UNIFIL im Visier israelischer Kampfjets
publiziert: Donnerstag, 9. Nov 2006 / 13:10 Uhr

Paris - Französische Soldaten der UNO-Friedenstruppe im Libanon (UNIFIL) haben Ende Oktober offenbar beinahe Raketen auf israelische Kampfjets abgeschossen.

Michèle Alliot-Marie: «Die Flugzeuge haben unsere Truppen bedroht.»
Michèle Alliot-Marie: «Die Flugzeuge haben unsere Truppen bedroht.»
Wegen des Vorfalls bestellte Frankreich den israelischen Botschafter ins Aussenministerium ein.

Dies teilten das französische Verteidigungs- und das Aussenministerium mit. Zuvor war das Parlament über den Zwischenfall informiert worden.

Die Soldaten seien «nur zwei Sekunden» davor gewesen, «auf die Flugzeuge zu feuern, die direkt unsere Truppen bedroht haben», sagte Verteidigungsministerin Michèle Alliot-Marie in der Nacht in der Nationalversammlung.

Angriffshaltung

Ihren Angaben nach befanden sich israelische F-15-Maschinen «im Sturzflug» auf eine französische Stellung, bevor sie plötzlich wieder hochzogen. Dies sei üblicherweise eine «Angriffshaltung, um Bomben abzuwerfen oder Schüsse mit der Bordkanone abzugeben».

Das «unverantwortliche» Verhalten der israelischen Piloten könne nicht toleriert werden. Frankreich verlange von Israel, die UNIFIL-Einheiten zu respektieren.

Laut dem französischen Verteididungsministerium ereignete sich der Vorfall am 31. Oktober. «Eine Katastrophe wurde gerade noch durch unsere Soldaten verhindert», sagte Alliot-Marie bei der Beratung des Verteidigungsbudgets in der Abgeordnetenkammer des französischen Parlaments.

Auch Aussenminister Philippe Douste-Blazy erwähnte den Vorfall vom 31. Oktober. «Es ist ein Wunder, dass nichts Schlimmes passiert ist», sagte er am Mittwochabend im französischen Senat. «Die israelischen Überflüge im Süden des Libanon erzeugen grosse Sorge.»

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 14°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten