UNO-Sicherheitrat
UNO-Aufruf zu Ruhe in Kongo-Kinshasa
publiziert: Samstag, 3. Dez 2011 / 10:41 Uhr
Der UNO-Sicherheitsrat hofft auf Ruhe im Kongo.
Der UNO-Sicherheitsrat hofft auf Ruhe im Kongo.

New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat im Zusammenhang mit gewalttätigen Ausschreitungen bei den Wahlen in Kongo-Kinshasa zur Ruhe in dem afrikanischen Land aufgerufen.

5 Meldungen im Zusammenhang
In einer vom amtierenden Ratspräsidenten, dem russischen UNO-Botschafter Witali Tschurkin, am Freitag (Ortszeit) verlesenen Erklärung heisst es, «alle politischen Führer und Kandidaten» seien «verantwortlich für den fairen und friedlichen Verlauf des Wahlprozesses». Sie müssten Zurückhaltung üben und die Wahlergebnisse abwarten.

Die 15 Mitgliedsstaaten des UNO-Sicherheitsrats verurteilten die «Gewalt in einigen Teilen des Landes» und sprachen sich dafür aus, die dafür Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Zugleich bezeichneten sie die «logistischen und technischen Schwierigkeiten» als Besorgnis erregend.

Kabila liegt vorn

Laut den am Freitag von der Wahlkommission bekannt gegebenen Teilergebnissen der Präsidentschaftswahl von 28. November kam der amtierende Staatschef Joseph Kabila mit 52 Prozent der Stimmen auf den ersten Platz. Den zweiten Rang belegte Oppositionsführer Etienne Tshisekedi mit 34 Prozent.

Die übrigen neun Kandidaten lagen weit abgeschlagen zurück. Die Ergebnisse beruhten auf der Auswertung von 15 Prozent der rund 64'000 Wahllokale.

Eigentlich sollten die Ergebnisse der Parlaments- und Präsidentschaftswahlen erst kommende Woche bekannt gegeben werden, doch die Wahlkommission entschied sich dazu, erste Ergebnisse bereits früher zu verkünden.

Denn die Lager von Kabila und Tshisekedi beanspruchten in Flugblättern und Mitteilungen im Internet beide den Sieg für sich und heizten damit die ohnehin angespannte Stimmung im Land weiter an. Nach dem neuen Wahlrecht gibt es bei der Präsidentenwahl nur noch einen Wahlgang, der Bestplatzierte siegt.

Unregelmässigkeiten und Gewalt

Die Wahlkommission will am Dienstag weitere Ergebnisse bekannt geben. Das Endergebnis soll nach Bestätigung durch das Oberste Gericht am 17. Dezember verkündet werden. Internationale Beobachter berichteten von Unregelmässigkeiten, drei Oppositionskandidaten forderten die Annullierung der Wahl.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) teilte am Freitag mit, bei gewaltsamen Übergriffen im Zuge der Wahlen seien mindestens 18 Zivilisten getötet und etwa hundert schwer verletzt worden, die meisten von ihnen durch staatliche Sicherheitskräfte.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Addis Abeba - Wegen neuer Gewalt ... mehr lesen
Viele Menschen im Kongo flüchten in die Nachbarländer.
Die nationale Wahlkommission hatte Joseph Kabila am Freitag zum Sieger der Präsidentschaftswahl erklärt.
Kinshasa - Nach dem umstrittenen Wahlsieg des kongolesischen Präsidenten Joseph Kabila haben in der Hauptstadt Kinshasa Polizeirazzien stattgefunden. In Quartieren, die als ... mehr lesen
Kinshasa - Die Demokratische Republik Kongo wartet weiter mit Spannung und Angst auf die Verkündung des Ergebnisses der Präsidentenwahl. Die Wahlkommission entschied, das Endresultat nicht vor Donnerstag bekanntzugeben. mehr lesen 
Addis Abeba/Kinshasa - Mehrere Präsidentschaftskandidaten haben in Kongo-Kinshasa zur Annullierung der Wahlen aufgerufen. Sie sprachen von Wahlbetrug, nachdem in zahlreichen Wahllokalen Urnen mit Stimmzetteln gefunden wurden, die bereits im Vorfeld ausgefüllt worden waren. mehr lesen 
Addis Abeba/Kinshasa - In Kongo-Kinshasa sind seit Montagmorgen rund 32 Millionen Menschen dazu aufgerufen, einen Präsidenten und ein Parlament zu wählen. Es gilt als wahrscheinlich, dass Amtsinhaber Joseph Kabila, der seit 2001 die Zügel des riesigen zentralafrikanischen Landes in der Hand hält, als Staatschef bestätigt wird. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -4°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel -3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern -4°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -3°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 0°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten