Kinder besonders betroffen von Syrien-Krieg
UNICEF warnt vor «verlorener Generation» syrischer Kinder
publiziert: Dienstag, 12. Mrz 2013 / 11:40 Uhr
Mit jedem Tag des Bürgerkriegs steige das Risiko einer «verlorenen Generation».
Mit jedem Tag des Bürgerkriegs steige das Risiko einer «verlorenen Generation».

Genf - Das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF hat das Leid einer ganzen Generation syrischer Kinder beklagt und einen dramatischen Hilfeaufruf gestartet. Mit jedem Tag des Bürgerkriegs steige das Risiko einer «verlorenen Generation».

11 Meldungen im Zusammenhang
«Millionen Kinder in Syrien sehen ihre Vergangenheit und ihre Zukunft verschwinden», hiess es in einem am Dienstag in Genf vorgestellten Bericht. Dem Hilfswerk zufolge sind in Syrien mehr als zwei Millionen Kinder vom Konflikt betroffen und benötigen dringend Hilfe. Jede fünfte Schule sei zerstört worden.

UNICEF hatte den finanziellen Bedarf zur humanitären Hilfe von Frauen und Kindern, die in Syrien sowie in den Nachbarländern als Flüchtlinge vom Bürgerkrieg betroffen sind, bis Ende Juni auf 195 Millionen Dollar beziffert. Davon seien seitens der internationalen Gemeinschaft erst rund 20 Prozent zur Verfügung gestellt worden, heisst es im Bericht.

Sollte sich die Lage nicht rasch verbessern, sei UNICEF gezwungen, möglicherweise bereits Ende März Hilfeleistungen wie Impfungen, Trinkwasserlieferungen und die Versorgung von Säuglingen zu reduzieren.

Schwer traumatisierte Kinder

Die von der Gewalt in Syrien betroffenen Kinder seien «schrecklichen Gefahren» ausgesetzt, erklärte UNICEF-Chef Anthony Lake in dem Bericht. Sie würden zu Waisen gemacht, selbst schwer verletzt und lebten in ständiger Angst vor Angriffen.

Unzählige Kinder seien schwer traumatisiert, da sie mit angesehen hätten, wie Familienmitglieder getötet worden seien. Sie seien ausserdem Opfer von sexueller Gewalt, Folter und willkürlicher Haft und würden als Kindersoldaten rekrutiert, erklärte UNICEF.

Beim Konflikt in Syrien, der mit einer Revolte gegen die Regierung von Präsident Baschar al-Assad begonnen hatte und sich mittlerweile zu einem Bürgerkrieg ausweitete, wurden in den vergangenen zwei Jahren laut Schätzungen mehr als 70'000 Menschen getötet. Wieviele Kinder unter den Todesopfern sind, ist nicht bekannt.

Eine Million Zivilisten verliess wegen der Gewalt bereits das Land, laut UNICEF sind die Hälfte davon Kinder.

(ga/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Alle nichtstaatlichen Gruppen im Syrien-Krieg setzen nach Angaben ... mehr lesen
Alle nichtstaatlichen Gruppen im Syrien-Krieg setzen nach Angaben der UN Kindersoldaten ein. (Symbolbild)
Beirut - Rebellengruppen in Syrien werben nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch Kindersoldaten an. Einige Rebellengruppen setzen laut einem Bericht der Nichtregierungsorganisation bereits 15-Jährige zum Kampf ein. mehr lesen 
Der Kampf gegen die Rekrutierung und den Einsatz von Kindersoldaten stellt nur eines der Aktionsfelder dar. (Archivbild)
Bern - Bundesrat Didier Burkhalter hat ein grösseres Engagement der Schweiz für den Schutz der Zivilbevölkerung in bewaffneten Konflikten gefordert. Insbesondere sollen die ... mehr lesen
Dublin - Weltweit leidet jedes vierte ... mehr lesen
Für jeden dritten Todesfall bei Kleinkindern sei Mangelernährung mitverantwortlich.
Jedes zehnte Kind in der Schweiz ist von Armut betroffen.
Genf - Laut einem Bericht des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF zur Situation der Kinder in 29 untersuchten Industrienationen liegt die Schweiz insgesamt auf Platz 8. In dem am ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Genf - Der Vereinten Nationen warnen vor dramatischen Folgen, falls die ... mehr lesen
Die Lage für syrische Flüchtlinge spitzt sich mehr und mehr zu.
Mehr als 3,6 Millionen Menschen sind im Land auf Hilfe angewiesen.
Genf - Immer mehr notleidende ... mehr lesen
Istanbul - Syriens Opposition verschiebt die ursprünglich für diese Woche geplante Bildung einer Übergangsregierung. Das sagte ein Sprecher der Nationalen Syrischen Koalition (NSC) in Istanbul. Die Gruppierung regiert damit auf einen Appell ihres Vorsitzenden Muas al-Chatib. mehr lesen 
Manila - Die Geiselnahme mehrerer UNO-Soldaten in den Golanhöhen könnte ein rasches Ende finden. Die Entführer - syrische Rebellen - kündigten die baldige Freilassung der 21 philippinischen Blauhelme an. Sie reagieren damit offenbar auf Druck anderer Rebellengruppierungen. mehr lesen 
Beirut - Syrische Rebellen haben nach Angaben von Aktivisten die Provinzhauptstadt Raka im Norden des Landes fast vollständig eingenommen. An einigen Orten leisteten Regierungstruppen noch Widerstand. Mittlerweile bekommt auch der Irak den Konflikt in Syrien zu spüren. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten