1,4 Millionen Jugendliche sterben pro Jahr
UNICEF: Jedes Jahr sterben 1,4 Millionen Jugendliche
publiziert: Mittwoch, 25. Apr 2012 / 07:27 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 25. Apr 2012 / 13:28 Uhr
Eine Organisation von Unicef in Brasilien zur Unterstützung von Jugendlichen.
Eine Organisation von Unicef in Brasilien zur Unterstützung von Jugendlichen.

New York/Zürich - Jedes Jahr sterben rund 1,4 Millionen Jugendliche zwischen zehn und 19 Jahren. Die häufigsten Todesursachen seien Unfälle, Suizide, Verbrechen und Aids, teilte das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF mit.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Während bei Kindern Krankheiten wie Durchfall oder Masern die Haupttodesursachen sind, spielen Krankheiten beim Tod von Jugendlichen nur noch eine relativ geringe Rolle», erläuterte ein UNICEF-Sprecher. Vor allem in Lateinamerika sei die Zahl der Morde an männlichen Jugendlichen durch Strassengangs erschreckend hoch.

In Ländern wie El Salvador, Venezuela, Guatemala und Brasilien lägen Verbrechen als Todesursache mit weitem Abstand an erster Stelle. Suizide seien besonders in Russland, Weissrussland und Kasachstan ein grosses Problem, ergab der am Mittwoch publizierte UNICEF-Report «Zur Lage von Jugendlichen weltweit».

Frühe Schwangerschaften und Ehen

Insgesamt leben auf der Erde nach Angaben des Kinderhilfswerks rund 1,4 Milliarden Jugendliche - nach UNO-Definition zehn bis 19 Jahre alt. Rund 50'000 weibliche Teenager sterben jährlich an den Folgen früher Schwangerschaften und Geburtskomplikationen, hauptsächlich in Lateinamerika und dem südlichen Afrika.

Schätzungsweise 2,2 Millionen Heranwachsende seien HIV-infiziert. Trotz verbesserter Aufklärung wüssten die meisten Jugendlichen in Entwicklungsländern nicht, wie sie sich vor Aids schützen können.

Fast jedes vierte Mädchen zwischen 15 und 19 Jahren in den Entwicklungsländern werde verheiratet. Meistens hätten sie kaum Einfluss auf diesen Entscheid und müssten die Schule abbrechen. Im globalen Durchschnitt gehen nur rund 60 Prozent der Jungen und Mädchen nach dem Ende der Primarschulzeit weiter zur Schule.

Mehr Bildung und Schutz gefordert

In den ärmsten Ländern der Erde könnten viele Jugendliche zwischen 15 und 24 Jahren weder lesen noch schreiben. Dabei sind die Mädchen und Frauen stärker betroffen. Unter ihnen können 34 Prozent, bei den Knaben und Männern 25 Prozent nicht lesen, wie es in dem UNICEF-Bericht weiter heisst.

Der Grund für den Unterschied zwischen den Geschlechtern sei, dass junge Frauen oft im Haushalt oder auf dem Feld mitarbeiten müssten. Ausserdem würden gerade in Konfliktgebieten die Mädchen auch zu ihrem Schutz zu Hause behalten, hiess es bei UNICEF Schweiz auf Anfrage.

(laz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - In den ärmeren Ländern ... mehr lesen
Laut Unicef ist die Zahl der erkrankten Kinder in vielen Ländern deutlich gesunken. (Symbolbild)
Maya Kinder in Panabaj, Guatemala.
Guatemala-stadt - Das Kinderhilfswerk UNICEF hat Guatemala zu einem besseren Schutz von Minderjährigen aufgerufen. Das Ausmass der Gewalt sei inakzeptabel, hiess es in einer Stellungnahme. mehr lesen
Genf - In der Sahelzone sind ... mehr lesen 1
Bis zu 1,5 Millionen Kinder von Hunger bedroht.
Genitalverstümmelung ist leider eine in Afrika weit verbreitete Praxis. (Symbolbild)
Brüssel - Mehrere tausend Mädchen in Afrika sind nach EU-Angaben durch ein Aufklärungsprogramm vor einer Genitalverstümmelung bewahrt worden. Das Programm führte die EU gemeinsam ... mehr lesen
Köln - Mit dem weltweiten rasanten ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF weist heute zum Welttag gegen Kindersoldaten hin.
Köln - Kinder dürfen nicht als Soldaten eingesetzt werden. Das ist schon seit zehn Jahren internationales Recht. Trotzdem müssen 250'000 Jungen und Mädchen schiessen, kämpfen, töten - ... mehr lesen
Bern - Auch wenn gerade andere ... mehr lesen
320'000 Kinder leiden unter der Krise.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 4°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten