internierungslager umgewandelt worden.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Den Menschen wird nicht mehr erlaubt, die Lager zu verlassen, sie sind eingesperrt», sagte UNHCR-Sprecherin Melissa Fleming am Dienstag in Genf vor den Medien. «Das verstösst gegen Grundsätze des UNHCR.»

Die UNO-Organisation habe auch ihre Hilfe beim Transport von Flüchtlingen eingestellt, die zu den Lagern gebracht werden. Indirekt unterstütze man weiterhin die medizinische Versorgung. UNHCR-Mitarbeiter würden zudem vor Ort kontrollieren, ob Griechenland die Rechte von Asylbewerbern respektiert.

Flüchtlinge werden zurückgeschickt

Im Auffanglager Moria auf Lesbos sollen Flüchtlinge bis zu den geplanten Rückführungen in die Türkei festgehalten werden. Die EU und die Türkei haben vereinbart, dass alle ab dem 20. März in Griechenland ankommenden Flüchtlinge in die Türkei zurückgeschickt werden.

Zuvor müssen diese registriert und ihre Asylanträge aufgenommen werden. Griechenland fehlt dafür aber auf den Inseln Infrastruktur und Personal, kritisiert das UNHCR.

Die Rückführungen sollen planmässig am 4. April starten. Das UNHCR erwartet, dass viele Flüchtlinge wegen der Blockade neue Wege nach Europa suchen werden.

Keine Aussagen zu Flüchtlingskindern

Derweil kritisierte das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF), dass es im EU-Türkei-Flüchtlingspakt keine Aussagen zum Umgang mit Minderjährigen gebe.

Auf der Fluchtroute nach Griechenland seien auch unbegleitete Kinder unterwegs, die versuchten, zu ihren Eltern zu gelangen, erklärte UNICEF-Sprecherin Sarah Crowe. Es könne nicht angehen, dass sie allein in die Türkei zurückgebracht werden.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Im Eilverfahren hat das griechische Parlament den Weg für die ... mehr lesen
Die Lage der Flüchtlinge in griechischen Aufnahmelagern verschlechtert sich immer mehr.
Athen - Die Vereinten Nationen (UNO) haben sich gegen die geplante Rückführung von Flüchtlingen aus Griechenland in die Türkei zum gegenwärtigen Zeitpunkt ausgesprochen. Die Rückführung von ... mehr lesen
Athen - Im griechischen Grenzort ... mehr lesen 1
Die sogenannte Balkanroute von der Türkei über Griechenland und den Weltbalkan in nördlichere EU-Staaten ist nach Grenzschliessungen weitgehend dicht.
Berlin - In den Bemühungen um die ... mehr lesen
Brüssel - Die 28 EU-Chefs diskutieren ... mehr lesen
Die Gespräche liefen bis in die Nacht hinein.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Brüssel - In der Flüchtlingskrise ... mehr lesen
Die...
Ägäis-Inseln müssen dringend entlastet werden, die darf man nicht zu "Hotspots" machen. Der Tourismus ist dort schon stark eingebrochen.
Auf dem Festland kann man die Flüchtlinge verteilen. Wo die aber auf die Schnelle menschenwürdig hin sollen, erschliesst sich noch nicht. Und wie man da Schnellverfahren für so viele Menschen machen will, auch nicht. Auch nicht, wie die Abschiebung von den vielen Wirtschaftsmigranten vonstatten gehen soll.
Man darf auch gespannt sein, wann es die ersten Flüchtlingsproteste gibt, weil sie jetzt vorerst in Griechenland bleiben sollen. Und dann eventuell nach Portugal und nicht nach Deutschland, Schweden oder Österreich geschickt werden. In Portugal sind nämlich bereits 10.000 Plätze eingerichtet worden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Basel 10°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 12°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Bern 8°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Luzern 7°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 4°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten