Ebola-Epidemie
UNICEF: Kinder besonders von indirekten Ebola-Folgen betroffen
publiziert: Dienstag, 4. Nov 2014 / 10:13 Uhr
Bei etwa einem Fünftel der bestätigten 14'000 Ebola-Fälle in Westafrika handle es sich um Kinder.
Bei etwa einem Fünftel der bestätigten 14'000 Ebola-Fälle in Westafrika handle es sich um Kinder.

New York - Millionen Kinder in Westafrika sind nach Angaben des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF von dem Ebola-Ausbruch in der Region betroffen. Indirekte Konsequenzen seien der Verlust ihrer Eltern, Stigmatisierung, die Schliessung von Schulen und eine generelle Zerrüttung ihrer Lebensumstände.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Der Tod ist überall um sie herum. Das Leben, wie sie es kannten, wurde auf den Kopf gestellt», sagte der Ebola-Koordinator der UNICEF, Peter Salama, am Montag (Ortszeit) in New York.

Bei etwa einem Fünftel der bestätigten 14'000 Ebola-Fälle in Westafrika handle es sich um Kinder. 4000 weitere verloren ihre Eltern durch Ebola, viele von ihnen werden wegen des Stigmas der Krankheit von ihren Verwandten verstossen.

Unzählige Schulen geschlossen

In Sierra Leone, Guinea und Liberia sind für fünf Millionen Kinder die Schulen geschlossen, und oft dürfen Kinder aus Angst vor Ansteckung nicht draussen spielen. «Ich glaube nicht, dass wir die psychosoziale Auswirkung dieser Krise auf die Kinder in den betroffenen Ländern überschätzen können», sagte Salama.

Er warnte zudem, dass Impfprogramme unter dem Zusammenbruch der Gesundheitssysteme litten. In Liberia sei die Zahl der Impfungen um fünfzig Prozent zurückgegangen.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Bob Geldof und Midge Ure trommeln einmal mehr Musikerkollegen ... mehr lesen
Sir Bob Geldof.
In Ebola-Gebiete wird zur Zeit niemand mehr ausgeschafft.
Bern - Wegen der Ebola-Epidemie in Westafrika schafft die Schweiz derzeit keine abgewiesenen Asylbewerber in die am schlimmsten von Ebola betroffenen Länder Sierra Leone, Guinea und ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Neben den Kindern seien auch Frauen speziell gefährdet.
Bern - Kinder in Westafrika leiden in besonderem Masse unter der Ebola-Epidemie. Laut dem UNO-Kinderhilfswerk UNICEF sind Tausende seit dem Ausbruch der Seuche zu Waisen geworden. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen Welt an. Ganz besonders seit der Digitalisierung. mehr lesen  
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten