UNO: 70'000 Flüchtlinge im Kongo
publiziert: Dienstag, 13. Jul 2010 / 22:16 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 13. Jul 2010 / 22:39 Uhr
Eine «Welle der Vertreibung» gibt es derzeit in der Provinz Nord-Kivu,Kongo.
Eine «Welle der Vertreibung» gibt es derzeit in der Provinz Nord-Kivu,Kongo.

Genf - Im Osten der Demokratischen Republik Kongo (Kongo-Kinshasa) sind nach Angaben der UNO 70'000 Menschen vor Kämpfen und Plünderungen auf der Flucht.

1 Meldung im Zusammenhang

Das UNO-Büro für humanitäre Angelegenheiten (OCHA) sprach am Dienstag in einer in Genf veröffentlichten Erklärung von einer «Welle der Vertreibung» in der Provinz Nord-Kivu.

Besonders betroffen sei die Gegend um die Stadt Béni, in der allein rund 20'000 Menschen ihre Häuser hätten verlassen müssen. Einheiten der kongolesischen und ugandischen Armee kämpfen in der Region gegen die ugandische Rebellengruppe ADF/NALU. Ausserdem sind in dem Grenzgebiet die Rebellen der Demokratischen Kräfte für die Befreiung Ruandas (FDLR) aktiv.

OCHA-Sprecherin Elisabeth Byrs beklagte, dass auch Hilfsorganisationen Ziel von Gewalt seien. Seit Anfang des Jahres seien in Nord-Kivu knapp 70 Attacken auf humanitäre Organisationen und ihre Mitarbeiter verübt worden.

Darüber hinaus blieben die internationalen Hilfsgelder hinter den Planungen zurück. Von den für 2010 angefragten 827 Millionen Dollar für die Demokratische Republik Kongo seien bislang erst 335 Millionen geflossen, sagte Byrs.

Sollte sich die Finanzlücke bestätigen, könnten 200'000 unterernährte Kinder keine angemessene Hilfe erhalten. Ausserdem seien Impfungen von 180'000 Kindern und die Malaria-Prophylaxe von weiteren 100'000 Kindern gefährdet.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Addis Abeba - Wegen neuer Gewalt ... mehr lesen
Viele Menschen im Kongo flüchten in die Nachbarländer.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten